DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 291800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 29.02.2020, 23:15 Uhr

Vereinzelt noch Schauer oder kurze Gewitter, oberhalb von 600 bis 800 m etwas Schnee. Ausgangs der Nacht auffrischender Südwestwind mit steifen, im Nordwesten stürmischen Böen, an der Nordsee und in Gipfellagen teils schwere Sturmböen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 01.03.2020, 21:00 Uhr:

Auf der Rückseite der nach Osten abziehenden Kaltfront gelangt wieder etwas kältere Luft in das Vorhersagegebiet. Nach kurzer
Wetterberuhigung greift ab Sonntagabend von Frankreich her ein kleinräumiges Randtief mit Sturmböen auf Südwest- bzw.
Westdeutschland über.

SCHNEE/GLÄTTE/FROST:
An den Alpen oberhalb von 800 bis 1000 m zeitweise Schneefall, in Staulagen des Oberallgäus bis zum Vormittag teils über 5 cm Neuschnee. Sonst nachts und auch tagsüber nur noch vereinzelte Schauer, oberhalb von etwa 600 m als Schnee, vor allem bis zum Vormittag stellenweise Glätte.
Nachmittags und abends im Südwesten aufkommende Niederschläge, in der Nacht zum Montag rasch nordostwärts ausgreifend. Dabei vor allem in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen oberhalb von etwa 400 bis 600 m etwas Neuschnee und Glätte.

WIND:
In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge weiterhin stürmische Böen oder Sturmböen (Bft 8 bis 9), auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen (Bft 10) aus Südwest, an den Küsten stürmische Böen. Ausgangs der Nacht im Nordwesten und Norden auffrischender
Südwestwind mit steifen Böen, im Nordseeumfeld Sturmböen, vor allem entlang der Nordfriesischen Küste morgens auch verbreitet mit schweren Sturmböen (Bft 10).
Im Vormittagsverlauf auch weiter landeinwärts W8indzunahme, dann, außer im Südosten, steife, im Nordwesten und Norden stürmische Böen aus Südwest. Im Nordseeumfeld zunächst noch Sturm- und schwere Sturmböen. In den Kamm- und Gipfellagen der meisten Mittelgebirge (außer im Südosten) ebenfalls Sturmböen oder schwere Sturmböen (Bft 9 bis 10), auf dem Brocken orkanartige Böen (Bft 11).
Am späten Nachmittag rasche Windabnahme.
Am späten Abend im Südwesten wieder deutliche Windzunahme, in der Nacht zum Montag eventuell auch auf den Südosten und die mittleren Landesteile ausgreifend. Dabei vorübergehend stürmische Böen, anfangs auch Sturmböen aus West bis Südwest, auf Berggipfeln auch schwere Sturmböen. In der zweiten Nachthälfte aber bereits wieder
Windabnahme.

GEWITTER:
Vor allem in der ersten Nachthälfte noch einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt mit stürmischen Böen oder Sturmböen, schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen.
Am Sonntag im Nordwesten, am ehesten im Nordseeumfeld, kurze Gewitter nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zum Montag im Südwesten Schauer und auch einzelne Graupelgewitter mit Sturmböen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 01.03.2020, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 29.02.2020, 21:00 Uhr

Wechselhaft und anfangs windig. In der neuen Woche in den Alpen teils

markanter Schneefall.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 02.03.2020, 24:00 Uhr

Am Sonntag im Nordwesten und im westlichen Bergland verbreitet stürmische Böen (Bft 8), im Nordwesten vereinzelt und an der Nordsee verbreitet Sturmböen (Bft 9) wahrscheinlich. Auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen oder orkanartige Böen (Bft 10 bis 11) möglich. Am Nachmittag Windabschwächung.

In der Nacht zum Montag von Südwesten erneute Windzunahme. Vom Südwesten bis zur Mitte gebietsweise stürmische Böen oder Sturmböen aus Südwest wahrscheinlich (Bft 8 bis 9), in höheren
Mittelgebirgslagen schwere Sturmböen (Bft 10), im Hochschwarzwald orkanartige Böen (Bft 11).

Am Montag in einigen Hochlagen stürmische Böen oder Sturmböen wahrscheinlich (Bft 8 bis 9), auf dem Brocken und auf den
Alpengipfeln schwere Sturmböen aus Süd bis Südwest (Bft 10). Mit geringer Wahrscheinlichkeit in Föhntälern stürmische Böen (Bft 8).

In der Nacht zum Dienstag Windabnahme.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Mittwoch, 04.03.2020

Am Dienstag in den Alpen oberhalb 800 m erneut um 10, lokal bis 20 cm Schnee in 24 Stunden.

Am Mittwoch im Allgäu um 10 cm Neuschnee in 24 Stunden gering wahrscheinlich.

Ausblick bis Freitag, 06.03.2020

Am Donnerstag an den Alpen erneut um 10, im Allgäu bis 20 cm Neuschnee in 24 Stunden.

Am Freitag voraussichtlich keine markanten Wettergefahren.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 01.03.2020, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 291800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 29.02.2020, 21:00 Uhr

Anfangs mit Durchzug einer Kaltfront vor allem im Osten und Süden noch stürmische Böen, vereinzelt auch Gewitter und Sturmböen. Dahinter Wetterberuhigung, im Westen und Norden vor allem ab Sonntagfrüh aber erneut steife Böen, im Nordseeumfeld teils schwere Sturmböen. Ab 600 bis 800 m etwas Schnee und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 01.03.2020, 21:00 Uhr:

Auf der Rückseite der nach Osten abziehenden Kaltfront gelangt wieder etwas kältere Luft in das Vorhersagegebiet. Nach kurzer
Wetterberuhigung greift ab Sonntagabend von Frankreich her ein kleinräumiges Randtief mit Sturmböen auf Südwest- bzw.
Westdeutschland über.

SCHNEE/GLÄTTE/FROST:
Heute Nacht mit dem Durchzug einer Kaltfront Absinken der
Schneefallgrenze auf etwa 800 bis 600 m. Nach Frontpassage aber rasches Abklingen der Niederschläge und somit nur geringfügiger Neuschnee mit Glätte. In der zweiten Nachthälfte lediglich an den Alpen und im Bayerischen Wald oberhalb von etwa 1000m etwas Schnee, im Oberallgäu in Staulagen bis zum Vormittag über 5 cm. Ansonsten bevorzugt in höheren Lagen gebietsweise Glätte durch überfrierende Nässe. Leichter Frost lediglich in höheren Mittelgebirgslagen. Am Sonntag auch an den Alpen und im Bayerwald abklingende Schauer. Nachmittags und abends im Südwesten aufkommende Niederschläge, in der Nacht zum Montag rasch nordostwärts ausgreifend. Dabei vor allem in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen oberhalb von etwa 400 bis 600 m etwas Neuschnee und Glätte.

WIND:
In der ersten Nachthälfte mit Kaltfrontpassage vor allem im Osten und Südosten noch stürmische Böen, vereinzelt Sturmböen (Bft 8 bis 9) aus West bis Südwest. Rückseitig der Front deutlich abnehmender Wind, lediglich auf den Bergen weiterhin Sturmböen (Bft 8 bis 9) aus Südwest, im Nordwesten und an der Ostsee steife Böen.
An der Nordsee dagegen im Laufe der zweiten Nachthälfte einsetzender stürmischer Südwestwind mit Sturm- und schweren Sturmböen (Bft 9 bis 10), an exponierten Abschnitten (Helgoland) orkanartige Böen (Bft 11) nicht ausgeschlossen.

Am Sonntagvormittag allgemein wieder Aufleben des Windes, dann, außer im Südosten, steife, im Nordwesten und Norden stürmische Böen aus Südwest, im Nordseeumfeld zunächst noch Sturm- und schwere Sturmböen. In den Kamm- und Gipfellagen der meisten Mittelgebirge (außer im Südosten) ebenfalls Sturmböen oder schwere Sturmböen (Bft 9 bis 10), auf dem Brocken orkanartige Böen (Bft 11).
Am späten Nachmittag und Abend rasche Windabnahme.
Am späten Abend im Südwesten wieder deutliche Windzunahme, in der Nacht zum Montag eventuell auch auf den Südosten und die mittleren Landesteile ausgreifend. Dabei vorübergehend stürmische Böen, anfangs auch Sturmböen aus West bis Südwest, auf Berggipfeln auch schwere Sturmböen. In der zweiten Nachthälfte aber bereits wieder
Windabnahme.

GEWITTER:
Vor allem in der ersten Nachthälfte im Osten, Süden und in der Mitte noch einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt mit stürmischen Böen oder Sturmböen, schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen.
Am Sonntag im Nordwesten, am ehesten im Nordseeumfeld, kurze Gewitter nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zum Montag im Südwesten Schauer und auch einzelne Graupelgewitter mit Sturmböen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 01.03.2020, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

Veröffentlicht unter DWD, Prognose | Verschlagwortet mit

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 291800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 29.02.2020, 20:30 Uhr

In der kommenden Nacht Wind- und vorübergehend Sturmböen, in der zweiten Nachthälfte nachlassend. Ab Sonntagvormittag erneut Windböen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Die Kaltfront eines Tiefs vor Irland überquert in der Nacht Brandenburg und Berlin. Nachfolgend stellt sich eine kräftige Südwestströmung ein.

STURM/WIND:
Am Abend und in der Nacht zum Sonntag vorübergehend Wind- oder Sturmböen zwischen 55 und 65 km/h (Bft 7 bis 8) aus Südwest, in Schauernähe auch Sturmböen um 75 km/h (Bft 9), in der zweiten Nachthälfte nachlassend.
Ab Sonntagvormittag erneut Windböen um 55 km/h (Bft 7 ) aus Südwest.

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, Na

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 291800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 29.02.2020, 20:30 Uhr

Nachts im höchsten Bergland Schnee und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Rückseitig einer Kaltfront fließt frische Meeresluft nach
Baden-Württemberg.

STURM/WIND:
Anfangs im Osten und Südosten Sturmböen bis 80 km/h.
Auf den höchsten Schwarzwaldgipfeln bis in die Nacht zu Montag schwere Sturmböen um 100 km/h aus Südwest.
Sonntagmittag im Westen aufkommende Windböen zwischen 50 und 60 km/h, oberhalb 800 Meter Sturmböen bis 80 km/h.

GLÄTTE:
In der Nacht zum Sonntag oberhalb etwa 900 m stellenweise Glätte durch Schnee oder Schneematsch.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 01.03.2020, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Thomas Schuster