VHDL16 DWSG 161000 Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 161000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 16.04.2021, 11:30 Uhr

Heute im Norden etwas Schnee oder Regen, ganz im Süden etwas Sonne. 
Kommende Nacht gebietsweise Frost, lokal Glätte. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf im Norden und in der 
Mitte stark bewölkt, zeitweise etwas Schnee oder Regen. Im Süden noch
längere Zeit locker bewölkt und trocken, in Richtung Hochrhein 
abschnittsweise Sonne. Höchstwerte von 2 Grad im höheren Bergland bis
9 Grad in der Kurpfalz. Meist schwacher, in Böen frischer Wind aus 
Nordost. Im Feldberggebiet starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Samstag wolkig, teils stark bewölkt, meist trocken. 
Tiefstwerte zwischen +3 Grad und -4 Grad mit den tiefsten Werten 
Richtung Allgäu. Auf dem Feldberg anfangs noch starke bis stürmische 
Böen aus Nordost. Vereinzelt Glätte.

Am Samstag wolkig, zeitweise stark bewölkt, meist trocken. Maxima von
4 Grad im Bergland bis 11 Grad im Raum Mannheim. Schwacher, in Böen 
teils frischer Nordostwind.

In der Nacht zum Sonntag wolkig bis stark bewölkt, kaum Niederschlag.
Minima +4 bis -2 Grad. 

Am Sonntag wolkig, zeitweise auch stark bewölkt. Lokal etwas Regen, 
später Schauer. Anfangs im oberen Bergland, im Tagesverlauf nur noch 
im Hochschwarzwald etwas Schnee. Höchstwerte von 5 Grad im höheren 
Bergland bis 13 Grad im nördlichen Rheintal. Schwacher, in Böen teils
frischer Wind nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Montag teils aufgelockert, teils stärker bewölkt. 
Örtlich etwas Regen, im Hochschwarzwald etwas Schnee. Tiefstwerte 5 
bis -1 Grad.

Am Montag wechselnd bewölkt, zeitweilig Schauer, nur in den höchsten 
Schwarzwaldlagen Schnee. Maxima von 9 Grad im Bergland bis 16 Grad 
entlang des Rheins. Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zum Dienstag zunächst wechselnd bewölkt mit letzten 
Schauern. Später teils gering bewölkt, lokal Nebel. Minima 5 bis -1 
Grad. Vereinzelt Glätte.  

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 16.04.2021, 11:30 Uhr -
"Nach dem "Märzsommer" in den letzten Tagen des diesjährigen Märzes 
mit Temperaturen über 25 Grad, bekam der Frühling einen ordentlichen 
Dämpfer. Typisches Aprilwetter war die Folge und teils wurde es mit 
Schnee bis in tiefere Lagen und vielen Frostnächten sogar nochmals 
winterlich. Von diesem massiven Kaltlufteinbruch erholt sich der 
Frühling in den kommenden Tagen nur zögerlich.

Deutschland befindet sich auch in den nächsten Tagen zwischen einem 
Hoch über Skandinavien und Nordosteuropa und tieferem Luftdruck über 
Ost- und Südosteuropa in einer nordöstlichen Strömung. Wenn im 
Frühjahr die Luft aus Nordosten zu uns kommt, bedeutet das in der 
Regel kühle Temperaturen. Dennoch kann sich in den kommenden Tagen 
die Luft zögerlich erwärmen. Die kühlen Temperaturen der vergangenen 
Tage und die verbreiteten Nachtfröste finden dann ein Ende.

Am kommenden Wochenende kommen allerdings noch keine richtigen 
Frühlingsgefühle auf. Zwar wird es mit 6 bis 12 Grad am Samstag und 7
bis 15 Grad am Sonntag schon Stück für Stück etwas milder, es 
überwiegen jedoch in den meisten Teilen Deutschlands die Wolken. Ab 
und zu kann sich die Sonne aber auch mal kurz zeigen. Die meisten 
Chancen auf Sonne bekommt man im Nordseeumfeld und im Nordwesten, wo 
es auch am wärmsten wird. Gebietsweise wird es aber auch nass, vor 
allem im Osten, in der Mitte und im Süden, größere Regenmengen sind 
aber nicht zu erwarten. In den Nächten wird es nicht mehr so kalt wie
zuletzt, Frost gibt es nur noch in ungünstigen Lagen im Bergland oder
wenn es doch mal längere Zeit aufklart.

Zu Beginn der neuen Woche und bis Wochenmitte kann sich mehr und mehr
Frühlingswetter durchsetzen. Die Temperaturen setzten ihren 
Aufwärtstrend fort. Am Montag werden 10 bis 17 Grad, am Mittwoch dann
immerhin 13 bis 19 Grad. Die 20-Grad-Marke rückt also endlich wieder 
näher, noch höhere Temperaturen sind allerdings nicht zu erwarten. 
Anfangs ist es vor allem im Südosten Deutschlands noch etwas 
unbeständig, ansonsten zeigt sich die Sonne immer häufiger.

Nach Wochenmitte setzt sich der Temperaturtrend voraussichtlich nicht
fort. Nach aktuellem Stand gehen die Temperaturen eher wieder etwas 
zurück und es wird auch wieder unbeständiger. "

Das erklärt Dr. rer. nat. Markus Übel  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Freitag, den 16.04.21 um 11 Uhr gültig bis: Sonntag, den 18.04.21 abends

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, den 16.04.21 um 11 Uhr
gültig bis: Sonntag, den 18.04.21 abends

Bereich: Baden-Württemberg
Teilbereich: Oberrhein und unteres Neckartal 
       Freitag  Samstag  Sonntag
Hasel     0        0        0    
Erle      0        0        0    
Esche     1-2      1-2      1    
Birke     2        1-2      1-2  
Gräser    0        0        0    
Roggen    0        0        0    
Beifuss   0        0        0    
Ambrosia  0        0        0    

Teilbereich: Hohenlohe/mittlerer Neckar/Oberschwaben 
       Freitag  Samstag  Sonntag
Hasel     0        0        0    
Erle      0        0        0    
Esche     1-2      1-2      1-2  
Birke     2-3      1-2      1-2  
Gräser    0        0        0    
Roggen    0        0        0    
Beifuss   0        0        0     
Ambrosia  0        0        0    

Teilbereich: Mittelgebirge Baden-Württemberg 
       Freitag  Samstag  Sonntag
Hasel     0        0        0    
Erle      0        0        0    
Esche     1        1        1    
Birke     1        1        1    
Gräser    0        0        0    
Roggen    0        0        0    
Beifuss   0        0        0    
Ambrosia  0        0        0    



Legende:
0   keine                Belastung
0-1 keine bis geringe    Belastung
1   geringe              Belastung
1-2 geringe bis mittlere Belastung
2   mittlere             Belastung
2-3 mittlere bis hohe    Belastung
3   hohe                 Belastung

Deutscher Wetterdienst
Medizin-Meteorologie

VHDL16 DWSG 151000 Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 151000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 15.04.2021, 11:30 Uhr

Tagsüber wechselhaft mit Schnee-, Regen- und Graupelschauern. 
Kommende Nacht verbreitet Frost, lokal Glätte. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag nach meist freundlichem Beginn zunehmende Quellbewölkung
mit ersten, am Nachmittag häufigeren Regen-, Schnee- oder 
Graupelschauern, vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen. Abends 
abklingende Niederschläge. Höchstwerte von 3 Grad im Südschwarzwald 
bis 11 Grad im Rheintal. Schwacher Nordostwind, bei Schauern und 
Gewittern starke Böen. 

In der Nacht zum Freitag lockere Wolken, im Laufe der Nacht in der 
Nordhälfte aus Nordosten stark bewölkt. Ausgangs der Nacht im 
Nordosten etwas Schnee oder Schneeregen, sonst trocken. Minima von +2
bis -5 Grad. Lokal Glätte. Am Feldberg aufkommende stürmische Böen 
aus Nordost. 

Am Freitag im Norden und in der Mitte stark bewölkt, am Vormittag 
örtlich etwas Schnee oder Schneeregen. Im Süden noch längere Zeit 
locker bewölkt und trocken. Höchstwerte von 2 Grad im höheren 
Bergland bis 9 Grad in der Kurpfalz. Meist schwacher, in Böen 
frischer Wind aus Nordost. Im Feldberggebiet starke bis stürmische 
Böen.

In der Nacht zum Samstag wolkig, teils stark bewölkt, trocken. 
Tiefstwerte zwischen +2 Grad und -4 Grad mit den tiefsten Werten 
Richtung Allgäu. Auf dem Feldberg starke bis stürmische Böen aus 
Nordost.

Am Samstag wolkig, zeitweise stark bewölkt, meist trocken. Maxima von
4 Grad im Bergland bis 12 Grad im Raum Mannheim. Schwacher, in Böen 
teils frischer Nordostwind.

In der Nacht zum Sonntag wolkig bis stark bewölkt, kaum Niederschlag.
Minima +4 bis -1 Grad. 

Am Sonntag wolkig, zeitweise auch stark bewölkt. Lokal etwas Regen, 
anfangs im oberen Bergland, im Tagesverlauf nur noch im 
Hochschwarzwald etwas Schnee. Höchstwerte von 6 Grad im höheren 
Bergland bis 14 Grad im nördlichen Rheintal. Schwacher, in Böen teils
frischer Wind nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Montag teils aufgelockert, teils stärker bewölkt. 
Örtlich etwas Regen, im Hochschwarzwald etwas Schnee. Tiefstwerte 5 
bis 0 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 15.04.2021, 11:30 Uhr -
"Nach erneut verbreitet frostiger Nacht - der vierten in Folge - mit 
Tiefstwerten bis -6,6 Grad an der Station Nürnberg-Netzstall setzt 
sich in weiten Landesteilen das kühle und wechselhafte Aprilwetter 
fort. Nach meist sonnigem Tagesbeginn entwickeln sich in der polaren 
Meeresluft wieder lokale Schauer, die teils bis in tiefe Lagen mit 
Schnee oder Graupel vermischt sein können.

Spannend wird es im Osten des Landes, wo aktuell die dichten Wolken 
des Tiefs XANDER über Polen übergreifen. Sie bringen etwas Regen oder
Schneeregen, im Erzgebirge Schnee. In der kommenden Nacht gehen die 
Niederschläge von der Lausitz über das Vogtland bis zur Rhön auch in 
tiefen Lagen immer mehr in Schnee über. Von daher ist beim 
morgendlichen Blick aus dem Fenster in den genannten Regionen 
durchaus nochmals mit einer dünnen Schneedecke zu rechnen. Immerhin 
sorgt aber die Wolkendecke im Osten für eine Frostabschwächung bei 
Tiefstwerten um den Gefrierpunkt. Im Rest des Landes sind verbrietet 
wieder Minima zwischen -1 und -5 Grad zu erwarten. Entsprechend sind 
Schutzmaßnahmen für empfindliche und teils schon blühende Pflanzen 
erneut zu treffen.

Bis zum Wochenende ändert sich an der Wetterlage kaum etwas. Das Tief
XANDER bleibt über Polen hängen und versorgt uns mit vielen Wolken 
und ab und an ein wenig Regen, im Bergland auch Schnee. Lediglich von
der Nordsee bis zum Oberrhein bleibt es vielfach freundlich und 
trocken. Insgesamt kann sich die Luftmasse etwas erwärmen, so dass 
Nachtfröste immer seltener werden (nur noch bei längeren 
Auflockerungen und in exponierten Lagen). Auch tagsüber nähern wir 
uns wieder vermehrt der 15 Grad Marke an, die Dimensionen des 
Märzsommers mit teils über 25 Grad bleiben aber vorerst unerreichbar.
"

Das erklärt Dipl.-Met. Robert Hausen  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, den 15.04.21 um 11 Uhr gültig bis: Freitag, den 16.04.21 abends

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, den 15.04.21 um 11 Uhr
gültig bis: Freitag, den 16.04.21 abends

Bereich: Baden-Württemberg
Teilbereich: Oberrhein und unteres Neckartal 
       Donnerstag  Freitag
Hasel     0        0       
Erle      0        0       
Esche     2        1-2     
Birke     2-3      2-3     
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       

Teilbereich: Hohenlohe/mittlerer Neckar/Oberschwaben 
       Donnerstag  Freitag
Hasel     0        0       
Erle      0        0       
Esche     2        1-2     
Birke     2-3      2-3     
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       

Teilbereich: Mittelgebirge Baden-Württemberg 
       Donnerstag  Freitag
Hasel     0        0       
Erle      0        0       
Esche     0-1      1       
Birke     0-1      1       
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       



Legende:
0   keine                Belastung
0-1 keine bis geringe    Belastung
1   geringe              Belastung
1-2 geringe bis mittlere Belastung
2   mittlere             Belastung
2-3 mittlere bis hohe    Belastung
3   hohe                 Belastung

Deutscher Wetterdienst
Medizin-Meteorologie

VHDL16 DWSG 141000 Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 141000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Mittwoch, 14.04.2021, 11:30 Uhr

Tagsüber wechselhaft mit Schnee-, Regen- und Graupelschauern. Nachts 
Frost und lokal Glätte.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und Nachmittag zunehmend wolkig oder stark bewölkt und 
einzelne Regen-, Schnee- oder Graupelschauer. Auch kurze Gewitter 
nicht ausgeschlossen. Höchstwerte von 3 Grad im Bergland bis 10 Grad 
am mittleren Oberrhein. Schwacher, gelegentlich böig auffrischender 
Wind aus Nordost, bei Schauern starke Böen. 

In der Nacht zum Donnerstag abklingende Schauer, danach gering 
bewölkt. Tiefstwerte 0 bis -5 Grad. Örtlich Glätte durch gefrierende 
Nässe. 

Am Donnerstag wechselnd bewölkt mit wiederholten Regen-, Schnee- oder
Graupelschauern, einzelne Gewitter nicht auszuschließen. Höchstwerte 
3 Grad im Südschwarzwald und auf der Alb und bis 11 Grad im Breisgau.
Schwacher Nordostwind, bei Schauern starke Böen. 

In der Nacht zum Freitag überwiegend gering bewölkt und trocken. 
Minima von +1 bis -5 Grad. Am Feldberg stürmische Böen aus Nordost. 
Lokal Glätte. 

Am Freitag von Nordosten ausbreitende Wolkenfelder, im Süden mehr 
Sonne. Niederschlagsfrei, Höchstwerte 4 bis 12 Grad. Schwacher Wind 
aus Nordost, in den Gipfellagen starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Samstag überwiegend wolkig. Trocken mit Tiefstwerten
+3 Grad in Flussniederungen bis -2 Grad im Bergland. Auf dem Feldberg
starke bis stürmische Böen aus Nordost.

Am Samstag wolkig mit im Nordwesten sonnigen Abschnitten. Meist 
trocken. Maxima 7 Grad im Bergland bis 14 Grad bei Mannheim. 
Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zum Sonntag leicht bis gebietsweise stark bewölkt, 
überwiegend trocken. Minima +4 bis -1 Grad. Auf dem Feldberg starke 
bis stürmische Böen aus Ost. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 14.04.2021, 11:30 Uhr -
"Über den Britischen Inseln thront die "QUEEN" mit Macht und Stärke! 
Der Einflussbereich des Hochs reicht dabei von Island im Norden bis 
in den westlichen Mittelmeerraum im Süden sowie vom Ostatlantik im 
Westen bis ins östliche Mitteleuropa im Osten. Einhergehend ist aus 
Wettersicht die Britische "QUEEN" auch für den Wettermix in 
Deutschland verantwortlich. Während aber auf der Insel vielfach 
trockenes und sonniges Wetter vorherrscht, müssen wir und in 
Deutschland bei Zufuhr maritimer Polarluft tagsüber vielerorts mit 
einem leicht unbeständigen, zu Schauern neigendem Wettercharakter 
zufriedengeben. Da der Schwerpunkt des Hochs wie schon aufgezeigt 
westlich von Deutschland liegt, kann besagte Polarluft angesaugt und 
von Norden her ins Land geführt werden. Dies führt derzeit 
schließlich auch für deutlich unterkühlte Temperaturen. Tagsüber hat 
es die Temperatur schwer, zweistellig zu werden und nachts bleibt es 
zunächst weiter frostig. 

Allerdings möchte die Britische "QUEEN" mit Schwerpunkt nicht nur 
über den Britischen Inseln für ruhiges Wetter sorgt, sondern hat den 
Drang, sich zu verändern und auch auszudehnen. Dabei zieht es das 
Hoch "QUEEN" in den kommenden Tagen zusehends nach Skandinavien. Über
den Britischen Inseln bliebt zwar ein Ableger bzw. Drehzentrum 
erhalten, der Schwerpunkt verschiebt sich aber weiter nach Norwegen 
und Schweden. Zudem kann sich ein Teil des Hochs bis nach 
Nordwestrussland ausdehnen und dort ebenfalls ein Regionalzentrum 
aufmachen. Insgesamt reicht die Hochdruckzone somit von 
Nordwestrussland bis zu den Azoren und überdeckt somit Nord-, West- 
und Teile Mitteleuropas. Durch die leichte Schieflage des Gebietes 
dreht der Wind hierzulande jedoch auf eine nordöstliche Komponente. 
Dabei schafft es der osteuropäische Tiefdruckkomplex samt seinen 
Ausläufern allmählich weiter gen Westen und erreicht dann auch das 
Bundesgebiet. Die Folge sind Bewölkungszunahme und leichte Regen- im 
Bergland 
Schneefälle. Da aber die Luft im Osten Europas auch noch nicht allzu 
warm ist, bleiben die Temperaturen grundsätzlich verhältnismäßig 
kühl. Nur die Sonne kann mit ihrer im Jahresgang zunehmenden Stärke 
vor allem im Westen und Norden die Höchsttemperaturen langsam auf 
deutlich zweistellige Werte heben.   

Diese großräumige Wetterlage scheint schließlich sehr eingefahren, 
sodass gerade für Deutschland bis über das Wochenende hinweg keine 
signifikanten Veränderungen zu erwarten sind. Während sich im Osten 
und Süden meist mehr Wolken am Himmel tummeln und ab und an auch 
etwas Regen im Bergland auch Schnee abladen, kommt vor allem im 
Norden und Westen doch auch häufiger und länger die Sonne zum 
Vorschein. Erst ab Sonntag scheinen landesweit wieder die Wolken zu 
überwiegen und mit einem leicht unbeständigem und weiter kühlem 
Wettercharakter einherzugehen.

Wer sich für eine erste Zwischenbilanz des Aprils bzw. des Frühlings 
interessiert, kann sich gerne auch das heutige Thema des Tages auf 
der Homepage des DWD zu Gute führen.   "

Das erklärt Dipl.-Met. Lars Kirchhübel  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst