#DWD -> #VHDL16 #DWSG 271000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 271000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Mittwoch, 27.10.2021, 11:30 Uhr

Heute nach teils zähem Nebel meist heiter. In der kommenden Nacht 
erneut Nebel und Hochnebel. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag zunächst noch zum Teil nebelig-trüb. Außerhalb des 
Nebels viel Sonne. Maxima 10 bis 16 Grad. Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering bis gebietsweise stark 
bewölkt. Im Laufe der Nacht ausbreitender Nebel und Hochnebel. Minima
5 bis 0 Grad. Gebietsweise Bodenfrost. 

Am Donnerstag teils ganztägig - vor allem am Rhein und in 
Oberschwaben - Hochnebel. Abseits davon sonnig. Niederschlagsfrei mit
Höchstwerten von 9 Grad im Dauergrau bis 16 Grad in mittleren 
Schwarzwaldlagen. Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Freitag ausbreitender Nebel und Hochnebel, zuvor 
vielerorts klar. Tiefstwerte 6 bis 0 Grad. Verbreitet Frost in 
Bodennähe.

Am Freitag im Bergland sonnig, ab dem Mittag auch im übrigen Gebiet 
häufig Sonne. Zuvor dort trübes Herbstwetter, aber nur vereinzelt 
leichter Sprühregen. Höchstwerte von 10 Grad bei Ulm bis 16 Grad in 
mittleren Höhenlagen. Schwacher Wind aus östlicher Richtung.

In der Nacht zum Samstag Aufzug mittelhoher und hoher Wolkenfelder, 
darunter in Bodennähe gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte 7
bis 2 Grad. Lokal knapp über dem Erdboden Frost. 

Am Samstag nach örtlich nebeligem Start wolkig, vor allem gen Westen 
auch stark bewölkt und zum Abend hin aufkommender Regen. Maxima 
zwischen 12 und 18 Grad. Überwiegend östlicher und schwacher Wind. Am
Abend im Schwarzwald Drehung auf Südwest und Windzunahme. 

In der Nacht zum Sonntag stark bewölkt bis bedeckt und vor allem in 
der Westhälfte vereinzelt leichter Regen. Minima 9 bis 5 Grad. Auf 
Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen aus Südwest. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 27.10.2021, 11:30 Uhr -
"Im Wettergeschehen führt weitgehend ROSAMUNDE die Regie über 
Mitteleuropa, wobei sie ihren Schwerpunkt in den kommenden Tagen 
langsam nach Südosteuropa verlagert. Nichtdestotrotz bleibt der 
Einfluss auf das Bundesgebiet erhalten. Das frontale Wettergeschehen 
hat sich derweil nach Nordwest- und Nordeuropa verlagert. Über den 
Norden der Republik ziehen bis zum heutigen Nachmittag noch dichte 
Wolkenfelder einer Warmfront, die Skandinavien passiert, hinweg. 
Regenspritzer sind dabei allerdings sehr unwahrscheinlich. In den 
übrigen Regionen gibt es einen Wechsel aus Wolken und Sonne. Im Süden
halten sich teils zähe Nebel- oder Hochnebelfelder. Abseits davon 
steht besonders Richtung Alpen viel Sonne auf dem Programm. Die 
Höchstwerte gehen auf milde 14 bis 18 Grad rauf, im Südosten ist es 
mit 10 bis 14 Grad kühler, im Dauergrau sogar noch darunter.

Der ruhige Wettercharakter hält trotz der zunehmenden 
Hochdruckrandlage bis zum Freitag an. Bei nur wenigen Wolken gibt es 
am Donnerstag und Freitag oft viel Sonne. Allerdings gibt es eine 
entscheidende Einschränkung. Teile der Mitte und des Südens müssen 
beim Sonnenschein deutliche Einbußen hinnehmen. Schuld sind teils 
zähe Nebel- und Hochnebelfeldern, die in manchen Regionen auch 
ganztags nicht aufgehen können. Mit Höchstwerten von 13 bis 19 Grad 
bleibt es sehr mild, nur im Dauergrau liegen die Werte zwischen 9 und
12 Grad. In den Nächten muss im Südosten regional mit leichtem Frost 
gerechnet werden. Bei Aktivitäten in den Alpen bliebe noch zu 
erwähnen, dass der aufkommende stürmische Südföhn zu berücksichtigen 
ist.

Am Wochenende dann stellt sich die Wetterlage wieder um. Ein 
Tiefdruckkomplex bei den Britischen Inseln weitet seinen Einfluss auf
Mitteleuropa aus. Eine erste Störung erreicht mit dichteren Wolken am
Samstag die westlichen Landesteile. In der ersten Tageshälfte gibt es
dort gebietsweise Regen, später ist es aber meist niederschlagsfrei. 
In den östlichen Landesteilen wird es bei nur wenigen Wolken vielfach
sonnig. Auch die klassischen Nebelregionen im Südosten des Landes 
dürfen im Tagesverlauf nach Nebelauflösung mit Sonne rechnen. Auch am
Sonntag bleibt es bei einer ähnlichen Konstellation. Im Westen sind 
meiste dichte, kompaktere Wolken unterwegs, aus denen es zeitweise 
etwas Regen kann. Nach Osten hin gibt es weniger Wolken deutlich mehr
Sonnenschein. An den Alpen hält indes die stürmische Föhnlage an. 
Auch in den westlichen Landesteilen frischt der Wind zum Sonntag 
zunehmend auf. In den Mittelgebirgen wird es windig bis stürmisch. 
Die Höchstwerte liegen an beiden Tagen zwischen 13 und 19 Grad. "

Das erklärt M.Sc.-Met. Sebastian Altnau von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 261000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 261000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 26.10.2021, 11:30 Uhr

Im Tagesverlauf von Westen einzelne, schwache Schauer. In der Nacht 
zum Mittwoch häufig Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag wechselnd bis stark bewölkt und von Westen einzelne, 
schwache Schauer, abends abklingend und Wolkenauflockerungen. 
Höchstwerte um 10 Grad im Bergland, sonst meist 12 bis 15 Grad, in 
Südbaden bis 17 Grad. Schwacher Wind aus wechselnden Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch rasches Aufklaren, im Anschluss verbreitet 
Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte 6 bis 1 Grad. Gebietsweise Frost in 
Bodennähe. 

Am Mittwoch bis zum Mittag oftmals zähe Nebel-/Hochnebelfelder. 
Außerhalb des Nebels viel Sonne. Maxima 9 bis 16 Grad. Schwacher 
Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering bis gebietsweise stark 
bewölkt. Im Laufe der Nacht ausbreitender Nebel/Hochnebel. Minima 5 
bis 0 Grad. Gebietsweise Bodenfrost. 

Am Donnerstag teils ganztägig - vor allem am Rhein und in 
Oberschwaben - Hochnebel. Abseits davon sonnig. Niederschlagsfrei mit
Höchstwerten von 9 Grad im Dauergrau bis 16 Grad in mittleren 
Schwarzwaldlagen. Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Freitag ausbreitender Nebel und Hochnebel, zuvor 
vielerorts klar. Tiefstwerte 5 bis 0 Grad. Verbreitet Frost in 
Bodennähe.

Am Freitag im Bergland sonnig, ab dem Mittag auch im übrigen Gebiet 
häufig Sonne. Zuvor dort trübes Herbstwetter, aber nur vereinzelt 
leichter Sprühregen. Höchstwerte von 10 Grad bei Ulm bis 16 Grad in 
mittleren Höhenlagen. Schwacher Wind aus östlicher Richtung.

In der Nacht zum Samstag Aufzug mittelhoher und hoher Wolkenfelder, 
darunter in Bodennähe gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte 7
bis 2 Grad. Lokal knapp über dem Erdboden Frost. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 26.10.2021, 11:30 Uhr -
"Das Hoch QUEDLINBURGA hat sich mittlerweile gen Osteuropa 
verabschiedet. Hinter der schwachen Kaltfront des skandinavischen 
Tiefs JASCHA, die nun auch den Südosten des Landes mit Bewölkung und 
ein paar Regentropfen erreicht und überquert, kann das Hoch ROSAMUNDE
mehr und mehr an Raum gewinnen. ROSAMUNDE liegt aktuell über dem 
Südwesten Europas und verlagert seinen Schwerpunkt in den kommenden 
Tagen allmählich ost-/nordostwärts. Lediglich im Norden sorgt 
leichter Tiefeinfluss heute für Schauer und an den Folgetagen gibt es
aufgrund der Hochrandlage bzw. der Nähe zum Tiefkomplex über 
Nordeuropa zeitweilig etwas mehr Bewölkung.

Das von Nebel abgesehen weitgehend störungsfreie Wetter geht nach 
aktuellem Stand der Vorhersagen am Wochenende zu Ende, dann wird es 
allgemein wieder wechselhafter."

Das erklärt Dipl.-Met. Sabine Krüger
 von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 
in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 251000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 251000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 25.10.2021, 11:30 Uhr

Heiter, nachts im Südosten örtlich Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf viel Sonne, zeitweise 
getrübt durch dichte Schleierwolken. Trocken. Temperaturanstieg auf 
11 Grad bei Konstanz, bis 18 Grad im Raum Freiburg. Schwacher Süd- 
bis Südostwind.

In der Nacht zum Dienstag von Westen aufziehende Bewölkung mit Regen.
Im Südosten bei lokalem Nebel noch trocken. Bei Minima zwischen 8 und
1 Grad Bodenfrost vereinzelt im Südosten. 

Am Dienstag stark bewölkt, zeitweise leichter Regen. Abends 
nachlassend und Wolkenauflockerungen. Höchstwerte 9 Grad im Bergland 
bis 15 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus wechselnden 
Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch rasches Aufklaren, im Anschluss verbreitet 
Nebel und Hochnebel, ab und an Sprühregen. Tiefstwerte 6 bis 3 Grad.

Am Mittwoch verbreitet zähe Nebel-/Hochnebelfelder. Nur zögerliche 
Auflockerung, gebietsweise ganztägig trüb. Maxima 9 bis 14 Grad. 
Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering bis gebietsweise stark 
bewölkt. Teilweise Restnebel bzw. Hochnebel, im Laufe der Nacht 
erneut ausbreitend. Minima 5 bis 1 Grad. Gebietsweise Bodenfrost.  

Auch am Donnerstag teils ganztägig - vor allem am Rhein und in 
Oberschwaben - anhaltender Hochnebel. Abseits davon sonnig. 
Niederschlagsfrei mit Höchstwerten von 8 bis 13 Grad, den 
Sonnenanteilen her gestaffelt. Schwacher Ostwind.

In der Nacht zu Freitag ausbreitender Nebel und Hochnebel, zuvor 
klar. Tiefstwerte 5 bis 1 Grad. Gebietsweise Bodenfrost.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 25.10.2021, 11:30 Uhr -
"Nach den Turbulenzen in der vergangenen Woche zeigt sich der Herbst 
in den nächsten Tagen eher von seiner ruhigen Seite. Zwar fällt mit 
Passage einer schwachen Front des Tiefs JASCHE am morgigen Dienstag 
vereinzelt etwas Regen, fiel ist es aber nicht. Einzig an der See 
kann örtlich mal ein stärkerer Schauer oder auch ein kurzes Gewitter 
mit dabei sein.

Bereits zum Mittwoch macht sich aber das Hoch ROSAMUNDE über 
Frankreich zu uns auf und bringt den Goldenen Oktober zurück. Da 
stören auch anfänglich ein paar dichtere Wolkenfelder im Norden 
Deutschlands des Tiefs KALLI mit Zentrum bei Island und der stark 
böige Wind kaum. Vor allem auf den Bergen und an den Nordrändern der 
Mittelgebirge setzt sich immer häufiger wieder die Sonne durch.

Am Donnerstag und Freitag nimmt die Sonne dann richtig Fahrt auf. 
"Verlierer" sind (im Herbst ja nicht unüblich) die Flussniederungen 
im Süden und Südwesten des Landes, wo sich teils ganztägig zähe 
Nebelfelder halten können. Im großen Rest scheint aber verbreitet die
Sonne. 

Zudem wird mit der südlichen Strömung vergleichsweise milde Luft 
herangeführt. Selbst auf 1500 Metern Höhe herrschen teils +10 Grad 
und mehr. Auf "Kopfhöhe" dürfen wir uns auf 12 bis 18 Grad freuen. 
Nur im Dauernebel bleibt es mit 7 Grad deutlich frischer. Dadurch, 
dass die Luft recht trocken ist und der Himmel vielfach klar, bleibt 
es in den Nächten aber frisch mit 9 bis 2 Grad. Geringe Frostgefahr 
gibt es vor allem am Alpenrand und in den östlichen Mittelgebirgen. 
Dimensionen wie heute Morgen, wo es in Teilen Bayerns teilweise Frost
bis -4 Grad hatte, sind vorerst nicht zu erwarten.

Ob es zum Wochenende wieder deutlich turbulenter wird, ist aktuell 
noch sehr unsicher. Mehr dazu in den kommenden Tagen... "

Das erklärt Dipl.-Met. Robert Hausen
 von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 
in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 241000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 241000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 24.10.2021, 11:30 Uhr

Größtenteils sonnig. Nachts gebietsweise Frost.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Anfangs vor allem im Südosten noch Nebel und Hochnebel. Heute Mittag 
und im weiteren Tagesverlauf aber meist sonnig und trocken. 
Höchstwerte 9 Grad am Bodensee bis 14 Grad am Neckar. Schwacher Wind 
aus östlicher Richtung.

In der Nacht zum Montag bei anfangs oft nur geringer Bewölkung 
gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte +5 bis -3 Grad. 
Verbreitet Frost in Bodennähe. 

Am Montag nach zögerlicher Nebel- und Hochnebelauflösung heiter und 
trocken. Temperaturanstieg auf 11 Grad bei Konstanz bis 18 Grad im 
Raum Freiburg. Schwacher Süd- bis Südostwind.

In der Nacht zum Dienstag von Westen aufziehende Bewölkung mit Regen.
Im Südosten bei lokalem Nebel noch trocken. Bei Minima zwischen 8 und
2 Grad Bodenfrost vereinzelt im Südosten. 

Am Dienstag stark bewölkt, zeitweise leichter Regen. Abends 
nachlassend und Wolkenauflockerungen. Höchstwerte 9 Grad im Bergland 
bis 14 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus wechselnden 
Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch rasches Aufklaren, im Anschluss verbreitet 
Nebel und Hochnebel, ab und an Sprühregen. Tiefstwerte 6 bis 3 Grad.

Am Mittwoch verbreitet zähe Nebel-/Hochnebelfelder. Nur zögerliche 
Auflockerung, gebietsweise ganztägig trüb. Maxima 8 bis 13 Grad. 
Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering bis gebietsweise stark 
bewölkt. Teilweise Restnebel bzw. Hochnebel, im Laufe der Nacht 
erneut ausbreitend. Minima 5 bis 2 Grad. Gebietsweise Bodenfrost.  

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 24.10.2021, 11:30 Uhr -
"Derzeit herrschte eine typische Inversionswetterlage. Verantwortlich
dafür ist Hoch QUEDLINBURGIA, das sich derzeit über Osteuropa 
befindet. Inversionswetterlage bedeutet, dass sich die normalen 
vertikalen Temperaturverhältnisse in der Atmosphäre umkehren. 
Normalerweise nimmt die Temperatur mit der Höhe ab. Am Boden liegen 
jedoch derzeit noch die Reste der eingeflossenen polaren Kaltluft, 
die sich in den kurzen Tagen kaum noch erwärmt, während absinkende 
Luft im Hochdruckgebiet QUEDLINBURGIA für deutliche Erwärmung in der 
Höhe sorgt. Somit liegt derzeit eine relativ kalte Schicht am Boden, 
während es in der Höhe oberhalb von etwa 1000 m für die Jahreszeit 
fast schon ungewöhnlich warm ist. Dabei ist die Luft ziemlich 
trocken, sodass es heute fast überall bei tief blauem Himmel sonnig 
bleibt.

Zu Beginn der neuen Woche wird der Sonnenschein allerdings schon 
wieder getrübt. Denn QUEDLINBURGIA verabschiedet sich nach Osteuropa 
und macht Platz für Tief JASCHA, dessen Kaltfront am Montagnachmittag
bereits den Westen mit vielen Wolken und etwas Regen erfasst. 

Der Dienstag gestaltet sich dann eher wolkig und zeitweise fällt 
etwas Regen.

Ab Mittwoch setzt sich dann ein neues Hochdruckgebiet durch. Somit 
kann sich wieder eine Inversion ausbilden. Allerdings ist die 
eingeflossene Meeresluft dann deutlich feuchter, sodass die 
Nebelneigung deutlich zunimmt. Freundliches Wetter gibt es am ehesten
im Norden und an den Nordrändern der Mittelgebirge.

Diese Hochdruckwetterlage bleibt uns noch bis mindestens Ende der 
Woche erhalten. Dabei kann sich wahrscheinlich mehr und mehr die 
Sonne gegenüber dem Nebel durchsetzen.  
Danach zeigt ein grober Trend, dass wieder atlantische Tiefausläufer 
auf uns übergreifen und einen wechselhafteren und windigeren 
Witterungsabschnitt einleiten.  "

Das erklärt Dipl.-Met. Christian Herold
 von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 
in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
====================================================
Sie können diesen Newsletter über die Webseite

https://www.dwd.de/newsletter

zu jeder Zeit wieder abbestellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Pressestelle des DWD

Telefon: 069 8062 4501
Fax: 069 8062 4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
====================================================

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 231000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 231000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 23.10.2021, 11:30 Uhr

Tagsüber heiter bis wolkig. Kommende Nacht verbreitet Frost, örtlich 
Nebel.  

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf vielerorts sonnig. 
Gebietswiese, vor allem in Staulagen der Alb und des Schwarzwaldes, 
stärker bewölkt. Zum Abend hin verbreitet Auflockerung. Trocken. 
Maxima bei 8 Grad im Bergland und 14 Grad am Oberrhein. Schwacher 
Nordostwind.

In der Nacht zum Sonntag klar, örtlich mit Bildung von Nebel und 
Hochnebel. Tiefstwerte +3 bis -3 Grad. Verbreitet Bodenfrost. 

Am Sonntagvormittag meist gänzliche Auflösung von Nebel und 
Hochnebel, dann sonnig und trocken. Höchstwerte 9 Grad am Bodensee 
bis 14 Grad am Necker. Schwacher Wind aus östlicher Richtung.

In der Nacht zum Montag bei anfangs oft nur geringer Bewölkung 
gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte 5 bis -2 Grad. 
Verbreitet Frost in Bodennähe. 

Am Montag nach zögerlicher Nebel- und Hochnebelauflösung heiter und 
trocken. Temperaturanstieg auf 10 Grad bei Konstanz bis 18 Grad im 
Raum Freiburg. Schwacher Süd- bis Südostwind.

In der Nacht zum Dienstag von Westen aufziehende Bewölkung mit Regen.
Im Südosten bei lokalem Nebel noch trocken. Bei Minima zwischen 8 und
2 Grad Bodenfrost vereinzelt im Südosten. 

Am Dienstag stark bewölkt, zeitweise leichter Regen. Höchstwerte 9 
Grad im Bergland bis 14 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus 
wechselnden Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch zunächst im Oberrheingraben sowie vom 
Kraichgau bis zur Tauber nur gering bewölkt und trocken. Sonst 
weiterhin stark bewölkt bis bedeckt, örtlich Sprühregen. In der 
zweiten Nachthälfte landesweit Bildung Nebel und Hochnebel. 
Tiefstwerte 6 bis 3 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 23.10.2021, 11:30 Uhr -
"Nach dem schweren Sturm der letzten Tage setzt sich am Wochenende 
Hoch QUEDLINBURGIA durch. Das Wetter ist entsprechend ruhig und 
herbstlich. Zeit, um das durch die Gegend und von den Bäumen 
gewirbelte Blattwerk aufzunehmen und zu entsorgen oder für 
winterquartiersuchende Tiere gesichert zu "stapeln".

In den Nächten gibt es vor allem über der Mitte und im Süden Frost, 
verbreitet stellt sich Frost in Bodennähe ein. Es ist nun an der 
Zeit, die empfindlichen Pflanzen rein zu holen oder mit 
Pflanzenhauben zu versehen. Auch der Wechsel von Sommer- auf 
Winterreifen ist nun angeraten.

Bei teils klaren Nächten bildet sich gebietsweise Nebel, der sich 
tagsüber mitunter nur zögerlich auflöst. Abseits der Nebelregionen 
scheint vor allem am Sonntag die Sonne. 

In der Nacht zum Montag verdrängt der Ausläufer eines Tiefs über dem 
Nordmeer das Hoch nach Osten. In der Folge ziehen aus Nordwesten 
Wolken und etwas Regen ins Land. Ein neuer Sturm ist aber nicht in 
Sicht.

Ab Dienstag scheint sich schon wieder Hochdruckeinfluss aus Süden 
durchzusetzen. Damit würde es dann weitgehend trocken und ruhig 
weitergehen."

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn 
 von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 
in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst