SXEU31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

SXEU31 DWAV 191800
S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T ausgegeben am Montag, den 19.11.2018 um 18 UTC

Markante Wettererscheinungen:
Frühwinterlich, insbesondere im Bergland etwas Schnee, Frost und Glätte. Windig, im Bergland und an der See teils stürmisch.

Synoptische Entwicklung bis Donnerstag 12 UTC

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 191800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 19.11.2018, 21:00 Uhr

Frühwinterlich, vor allem in den Mittelgebirgen etwas Schnee und Glätte. Gebietsweise Frost. An der See sowie auf den Bergen teils Sturmböen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 20.11.2018, 21:00 Uhr:

Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebiets mit Schwerpunkt über Skandinavien strömt aus Osten kalte und recht feuchte Luft nach Deutschland. Dabei sorgt ein in höheren Luftschichten vorhandenes Tief für unbeständiges Wetter.

SCHNEE:
In der Nacht zum Dienstag besonders in den westlichen und zentralen Mittelgebirgen oberhalb etwa 400 Meter etwas Schneefall.
In den Frühstunden über Südostbayern bis in tiefe Lagen einsetzender leichter Schneefall, am Dienstagvormittag über die mittleren Landesteile nordwestwärts ausweitend. Dabei 1 bis 5 cm Neuschnee, im Oststau von Harz, Thüringer Wald und Rothaargebirge bis 10 cm. In höheren Lagen (oberhalb etwa 600 Meter) Gefahr von Schneeverwehungen. Zum Abend hin den Nordwesten erreichend, aber meist in Regen übergehend.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Dienstag und bis in den Dienstagvormittag hinein in der Mitte und im Süden erneut leichter Frost und gebietsweise Glätte durch Überfrieren. Am Dienstag in Kammlagen der Mittelgebirge leichter Dauerfrost.

WIND:
Weiterhin frischer Ostwind, insbesondere im Bergland und an der Küste steife bis stürmische Böen (55 bis 70 km/h (Stärke 7 bis 8 Bft), auf exponierten Gipfeln auch Sturmböen über 75 km/h (9 Bft).
Am Dienstag tagsüber auch in der Norddeutschen Tiefebene und später im gesamten Nordwesten zeitweise Windböen um 55 km/h. Unterdessen in der Südhälfte nachlassend.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 20.11.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 19.11.2018, 21:00 Uhr

Anfangs gebietsweise Schneefall. Vor allem an den Küsten und im höheren Bergland stürmisch.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Mittwoch, 21.11.2018, 24:00 Uhr

Am Dienstag in der Mitte und im Norden gebietsweise Schneefall, markante Mengen (mehr als 5 cm in 6 bzw. mehr als 10 cm in 12 Stunden) wohl nur in den Staulagen einiger Mittelgebirge (Thüringer Wald, Harz, Rothaargebirge).
Weiterhin frischer Ost- bis Nordostwind, in freien Lagen Nordwest- und Mitteldeutschlands einzelne stürmische Böen bis Bft 8, an einigen Küstenabschnitten sowie im nördlichen und östlichen Bergland Sturmböen bis Bft 9. Auf exponierten Berggipfeln schwere Sturmböen (Bft 10) nicht auszuschließen.
In der Nacht zum Mittwoch vor allem im Binnenland bzw. in den Niederungen rasch abnehmender Wind.

Am Mittwoch an den Küsten und in den Kamm- bzw. Gipfellagen einiger Mittelgebirge noch stürmische Böen aus Südost bis Ost.
In der Nacht zum Donnerstag weiter abnehmender Wind.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Freitag, 23.11.2018

Am Donnerstag und Freitag voraussichtlich keine signifikanten Wettererscheinungen. Nachts streckenweise Glätte nicht
ausgeschlossen.

Ausblick bis Sonntag, 25.11.2018

Voraussichtlich keine signifikanten Wettergefahren.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 20.11.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 191800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 19.11.2018, 20:30 Uhr

Windig, in der Nacht vor allem in der Südhälfte Glätte durch überfrierende Nässe und verbreitet Frost. Dienstag Schneeglättegefahr im Nordosten.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt an der Südflanke eines Hochs über Skandinavien mäßig kalte und feuchte Luft nach
Baden-Württemberg.

FROST:
In der Nacht zum Dienstag verbreitet leichter Frost.

WIND/STURM:
In Hochlagen des Schwarzwaldes bis Dienstagfrüh stürmische Böen zwischen 60 und 70 km/h, exponiert um 80 km/h aus Nordost bis Ost. Auf der Alb Windböen um 60 km/h.

GLÄTTE:
In der Nacht zum Dienstag vor allem in der Südhälfte stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe. Am Dienstag bis zum Mittag im Nordosten in Verbindung mit Schnee Glättegefahr.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 20.11.2018, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Brüser

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 191800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 19.11.18, 20:30 Uhr

In der Nacht und am Dienstagmorgen geringes Glätterisiko. Tagsüber einzelne Windböen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Am Rande eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Skandinavien fließt mit einer östlichen Strömung mäßig kalte Luft nach Brandenburg und Berlin.

GLÄTTE:
In der Nacht und am Dienstagmorgen bei Bewölkungsauflockerungen bodennah leichter Frost bis -1 Grad, mit geringer Wahrscheinlichkeit örtlich Glätte durch überfrierende Restnässe.

WIND:
Am Dienstag einzelne Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Ost
wahrscheinlich.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 20.11.18, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, pz