Ein brauchbarer Wetter-Warnservice für jedermann …

Hervorgehoben

Nachtrag 20.4.2018:

Es gibt nun eine App, die Meteosafe auf Smartphones bringt indem man sie mit einem bestehenden Meteosafe-Konto verbindet. Ein Abo kostet €6,99 pro Jahr, das sollte es eigentlich jedem Wert sein. Leider kann in der App noch kein „aussagekräftiger“ Benachrichtigungston konfiguriert werden, weswegen es sinnvoll ist parallel dazu auf einem dezidierten Email-Konto die Warnungen parallel zu empfangen (dies sollte nicht die Standard Mail-App erledigen) .

Weitere Infos …


NEU: Wetterinformationsdienst Meteosafe.com online! – Wetterkanal vom Kachelmannwetter-Team

Anzahl und Heftigkeit von Unwettern werden in Zukunft immer mehr zunehmen. Deshalb ist es wichtig, dass man einen Service nutzt der die Bezeichnung „Warnservice“ auch verdient.

Ich bin bekannt dafür, dass ich da vom DWD wenig halte, unter Anderem deshalb weil sie viel zu allgemein gefasst sind und vor allem keine Informationen über die Bewegung eines Unwetters beinhalten, sie sind damit das, was man in den USA eine „Watch“ nennt … die allgemeine Lage begünstigt bestimmte Unwetter. Mehr Information beinhalten sie nicht.

Das mag den Meisten reichen (manchen ist das Wetter auch egal, sonst würden sie während Sturm nicht durch den Wald spazieren), mir jedenfalls reicht das nicht!

Ich habe lange gesucht, bis ich was Vergleichbares zu den Unwetterwarnungen aus den USA gefunden habe. Nämlich beim unbeugsamen Schweizer. Bietet das was ich brauche und ist sehr akurat wenn es um Stärke und Bewegung eines Unwetters geht. Meine persönliche Empfehlung!

Quelle: NEU: Wetterinformationsdienst Meteosafe.com online! – Wetterkanal vom Kachelmannwetter-Team

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 221800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 22.05.2018, 21:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch im Westen und Süden gebietsweise starke Gewitter, anfangs lokal noch Unwetter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 23.05.2018, 21:00 Uhr:

Bei schwachen Luftdruckgegensätzen ist im Westen und Südwesten feuchte Luft wetterbestimmend. In den Nordosten dagegen gelangt mit einer östlichen Strömung trockene Festlandsluft.

GEWITTER/STARKREGEN/HAGEL:
In der Nacht zum Mittwoch im Süden und Westen weiterhin einzelne Gewitter mit lokalem Starkregen bis 25 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen bis 70 km/h (Bft 8). Anfangs lokal auch noch Unwettergefahr durch heftigen Starkregen mit Mengen um 40 l/qm in kurzer Zeit. In der zweiten Nachthälfte nur noch vereinzelt Gewitter, dabei nachlassende Gewitterintensität.
Am Mittwoch in der Südhälfte erneut Gewitter mit ähnlichen
Begleiterscheinungen wie heute. In der Nacht zum Donnerstag weitere einzelne Gewitter, wieder etwas in die Mitte ausbreitend, von der Intensität aber etwas nachlassend.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 23.05.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Simon Trippler

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 22.05.2018, 21:00 Uhr

Immer wieder teils kräftige Gewitter in wechselnden Regionen.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 24.05.2018, 24:00 Uhr

Am Mittwoch in der Südhälfte starke, teils auch schwere Gewitter (Unwetter), dabei insbesondere Starkregen bis 25 l/qm, bei Unwettern bis 40 l/qm binnen kurzer Zeit. Vereinzelt auch größerer Hagel und mit geringer Wahrscheinlichkeit Sturmböen 8-9 Bft.

Am Donnerstag im Süden und in der Mitte Gewitter, örtlich Unwetter. Begleiterscheinungen ähnlich wie am Vortag.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 26.05.2018

Am Freitag in einem diagonal vom westlichen Niedersachsen bis nach Ostbayern reichenden Streifen einzelne Gewitter mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen. Räumlich eng begrenzt Unwetter durch heftigen Starkregen nicht ausgeschlossen.

Am Samstag im äußersten Osten sowie über dem süddeutschen Bergland bzw. am Alpenrand einzelne, teils starke Gewitter.

Ausblick bis Montag, 28.05.2018

Bevorzugt im Nordosten sowie im äußersten Süden und Südwesten einzelne Gewitter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 23.05.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 221800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 22.05.2018, 20:30 Uhr

Örtlich starke, anfangs sowie morgen ab Mittag teils schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Bei geringen Luftdruckgegensätzen verbleibt Baden-Württemberg im Bereich feuchtwarmer und instabiler Luft.

GEWITTER:
Kommende Nacht abnehmende Gewitterintensität, dann bis morgen Mittag einzelne Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm in einer Stunde. Mit geringer Wahrscheinlichkeit eingangs der kommenden Nacht einzelne sowie morgen ab den Mittagsstunden wiederholt Gewitter mit Starkregen bis 25 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen bis 70 km/h. Örtlich auch Unwettergefahr durch heftigen Starkregen bis 40 l/qm in einer bzw. bis 60 l/qm in mehreren Stunden sowie Hagel mit Korngröße bis 3 cm.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 23.05.2018, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Dilger

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 221800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 22.05.18, 20:30 Uhr

Weiterhin trocken. Erhöhte Waldbrandgefahr.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Mit einer östlichen Strömung wird warme und trockene Luft nach Brandenburg und Berlin geführt.

Bis einschließlich Mittwoch sind keine Wettergefahren zu erwarten.

Hinweis: Aufgrund von langanhaltender Trockenheit besteht erhöhte Waldbrandgefahr!

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 23.05.18, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, Na

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 221000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 22.05.2018, 11:30 Uhr

Zunehmende Quellbewölkung mit Schauern und starken Gewittern.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag zunächst über dem Bergland, später auch in den übrigen Regionen vermehrt Schauer und teils kräftige Gewitter. Höchstwerte von 18 Grad im Bergland bis 26 Grad im äußersten Norden. Schwacher, nördlicher Wind, bei Gewittern auch starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch vor allem im Süden gebietsweise
schauerartiger, teilweise gewittriger Regen. Abseits davon auch mal einige Wolkenlücken. Minima zwischen 14 und 10 Grad.

Am Mittwoch wolkig bis stark bewölkt. Zunächst im Süden zeitweise Regen und einzelne Gewitter, zum Mittag auf die nördlichen
Landesteile ausweitend. Dann auch örtlich kräftige Schauer und Gewitter. Höchstwerte 18 Grad im Bergland, 21 Grad im Süden, 24 Grad im Norden. Schwacher Wind aus Nordost. In Gewitternähe starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Donnerstag rasch abklingende Gewitter, vor allem vom Kraichgau bis zur Ostalb noch etwas Regen. Sonst Wolkenauflockerung und gebietsweise Nebel. Tiefstwerte 14 bis 9 Grad.

Am Donnerstag zunächst freundlich, im Tagesverlauf bei starker Quellbewölkung vermehrt Schauer und teils kräftige Gewitter. Maximal 20 Grad im Bergland und 24 Grad am Oberrhein. Schwacher, bei Gewittern auflebender Wind aus Nordost.

In der Nacht zum Freitag letzte Schauer, bei Aufklaren Bildung von Nebel und Hochnebel. Frühtemperaturen bei 14 bis 9 Grad.

Am Freitag heiter bis wolkig, meist trocken, nur geringes
Schauerrisiko über dem Bergland. 22 bis 28 Grad bei schwachem Wind aus nordöstlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, trocken. Tiefstwerte 14 bis 10 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 22.05.2018, 11:30 Uhr –
„Hoch „SVEN“, das bereits am vergangenen Samstag mit seinem Schwerpunkt über Großbritannien für traumhaftes Wetter bei der royalen Hochzeit in Windsor sorgte, bescherte uns in weiten Teilen Deutschlands sonnige und sommerlich warme Pfingstfeiertage.

Am heutigen Dienstag hat „SVEN“ seinen Schwerpunkt bereits bis nach Russland verlagert. Ihm folgt aber bereits das nächste Hoch namens „TEWS“, das sich bereits über dem Europäischen Nordmeer befindet. Und „TEWS“ kann zumindest im Norden und Osten die Fußstapfen von SVEN ausfüllen, denn mit seinem „Schönwettereinfluss“ sorgt es dort bis zum Wochenende für viel Sonne und sommerlich warme Temperaturen. Nur an der Ostseeküste bleibt es etwas kühler.
Anders sieht es in der Südwesthälfte aus. Besonders in den westlichen und südlichen Landesteilen macht sich heute eine Zone mit niedrigem Luftdruck breit, die sehr feuchte und energiereiche Luft mit sich führt. Besonders vom Emsland und der Mittelweser bis zum Schwarzwald sowie im Alpenvorland muss heute bis in die Nacht zum Mittwoch hinein mit stehenden oder langsam ziehenden Gewitterzellen gerechnet werden, die lokal eng begrenzt mit heftigem Starkregen bis 40 l/qm und Hagel von 2 bis 3 cm (Unwetter) einhergehen können. Dort muss dann mit Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Auch starke bis stürmische Böen können in Gewitternähe auftreten. Allerdings wird es, wie es häufig bei Gewittern der Fall ist, auch Regionen geben, die von Gewittern verschont und somit ganztags trocken bleiben. Das Thermometer steigt im Süden und Westen auf Werte zwischen 22 und 27 Grad, was sich jedoch aufgrund des höheren Feuchtegehalts etwas schwüler anfühlen dürfte.

Am Mittwoch muss südlich einer Linie von der Eifel bis zum Erzgebirge erneut mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Diese gehen erneut mit lokalem Starkregen und Hagel einher. Eng begrenzt muss darüber hinaus erneut mit unwetterartigem Starkregen gerechnet werden.

Am Donnerstag greifen die Gewitter dann auch auf mittlere Landesteile aus. Vom Emsland bis ins Vogtland kann es wiederholt zu teils kräftigen Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen. Im Norden und Nordosten scheint dagegen bei Temperaturen bis 27 Grad weiterhin ungehindert die Sonne. Allerdings frischt der Wind im Tagesverlauf vorübergehend etwas auf, sodass in Ostseeküstennähe auch einzelne starke Böen auftreten können. Dort liegen die Temperaturen nur bei Werten zwischen 17 und 23 Grad.

Am Freitag besteht nochmals in einem Streifen von der Nordsee bis zum Erzgebirge und zum Bayerischen Wald die Gefahr von Schauern und Gewittern, während es im Westen und Südwesten als auch im Norden und Nordosten nur wenige Wolken und viel Sonne gibt. Die Temperaturen steigen noch etwas auf an auf Werte von bis zu 29 Grad, nur an den Küsten bleibt es bei 18 bis 22 Grad deutlich kühler.

Beim Wochenendwetter sind sich die verschiedenen Modelle noch nicht ganz einig. Weitgehend wird ruhiges, heiter bis sonniges Wetter vorherrschend sein. Allerdings kann es auch leichte Schönheitsfehler geben. Dichte Wolken und zeitweise Regen könnten einen Segen für die Natur im Nordosten darstellen. Und mit etwas Pech treten im Südwesten erneut einzelne Schauer und Gewitter auf. Die Temperaturen steigen aus heutiger Sicht noch etwas an, wobei durchaus die 30-Grad-Marke geknackt werden kann.“

Das erklärt MSc.-Met. Sebastian Schappert von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst