Kachelmanns Donnerwetter: Feinstaub aus Holzöfen – die gemütlichen Dementoren

Hervorgehoben

Die gesundheitlichen Gefahren der Holzverfeuerung sind seit Langem bekannt. Dennoch wird der Holzofen-Boom sogar noch staatlich gefördert – mit katastrophalen Folgen für unsere Luftqualität. | Von Jörg Kachelmann

Früher hatten arme Menschen die dreckigste Luft, heute ist das umgekehrt. In vielen Wohngegenden hat der Holzofen-Boom eine katastrophale Feinstaubbelastung gebracht. Die gesundheitlichen Folgen sind unabsehbar und im Vergleich dazu sind die lustigen Diskussionen um Stickoxid-Grenzwerte und den Diesel eine Bagatelle. Das Experiment mit der Gesundheit von zig Millionen Deutschen wird durch Steuergelder gefördert, obwohl die Folgen des Feinstaub-Booms bekannt und furchtbar sind.

Weiterlesen …

Quelle: Kachelmanns Donnerwetter: Feinstaub aus Holzöfen – die gemütlichen Dementoren

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 231800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 24.01.2019, 00:11 Uhr

Bis zum Vormittag mäßiger, örtlich strenger, tagsüber verbreitet leichter Frost Bevorzugt im Süden etwas Schneefall und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 25.01.2019, 21:00 Uhr:

Der Hochdruckeinfluss schwächt sich weiter ab. Am Nordrand eines kräftigen Tiefs über dem zentralen Mittelmeerraum gelangt von Osten her weiterhin kalte, aber etwas feuchtere Luft ins Vorhersagegebiet.

SCHNEEFALL/GLÄTTE:
Heute Nacht und in der Früh vor allem in der Südhälfte gebietsweise leichter Schneefall und vielerorts Glätte, Neuschneehöhen aber maximal wenige Zentimeter. Im Westen Glätte durch überfrorene Nässe. Tagsüber im Westen und Norden überwiegend trocken. Sonst gebietsweise leichter Schneefall oder etwas Schneegriesel, bevorzugt im Süden, am ehesten noch im südwestdeutschen Mittelgebirgsraum wenige Zentimeter Neuschnee.
Auch in der Nacht zum Freitag hier und da etwas Schneefall oder Schneegriesel ohne nennenswerten Neuschneezuwachs.

FROST:
Heute Nacht, morgens und am Vormittag meist mäßiger, im Bergland sowie bei Aufklaren gebietsweise auch strenger Frost.
Mittags und nachmittags verbreitet leichter, im Bergland mäßiger Dauerfrost. Leichte Plusgrade am ehesten noch kurzzeitig am frühen Nachmittag ganz im Westen oder am Hochrhein.
In der Nacht zum Freitag erneut verbreitet mäßiger, aber aufgrund der dichten Bewölkung nur gebietsweise strenger Frost.

Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 25.01.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

Veröffentlicht unter DWD

SXEU31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

SXEU31 DWAV 231800
S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T ausgegeben am Mittwoch, den 23.01.2019 um 18 UTC

Markante Wettererscheinungen:
Trog Mitteleuropa, zunächst kalt unter Einfluss kontinentaler Polarluft. In der Nacht zum Samstag Übergang zu einer Nordwestlage mit größeren Unsicherheiten.

Synoptische Entwicklung bis Samstag 12 UTC

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 231800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 23.01.2019, 21:00 Uhr

Nachts mäßiger, örtlich strenger, tagsüber verbreitet leichter Frost Im Süden etwas Schneefall und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 24.01.2019, 21:00 Uhr:

Der Hochdruckeinfluss schwächt sich weiter ab. Am Nordrand eines kräftigen Tiefs über dem zentralen Mittelmeerraum gelangt von Osten her weiterhin kalte, aber etwas feuchtere Luft ins Vorhersagegebiet.

SCHNEEFALL/GLÄTTE:
Heute Nacht vor allem in der Südhälfte gebietsweise leichter Schneefall und vielerorts Glätte, Neuschneehöhen aber maximal wenige Zentimeter. Im Westen Glätte durch überfrorene Nässe.
Am Donnerstag im Westen und Norden überwiegend trocken. Sonst gebietsweise leichter Schneefall oder etwas Schneegriesel, am ehesten noch im südwestdeutschen Mittelgebirgsraum wenige Zentimeter Neuschnee.
Auch in der Nacht zum Freitag hier und da etwas Schneefall oder Schneegriesel ohne nennenswerten Neuschneezuwachs.

FROST:
Heute Nacht und bis in den Donnerstagvormittag hinein meist mäßiger, im Bergland sowie bei Aufklaren gebietsweise auch strenger Frost. Am Donnerstag tagsüber verbreitet leichter, im Bergland mäßiger Dauerfrost. Leichte Plusgrade am ehesten noch kurzzeitig am frühen Nachmittag ganz im Westen oder am Hochrhein.
In der Nacht zum Freitag erneut verbreitet mäßiger, aber aufgrund der dichten Bewölkung nur gebietsweise strenger Frost.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 24.01.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 23.01.2019, 21:00 Uhr

Zeitweise Schneefall. Am Samstag vorübergehende Milderung und gebietsweise Glatteisgefahr.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Freitag, 25.01.2019, 24:00 Uhr

Am Donnerstag bis in den Vormittag hinein und in der Nacht zum Freitag im Bergland, über Schnee sowie bei längerem Aufklaren gebietsweise strenger Frost. Ansonsten wahrscheinlich keine markanten Wettergefahren.

Bis in den Freitagvormittag hinein und auch in der Nacht zum Samstag bei längerem Aufklaren strenger Frost. Sonst am Freitag tagsüber wahrscheinlich keine markant zu bewarnenden Wetterereignisse. In der Nacht zum Samstag von Nordwesten übergreifend Niederschlag, zunächst Schnee, in den Staulagen der Mittelgebirge um 10 cm Schnee nicht auszuschließen. Schneefall in tieferen Lagen im Nordwesten und Westen sowie zum Teil auch bereits in der Mitte in Regen übergehend, dabei zum Teil erhebliche Glatteisgefahr.
Außerdem auffrischender Wind, an der Nordseeküste und im höheren Bergland stürmische Böen, exponiert Sturmböen bis Bft 9 nicht auszuschließen.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Sonntag, 27.01.2019

Am Samstag ostwärts vorankommender Schneefall, von Westen in Regen übergehend. Im Übergangsbereich Gefahr von Glatteisbildung. In höheren Lagen der Mittelgebirge um 10 cm Neuschnee, in tiefen Lagen nur vorübergehend Schneefall.
Im Bergland sowie in exponierten Küstenlagen Sturmböen Bft 8 bis 9, in Gipfellagen schwere Sturmböen oder orkanartige Böen (Bft 10 bis 11).

Am Sonntag im Norden und Nordosten sowie im Bergland bis in mittlere Lagen Schneefall. Dabei stellenweise bis 10 cm Neuschnee in 12 Stunden. Im höheren Bergland und an exponierten Küstenabschnitten anfangs noch Sturmböen (Bft 8 bis 9).

Ausblick bis Dienstag, 29.01.2019

Am Montag allmählich ostwärts abziehende Niederschläge, meist bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Nordanstau von Schwarzwald, Alb und Alpen Neuschneemengen von 10 bis 20 cm in 24 Stunden nicht ausgeschlossen. Am Dienstag von Westen erneut aufkommender Schneefall, aber voraussichtlich keine signifikanten Mengen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 24.01.2019, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 231800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 23.01.2019, 20:30 Uhr

Verbreitet leichter Schneefall mit Glätte. Nachts mäßiger, lokal strenger Frost, am Tage meist Dauerfrost.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Baden-Württemberg liegt zwischen tiefem Luftdruck im Westen und höherem Druck über Nordosteuropa. Damit fließt aus östlicher Richtung kalte Luft ein.

FROST:
In der Nacht zum Donnerstag überwiegend mäßiger, im Hochschwarzwald und Allgäu lokal strenger Frost. Am Tage meist leichter bis mäßiger Dauerfrost.

SCHNEE:
Bis in die Nacht zum Freitag verbreitet leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 und 4 cm. Dadurch Glätte.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 24.01.2019, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Kai-Uwe Nerding