Kachelmanns Donnerwetter: Feinstaub aus Holzöfen – die gemütlichen Dementoren

Hervorgehoben

Die gesundheitlichen Gefahren der Holzverfeuerung sind seit Langem bekannt. Dennoch wird der Holzofen-Boom sogar noch staatlich gefördert – mit katastrophalen Folgen für unsere Luftqualität. | Von Jörg Kachelmann

Früher hatten arme Menschen die dreckigste Luft, heute ist das umgekehrt. In vielen Wohngegenden hat der Holzofen-Boom eine katastrophale Feinstaubbelastung gebracht. Die gesundheitlichen Folgen sind unabsehbar und im Vergleich dazu sind die lustigen Diskussionen um Stickoxid-Grenzwerte und den Diesel eine Bagatelle. Das Experiment mit der Gesundheit von zig Millionen Deutschen wird durch Steuergelder gefördert, obwohl die Folgen des Feinstaub-Booms bekannt und furchtbar sind.

Weiterlesen …

Quelle: Kachelmanns Donnerwetter: Feinstaub aus Holzöfen – die gemütlichen Dementoren

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 251800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 25.03.2019, 22:02 Uhr

Vor allem in den Mittelgebirgen und im Süden Frost und Glätte. An den Alpen markante Schneefälle.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 26.03.2019, 21:00 Uhr:

Die eingeflossenen polare Meereskaltluft bestimmt zunächst noch das Wettergeschehen. Dabei setzt sich von Westen nur zögernd
Hochdruckeinfluss durch.

WIND:
Auch auf den Alpengipfeln allmählich nachlassender Wind. In der zweiten Nachthälfte an den Küsten wieder auffrischender Nordwestwind mit starken, entlang der vorpommerschen Ostseeküste morgens auch stürmischen Böen.

Tagsüber im Osten und Nordosten sowie allgemein an den Küsten Windböen (Bft 6/7, 50 bis 60 km/h), an der vorpommerschen Ostseeküste stürmische Böen (Bft 8, 60 bis 75 km/h) aus Nordwest. Auf dem Brocken und Fichtelberg stürmische Böen. In der Nacht zum Mittwoch überall abflauend.

SCHNEE:
An den Alpen und im Vorland anhaltender Schneefall, zunehmend bis in tiefe Lagen. Dabei im südlichen Alpenvorland bis 5 cm Neuschnee. Am Alpenrand oberhalb von etwa 800 m bis Dienstagvormittag
Neuschneemengen von 10 bis 15, in exponierten Staulagen auch bis 25 cm.

In der Nacht auf Mittwoch in den Hochlagen der östlichen
Mittelgebirge sowie in den Ostalpen etwas Neuschnee.

FROST/GLÄTTE:
In den Nachstunden oberhalb etwa 500 Metern, sowie bei längerem Aufklaren vereinzelt auch im Süden und den mittleren Landesteilen leichter Frost. Bei noch vorhandener Restfeuchte auf Wegen und Straßen streckenweise Glättegefahr durch überfrierende Nässe.

In der Nacht zum Mittwoch im höheren Bergland sowie an der Grenze zu Polen leichter Luftfrost. Vereinzelt Glätte durch Überfrieren oder Reif.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 26.03.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Marcus Beyer

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 251800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 25.03.2019, 21:00 Uhr

Nachlassender Wind, kaum noch Gewitter. Vor allem in den
Mittelgebirgen und im Süden Glätte. In den Hochlagen etwas Schnee, an den Alpen markante Schneefälle.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 26.03.2019, 21:00 Uhr:

Unter Tiefdruckeinfluss herrscht in der eingeflossenen polaren Meereskatluft wechselhaftes Aprilwetter. Am morgigen Tag sorgt schwacher Hochdruckeinfluss von Westen für Wetterberuhigung.

WIND:

In der Nacht zum Dienstag nur in den Alpen noch stürmische Böen aus Nordwest. Später auch an den Küsten wieder auffrischender
Nordwestwind mit steifen, entlang der vorpommerschen Ostseeküste morgens auch stürmischen Böen.

Am Dienstag im Norden und Nordosten zeitweise Windböen, an der vorpommerschen Ostseeküste stürmische Böen (Bft 8, 60 bis 75 km/h) aus Nordwest. Auf dem Brocken und Fichtelberg stürmische Böen. In der Nacht zum Mittwoch überall abflauend.

SCHNEE:
An den Alpen und im Vorland anhaltender Schneefall, zunehmend bis in tiefe Lagen. Dabei im südlichen Alpenvorland bis 5 cm Neuschnee. Am Alpenrand oberhalb von etwa 600 m bis Dienstagvormittag
Neuschneemengen von 10 bis 15, in exponierten Staulagen auch über 20 cm.
In den übrigen Mittelgebirgsregionen im Laufe der Nacht rasch abklingende Schneeschauer.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Dienstag in Lagen oberhalb rund 500 Metern leichter Frost. Bei größeren Auflockerungen und noch Restfeuchte auf Wegen und Straßen streckenweise Glättegefahr durch überfrierende Nässe.

In der Nacht zum Mittwoch neben den Hochlagen der Mittelgebirge nur noch geringe Frostgefahr. Am ehesten bei längeren Auflockerungen am Alpenrand.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 26.03.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Robert
Hausen/Marcus Beyer

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 25.03.2019, 21:00 Uhr

In der ersten Wochenhälfte an den Küsten und auf den Bergen noch stürmisch.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Mittwoch, 27.03.2019, 24:00 Uhr

Am Dienstag in den Gipfellagen der zentralen und östlichen
Mittelgebirge stürmische Böen aus Nordwest wahrscheinlich, auf exponierten Gipfeln auch Sturmböen. Entlang der vorpommerschen Ostseeküste stürmische Böen nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zum Mittwoch nur noch auf dem Brocken und dem
Fichtelberg stürmische Böen.

Am Mittwoch auf dem Brocken und Fichtelberg mit geringer
Wahrscheinlichkeit einzelne stürmische Böen aus Nordwest, ansonsten keine signifikanten Wettergefahren.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Freitag, 29.03.2019

Am Donnerstag und Freitag keine signifikanten Wettergefahren.

Ausblick bis Sonntag, 31.03.2019

Am Samstag und Sonntag an West-exponierten Küstenabschnitten geringe Wahrscheinlichkeit für stürmische Böen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 26.03.2019, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 251800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 25.03.2019, 20:30 Uhr

In der Nacht anfangs noch Schauer, bis mittlere Lagen als Schnee; gebietsweise Frost und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Rückseitig einer Kaltfront strömt mit lebhafter Nordwestströmung mäßig kalte Meeresluft nach Baden-Württemberg.

SCHNEE/GLÄTTE/FROST:
In der Nacht zum Dienstag auf 400 m sinkende Schneefallgrenze. Im Bergland und Richtung Allgäu örtlich 1 bis 3 cm Neuschnee. Dort sowie im Nordosten des Landes bei leichtem Frost Glättegefahr durch Schnee oder überfrierende Nässe.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 26.03.2019, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Kai-Uwe Nerding