DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 301800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.06.2019, 23:57 Uhr

Ab der zweiten Nachthälfte im Südwesten vereinzelte kräftige Gewitter möglich, allmählich auf die Mitte ausgreifend. Montag in der Südhälfte weitere Gewitter mit Unwetterpotenzial. Im Norden lebhafter Westwind mit stürmischen Böen an den Küsten.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 01.07.2019, 21:00 Uhr:

Eine Kaltfront hat den Nordwesten überquert, kommt aber nur noch zögernd voran und erreicht erst zum Montagabend die Südhälfte. Sie wird aktiviert und es kommt im Vorfeld, also im Süden, zu teils starken Gewittern. Der Front folgt vor allem in Norddeutschland deutlich kühlere Meeresluft

WÄRMEBELASTUNG:
Im Süden Deutschlands tagsüber noch einmal starke Wärmebelastung.

WINDBÖEN:
Nachts und in der Früh lediglich an den Küsten einzelne steife Böen (Bft 7) aus West.
Im Tagesverlauf in der Nordhälfte erneut auffrischender westlicher Wind, dann verbreitet steife Böen (Bft 7), an den Küsten und in höheren Lagen sowie in Schauernähe auch stürmische Böen (Bft 8), auf dem Brocken einzelne Sturmböen (Bft 9).
In der Nacht zum Dienstag im Binnenland abnehmender Wind, an den Küsten und auf einigen Berggipfeln aber weiterhin Böen Bft 7 bis 8.

GEWITTER:
Im Laufe der Nacht – vor allem in der zweiten Nachthälfte – von Frankreich bzw. Belgien her zunächst in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Nordbaden einzelne kräftige Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, Sturmböen und Hagel, möglich, bis Montagfrüh allmählich ostwärts, etwa bis nach Süd- und Mittelhessen bzw. nach Franken vorankommend. Vereinzelte Unwetter mit Hagel um 3 cm und Starkregen über 25 mm in kurzer Zeit nicht ausgeschlossen.
Tagsüber etwa von der Südpfalz bis nach Ostsachsen bzw. südlich davon im Tagesverlauf weiterhin einzelne Gewitter. Nachmittags und abends vor allem südlich der Donau sowie im ostbayerischen Mittelgebirgsraum lokal eng begrenzt erhöhtes Unwetterpotenzial aufgrund von größerem Hagel, Starkregen über 25 mm in kurzer Zeit und vereinzelt auch schweren Sturmböen über 100 km/h nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zum Dienstag ganz im Süden weitere, teils kräftige Gewitter, nur zögernd abklingend.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnungen präsentiert MSc.-Met. Sebastian Schappert in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 30.06.2019 12:00 Uhr) https://youtu.be/jNyobeNZCC8
Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 01.07.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 301800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.06.2019, 21:00 Uhr

Ab der zweiten Nachthälfte im Südwesten vereinzelte kräftige Gewitter möglich, allmählich auf die Mitte ausgreifend. Montag in der Südhälfte weitere Gewitter mit Unwetterpotenzial. Im Norden lebhafter Westwind mit stürmischen Böen an den Küsten.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 01.07.2019, 21:00 Uhr:

Eine Kaltfront hat den Nordwesten überquert, kommt aber nur noch zögernd voran und erreicht am Montag erst die mittleren Landesteile. Sie wird aktiviert und es kommt im Vorfeld, also im Süden, zu teils starken Gewittern. Der Front folgt vor allem in Norddeutschland deutlich kühlere Meeresluft

WÄRMEBELASTUNG:
Im Süden Deutschlands am Montag noch einmal starke Wärmebelastung.

WINDBÖEN:
Heute Abend im Nordosten einzelne starke, vor allem an der Ostsee vereinzelt stürmische Böen (Bft 7 bis 8) aus westlicher bis nordwestlicher Richtung, nachts abnehmend.
Am Montag in der Nordhälfte erneut auffrischender westlicher Wind, dann verbreitet steife Böen (Bft 7), an den Küsten und in höheren Lagen sowie in Schauernähe auch stürmische Böen (Bft 8), auf dem Brocken einzelne Sturmböen (Bft 9).
In der Nacht zum Dienstag im Binnenland abnehmender Wind, an den Küsten und auf einigen Berggipfeln aber weiterhin Böen Bft 7 bis 8.

GEWITTER:
Heute Abend an der vorpommerschen Ostseeküste einzelne Gewitter mit stürmischen Böen.
Im Laufe der Nacht – vor allem in der zweiten Nachthälfte – von Frankreich bzw. Belgien her zunächst in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Nordbaden einzelne kräftige Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, Sturmböen und Hagel, möglich, bis Montagfrüh allmählich ostwärts, etwa bis nach Süd- und Mittelhessen bzw. nach Franken vorankommend. Vereinzelte Unwetter mit Hagel um 3 cm und Starkregen über 25 mm in kurzer Zeit nicht ausgeschlossen.
Am Montag etwa von der Südpfalz bis nach Ostsachsen bzw. südlich davon im Tagesverlauf weiterhin einzelne Gewitter. Nachmittags und abends vor allem südlich der Donau sowie im ostbayerischen
Mittelgebirgsraum lokal eng begrenzt erhöhtes Unwetterpotenzial aufgrund von größerem Hagel, Starkregen über 25 mm in kurzer Zeit und vereinzelt auch schweren Sturmböen über 100 km/h nicht
ausgeschlossen.
In der Nacht zum Dienstag ganz im Süden weitere, teils kräftige Gewitter, nur zögernd abklingend.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnungen präsentiert MSc.-Met. Sebastian Schappert in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 30.06.2019 12:00 Uhr) https://youtu.be/jNyobeNZCC8
Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 01.07.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.06.2019, 21:00 Uhr

Zunächst starke Wärmebelastung, am Montag im Süden Gewitter, teils Unwetter. Nachfolgend weitgehende Wetterberuhigung.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Dienstag, 02.07.2019, 24:00 Uhr

Am Montag im Süden noch starke Wärmebelastung und hohe UV Intensität. Vornehmlich entlang und südlich der Donau nachmittags teils unwetterartige Gewitter mit Großhagel und hefigem Starkregen. Im Küstenumfeld stürmische Böen.

Am Dienstag im Küstenumfeld stürmische Böen, exponiert Sturmböen. Am östlichen Alpenrand noch markante Gewitter, nachmittags abziehend.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 04.07.2019

Am Mittwoch an der Ostsee Gefahr von stürmischen Böen. An den Alpen Gefahr von Gewittern.

Am Donnerstag auf den nordfriesischen Inseln geringe
Wahrscheinlichkeiten für stürmische Böen.

Ausblick bis Samstag, 06.07.2019

Am Freitag und Samstag im Bereich der Küste Gefahr von stürmischen Böen aus Nordwest, sonst voraussichtlich keine signifikanten Wetterereignisse.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 01.07.2019, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 301800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.06.19, 20:30 Uhr

Allmählich kühler. Am Abend gelegentlich Windböen. Montagmorgen im Süden einzelne Schauer.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Der Hochdruckeinfluss schwächt sich allmählich ab. Eine kaum wetteraktive Kaltfront überquert in der Nacht zum Montag die Region, rückseitig fließt spürbar kühlere Luft aus Nordwesten ein.

WIND:
Am Abend vom Havelland bis zum Oderbruch und nördlich davon gelegentlich Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus West bis Nordwest. Nach vorübergehender Windabnahme in der Nacht, am Montag erneut Windböen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 01.07.19, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, LN

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 301800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.06.2019, 20:30 Uhr

Nachts in der Nordwesthälfte aufkommendes Gewitterrisiko. Am Montag vor allem im Süden einzelne unwetterartige Gewitter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Eine umfangreiche Hochdruckzone erstreckt sich von den Azoren bis nach Südosteuropa. Dabei gelangt von Südwesten her ein weiterer Schwall heißer Subtropikluft nach Baden-Württemberg, die am Montag von kühlerer Luft abgelöst wird.

WIND:
Am nördlichen Oberrhein nachmittags vereinzelt starke bis stürmische Böen um 50 km/h aus West.

GEWITTER:
In der Nacht zum Montag vor allem in der Nordwesthälfte geringes Risiko für vereinzelte Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen um 80 km/h aus West. Am Montag tagsüber vor allem auf der Alb und südlich davon einzelne Gewitter. Dabei lokal Unwetter durch heftigen Starkregen bis 40 l/qm in einer Stunde, Hagel mit Korngrößen um 3 cm und schwere Sturmböen um 100 km/h.

Hinweise:

1) Heute verbreitet starke, am Rhein extreme Wärmebelastung.

2) Heute flächendeckend erhöhte UV-Intensität.

3) Weiterhin hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 01.07.2019, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Clemens Steiner