DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 211800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.05.2019, 23:21 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch in Süddeutschland andauernder Regen, abschwächend und in die Regionen südlich der Donau zurückziehend. Im Osten anfangs einzelne Gewitter. Am Mittwoch Wetterberuhigung.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 22.05.2019, 21:00 Uhr:

Ein Tief über dem östlichen Mitteleuropa verliert seinen Einfluss auf das Wetter in Deutschland. Ab Mittwoch setzen sich von Westen allmählich trockenere Luftmassen und leichter Zwischenhocheinfluss durch.

DAUERREGEN (UNWETTER):
Im Süden weitere, teils schauerartig verstärkte Regenfälle. In der Nacht zum Mittwoch abnehmende Intensität und allmählich in die Regionen südlich der Donau zurückziehend. Dort bis Mittwochvormittag 10 bis 30 l/qm, lokal etwas mehr. Damit im Süden Gesamtniederschlag von Montag bis Mittwoch zwischen 50 bis 100 l/qm in 48h, an den Alpen sowie im Alpenvorland 100-180 l/qm, punktuell um oder über 200 l/qm. Aus den Alpen heraus zusätzlicher Abfluss durch Schmelzwasser aus der oberhalb ca. 1500 Metern vorhandenen Schneedecke.

STARKREGEN:
In der Nacht anfangs in Schleswig-Holstein gebietsweise Starkregen, dabei teils 20-30 l/qm binnen weniger Stunden, vereinzelt mehr. Später nachlassend.

GEWITTER:
Im Laufe der Nacht zum Mittwoch anfangs im Osten einzelne Gewitter. Dabei Starkregen von 15 bis 25 l/qm. Allmählich abklingende Gewittertätigkeit. An der Grenze zu Polen gegen Morgen erneut zunehmende Wahrscheinlichkeit für Gewitter mit Starkregen oder auch nicht-gewittriger Starkregen.

WIND:
In der Nacht zum Mittwoch an der Nordsee etwas auffrischender Nordwestwind mit Böen 7 Bft (um 55 km/h). Sonst nur in freien und exponierten Hochlagen Böen 7-8 Bft.
Am Mittwoch vornehmlich in einem von der Nordsee und
Schleswig-Holstein bis nach Sachsen reichenden Korridor einzelne steife Böen 7 Bft (bis 60 km/h) aus Nordwest.

NEBEL:
In der Nacht zum Mittwoch im Nordosten vor allem im Küstenumfeld gebietsweise Nebel, teils mit Sichtweiten unterhalb 150 m.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnungen präsentiert Dipl.-Met. Christian Herold in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 20.05.2019 16:00 Uhr) https://youtu.be/uiRGfXrHDkQ
Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.05.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.05.2019, 21:00 Uhr

Ab Mittwoch Wetterberuhigung. Lediglich in den Bergen an den Folgetagen geringe Wahrscheinlichkeit für Gewitter.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 23.05.2019, 24:00 Uhr

Am Mittwoch in exponierten Lagen der ostdeutschen und südostdeutschen Berge stürmische Böen oder Sturmböen. Sonst keine markanten Wettergefahren.

Am Donnerstag voraussichtlich keine markanten Wettergefahren.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 25.05.2019

Am Freitag im Westen und im Alpenraum geringe Gefahr von Gewittern. Sonst voraussichtlich keine markanten Wettergefahren.

Am Samstag im Mittelgebirgsraum Gefahr von Gewittern. Ansonsten voraussichtlich keine Gefahr von markanten Wettergefahren.

Ausblick bis Montag, 27.05.2019

Am Sonntag und Montag in den Mittelgebirgen und an den Alpen Gefahr von Gewittern.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.05.2019, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 211800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.05.2019, 21:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch in Süddeutschland andauernder Regen, dabei allmählich abnehmende Intensität und in die Regionen südlich der Donau zurückziehend. Zudem im Osten anfangs noch einzelne Gewitter. Am Mittwoch Wetterberuhigung.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 22.05.2019, 21:00 Uhr:

Ein Tief über dem östlichen Mitteleuropa verliert ganz allmählich seinen Einfluss auf das Wetter in Deutschland. Ab Mittwoch setzen sich von Westen allmählich trockenere Luftmassen und leichter Zwischenhocheinfluss durch.

DAUERREGEN (UNWETTER):
Im Süden weitere, teils schauerartig verstärkte Regenfälle. In der Nacht zum Mittwoch abnehmende Intensität und allmählich in die Regionen südlich der Donau zurückziehend. Dort bis Mittwochvormittag noch mal 10 bis 30 l/qm, lokal auch etwas mehr. Damit im Süden Gesamtniederschlag von Montag bis Mittwoch zwischen 50 bis 100 l/qm in 48h, an den Alpen sowie im Alpenvorland 100-180 l/qm, punktuell um oder über 200 l/qm. Aus den Alpen heraus zusätzlicher Abfluss durch Schmelzwasser aus der oberhalb ca. 1500 Metern noch vorhandenen Schneedecke.

STARKREGEN:
Anfangs in Schleswig-Holstein gebietsweise Starkregen, dabei teils 20-30 l/qm binnen weniger Stunden, vereinzelt auch etwas mehr. Im Laufe der Nacht zum Mittwoch nachlassend.

GEWITTER:
Anfangs in der östlichen Mitte sowie im Osten noch einzelne, teils kräftige Gewitter. Dabei Starkregen von 15 bis 25 l/qm, neben Windböen und einzelnen stürmischen Böen, zudem kleinkörniger Hagel. Lokal Unwetter mit mehr als 30 l/qm nicht ganz ausgeschlossen. Im Laufe der Nacht zum Mittwoch allmählich abklingende
Gewittertätigkeit. Nur an der Grenze zu Polen gegen Morgen wieder etwas zunehmende Wahrscheinlichkeit für Gewitter mit Starkregen oder auch nicht-gewittriger Starkregen.

WIND:
In der Nacht zum Mittwoch an der Nordsee etwas zunehmender
Nordwestwind mit Böen 7 Bft (um 55 km/h). Sonst nur in freien und exponierten Hochlagen Böen 7-8 Bft.
Am Mittwoch vornehmlich in einem von der Nordsee und
Schleswig-Holstein bis nach Sachsen reichenden Korridor einzelne steife Böen 7 Bft (bis 60 km/h) aus Nordwest.

NEBEL:
In der Nacht zum Mittwoch im Nordosten vor allem im Küstenumfeld gebietsweise Nebel, teils mit Sichtweiten unterhalb 150 m.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnungen präsentiert Dipl.-Met. Christian Herold in einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 20.05.2019 16:00 Uhr) https://youtu.be/uiRGfXrHDkQ
Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.05.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 211800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.05.19, 20:30 Uhr

Lokal vereinzelte Gewitter, dabei Starkregen, Hagel und Windböen. Lokal Unwetter nicht ausgeschlossen. Am Mittwoch geringe
Wahrscheinlichkeit für Windböen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Ein Tief zieht von Sachsen über die Niederlausitz nach Polen. Es lenkt mit einer von Nordost auf Nordwest drehenden Strömung feuchte Luft nach Brandenburg und Berlin.

UNWETTER/GEWITTER/STARKREGEN/WIND:
Lokal einzelne Gewitter, dabei Starkregen zwischen 15 und 25 l/qm in kurzer Zeit, Hagel und Windböen bis 60 km/h (Bft 7), örtlich auch unwetterartige Gewitter mit Regenmengen um 30 l/qm in kurzer Zeit nicht ausgeschlossen. Vorübergehend abschwächend. In der zweiten Nachthälfte von Oder und Neiße her wieder leicht ansteigende Gewitterneigung.

WIND:
Mit geringer Wahrscheinlichkeit am Mittwoch einzelne Windböen aus Nordwest.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.05.19, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, HS

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 211800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.05.2019, 20:30 Uhr

Von Norden allmählich nachlassender Regen. Im Südosten weiterhin ergiebiger Dauerregen. Am Mittwoch im Tagesverlauf überall trocken und etwas Sonne.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Der Kern einer umfangreichen Tiefdruckzone zieht nur allmählich nach Osten ab. An dessen Rand fließt aus Norden weiterhin feuchte Luft ein.

ERGIEBIGER/EXTREM ERGIEBIGER DAUERREGEN:
Im Süden weiter anhaltender und kräftiger Regen. Dabei fallen dort bis Mittwochfrüh nochmals um 10 l/qm, Richtung Allgäu bis 25 l/qm. Damit ergeben sich seit Montagfrüh Niederschlagsmengen von 80 bis 100, in Staulagen bis 140 l/qm.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.05.2019, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Sarah Müller