SXEU31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

SXEU31 DWAV 301800
S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T ausgegeben am Freitag, den 30.11.2018 um 18 UTC

Markante Wettererscheinungen:
Im Südosten und Osten Glatteis (teils Unwetter). Am Samstag vorübergehend Wetterberuhigung, langsam auflebender Wind. Bis einschließlich Montag wechselhaft mit häufigen Niederschlägen, vereinzelt Gewittern. Im Südwesten und Süden Dauerregen, vereinzelt unwetterartig. Dazu gebietsweise starker bis stürmischer Wind.

Synoptische Entwicklung bis Montag 12 UTC

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 30.11.2018, 21:00 Uhr

Viel Regen, windig mit Sturmböen an der See sowie im Bergland und mild.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Sonntag, 02.12.2018, 24:00 Uhr

Am Samstag im Südosten Bayerns anfangs noch Glatteis, bis zum Mittag aber Entspannung der Glatteislage.
Am Abend und in der Nacht zum Sonntag auffrischender Süd- bis Südwestwind, dabei an exponierten Abschnitten der Nordseeküste sowie in den Gipfellagen einiger Mittelgebirge stürmische Böen oder Sturmböen wahrscheinlich.

Am Sonntag weiter zunehmender Wind: Im westlichen Bergland verbreitet stürmische Böen. Im höheren Bergland ganz Deutschlands verbreitet Sturmböen oder schwere Sturmböen wahrscheinlich. Auf dem Brocken, in den Kammlagen des Schwarzwaldes und auf den Alpengipfeln orkanartige Böen nicht auszuschließen. Im Westen geringe Gefahr von Gewittern, dann Sturmböen auch im Flachland.
Aufkommende, teils ergiebige Regenfälle. Im Schwarzwald und in den Weststaulagen des Allgäus bis Dienstagfrüh sehr wahrscheinlich Regenmengen von 40 bis 60 l/qm innerhalb von 48 Stunden. Im Bergischen Land und Bayerischen Wald derartige Mengen mit geringer Wahrscheinlichkeit. Im Schwarzwald unwetterartige Entwicklungen über 60 l/qm innerhalb von 48 Stunden wahrscheinlicher als in den anderen Mittelgebirgen.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Dienstag, 04.12.2018

Am Montag und Dienstag weitere Niederschläge, in Staulagen um 40, in den süddeutschen Mittelgebirgen um 60 l/qm innerhalb von 48 Stunden, im Schwarzwald und im Allgäu auch höhere Niederschlagssummen nicht auszuschließen.
Außerdem windig, im Bergland und an der Küste mit stürmischen Böen, auf höheren Berggipfeln sowie an exponierten Küstenabschnitten Gefahr von Sturmböen. Im Laufe des Dienstags abflauender Wind, an der Ostsee aber weiterhin Gefahr von Sturmböen.

Ausblick bis Donnerstag, 06.12.2018

Am Mittwoch und Donnerstag nur mit geringer Wahrscheinlichkeit an einigen Küstenabschnitten sowie in den Staulagen der nördlichen und westlichen Mittelgebirge um 40 l/qm innerhalb von 24 Stunden. Am Mittwoch erneut auffrischender Wind, zunächst nur auf höheren Berggipfeln sowie an einigen Küstenabschnitten Gefahr von Sturmböen. Später und vor allem am Donnerstag in freien Lagen West- und Süddeutschlands in freien Lagen ebenfalls zeitweise stürmische Böen nicht auszuschließen. Dann generell im Bergland und an der See wahrscheinlich Sturmböen, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.12.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 301800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 30.11.2018, 21:00 Uhr

Im Osten und Südosten Frost und gebietsweise Glätte durch
gefrierenden Regen (Unwetter). Im Südostdeutschen Bergland etwas Neuschnee. In Ostsachsen Windböen. In Mittelgebirgsraum
Sichtbehinderungen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 01.12.2018, 21:00 Uhr:

Tiefausläufer sorgen für wechselhaftes und zunehmend mildes Wetter. Einzig im Osten und Südosten halten sich anfangs noch kalte Luftmassen. Spätestens zum Sonntag setzt sich auch dort die milde Atlantikluft durch.

GLATTEIS/GLÄTTE/FROST:
Im Südosten weiterhin Unwettergefahr durch Glatteisbildung.

In der Nacht auf Samstag im Osten und Südosten erneut leichter Frost mit entsprechender Glätte durch gefrierenden Regen, dabei weiter Unwettergefahr.
Am Samstagvormittag Entspannung der Glättesituation.

SCHNEE:
In der Nacht auf Samstag im Bayerischen Wald vorübergehend Übergang von Regen Schnee mit etwas Neuschnee zwischen 1 und 5 cm.

WIND:
In Ostsachsen nach starker böiger Wind (Bft 7, bis 60 km/h) aus Südost (Böhmischer Wind). Im Laufe des Abends nachlassend.
Am Samstag im Tagesverlauf im Westen und Nordwesten allmählich auffrischender Südwind. Dabei vor allem am Nachmittag in höheren Berglagen, auf der Nordsee sowie an der Nordseite der westlichen Mittelgebirge zeitweise Windböen (Bft 7, bis 60 km/h), auf dem Brocken Sturmböen (Bft 9, bis 85 km/h).

NEBEL:
In der Nacht zum Samstag vor allem in den zentralen Mittelgebirgen gebietsweise dichter Nebel durch aufliegende Wolken. Dabei teils Sichtweiten unter 150 m.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnunen präsentiert Dipl.-Met. Marco Manitta in
einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 29.11.2018 15:00 Uhr) https://youtu.be/P6VD0RrhkUk
Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.12.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met.Marcus Beyer

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 301800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 30.11.2018, 20:39 Uhr

Im Osten und Südosten Frost und gebietsweise Glätte durch
gefrierenden Regen (Unwetter). Im Südostdeutschen Bergland etwas Neuschnee. In Ostsachsen Windböen. In Mittelgebirgsraum
Sichtbehinderungen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 01.12.2018, 21:00 Uhr:

Tiefausläufer sorgen für wechselhaftes und zunehmend mildes Wetter. Einzig im Osten und Südosten halten sich anfangs noch kalte Luftmassen. Spätestens zum Sonntag setzt sich auch dort die milde Atlantikluft durch.

GLATTEIS/GLÄTTE/FROST:
Im Südosten weiterhin Unwettergefahr durch Glatteisbildung.

In der Nacht auf Samstag im Osten und Südosten erneut leichter Frost mit entsprechender Glätte durch gefrierenden Regen, dabei weiter Unwettergefahr.
Am Samstagvormittag Entspannung der Glättesituation.

SCHNEE:
In der Nacht auf Samstag im Bayerischen Wald vorübergehend Übergang von Regen Schnee mit etwas Neuschnee zwischen 1 und 5 cm.

WIND:
In Ostsachsen nach starker böiger Wind (Bft 7, bis 60 km/h) aus Südost (Böhmischer Wind). Im Laufe des Abends nachlassend.
Am Samstag im Tagesverlauf im Westen und Nordwesten allmählich auffrischender Südwind. Dabei vor allem am Nachmittag in höheren Berglagen, auf der Nordsee sowie an der Nordseite der westlichen Mittelgebirge zeitweise Windböen (Bft 7, bis 60 km/h), auf dem Brocken Sturmböen (Bft 9, bis 85 km/h).

NEBEL:
In der Nacht zum Samstag vor allem in den zentralen Mittelgebirgen gebietsweise dichter Nebel durch aufliegende Wolken. Dabei teils Sichtweiten unter 150 m.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Unwetterwarnunen präsentiert Dipl.-Met. Marco Manitta in
einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 29.11.2018 15:00 Uhr) https://youtu.be/P6VD0RrhkUk
Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.12.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Marcus Beyer

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 301800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 30.11.2018, 20:30 Uhr

Nach Osten abziehender Niederschlag, nachfolgend einzelne Schauer. Am Samstag tagsüber wolkig und meist trocken.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Eine Kaltfront zieht ostwärts ab. Nachfolgend beruhigt schwacher Zwischenhocheinfluss das Wettergeschehen.

Bis Samstagabend werden keine Wettergefahren erwartet.

Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.12.2018, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Thomas Schuster