SXEU31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

SXEU31 DWAV 111800
S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T ausgegeben am Dienstag, den 11.12.2018 um 18 UTC

Markante Wettererscheinungen:
In den Staulagen der Alpen, vor allem aber des Erzgebirges anfangs noch teils markante Schneefälle. Ab Mittwoch dann recht ruhiges, aber kaltes Wetter ohne nennenswerten Neuschnee, bei Aufklaren über Schnee in einigen Gebirgstälern strenger Frost möglich.

Synoptische Entwicklung bis Freitag 12 UTC

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 11.12.2018, 21:00 Uhr

Zunächst winterlich, im schneebedeckten Bergland strenge Nachtfröste. Ab Sonntag von Westen zögerliche Milderung, gebietsweise mit Glatteisgefahr.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 13.12.2018, 24:00 Uhr

Am Mittwoch anfangs im Erzgebirge noch Neuschnee zwischen 5 und 10 cm gering wahrscheinlich. Sonst voraussichtlich keine markanten Wettergefahren mehr. In der Nacht zum Donnerstag in den Alpentälern strenger Nachtfrost möglich.

Am Donnerstag keine markanten Wettergefahren. Erst in der Nacht zum Freitag im östlichen Mittelgebirgsraum und im Alpenraum bei Aufklaren strenger Frost unter -10 Grad wahrscheinlich.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 15.12.2018

Am Freitag und Samstag bevorzugt im Osten und Süden gebietsweise leichter Dauerfrost sehr wahrscheinlich. In den Nächten zu Samstag und Sonntag in schneebedeckten Tälern der Alpen und der östlichen Mittelgebirge bei länger klarem Himmel strenger Frost unter -10 Grad wahrscheinlich. Am Samstag in höheren Mittelgebirgslagen einzelne stürmische Böen (Bft 8) gering wahrscheinlich.

Ausblick bis Montag, 17.12.2018

Sonntagabend und in der Nacht zum Montag von der Mitte ost- und südostwärts ausweitend stellenweise Glatteis durch gefrierenden Regen. Zudem in den Kammlagen der Mittelgebirge Sturmböen (Bft 9) gering wahrscheinlich.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 12.12.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 111800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 11.12.2018, 21:00 Uhr

Im Südosten etwas Schnee, vor allem im Erzgebirge noch teils markante Schneefälle. Vielerorts Frost, örtlich Glätte. Tagsüber in Hochlagen Dauerfrost.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 12.12.2018, 21:00 Uhr:

Ein Tief über Polen zieht allmählich südostwärts und füllt sich auf. In der Folge gelangt an der Südflanke eines Hochs über Skandinavien von Osten her zunehmend kalte Festlandsluft ins Vorhersagegebiet.

SCHNEEFALL/GLÄTTE/VERWEHUNGEN:
In der Nacht zum Mittwoch in den östlichen und ostbayerischen Mittelgebirgen sowie an den Alpen weitere Schneefälle, in den Staulagen des Erz-, Elster- und Zittauer Gebirges zunächst noch teils markante Neuschneemengen. Bevorzugt im Südosten auch in tieferen Lagen gebietsweise etwas Schnee und Glätte. In freien Lagen Schneeverwehungen.
Am Mittwoch tagsüber im Osten und Süden oberhalb von etwa 200 bis 400 m gebietsweise leichte Schneefälle und örtlich Glätte durch Schneematsch, nennenswerte Neuschneemengen um 5 cm in 12 Stunden (in Staulagen mehr) aber nur noch im Erzgebirge, im Bayerischen Wald und Richtung Berchtesgadener Land.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Mittwoch – außer im Norden und Osten – vielerorts leichter, in ungünstigen Lagen auch mäßiger Frost. Dabei örtlich Glätte durch überfrorene Nässe bzw. etwas Neuschnee.
Am Mittwoch tagsüber im höheren Bergland, oberhalb von etwa 600 bis 800 m, leichter Dauerfrost.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 12.12.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / M.Sc. Met. Stefan Bach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 110800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 11.12.2018, 13:51 Uhr

In höheren Lagen etwas Schnee und Glätte, an den Alpen und im Erzgebirge anfangs noch teils markante Schneefälle. Abflauender Wind, auf einigen Gipfeln noch stürmische Böen. Nachts vielerorts Frost, örtlich Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 12.12.2018, 11:00 Uhr:

Ein Tief über Polen zieht allmählich südostwärts und schwächt sich ab. Dabei gelangt an der Südflanke eines Hochs über Skandinavien von Osten her zunehmend kalte Festlandsluft ins Vorhersagegebiet.

SCHNEEFALL/GLÄTTE:
In den östlichen und ostbayerischen Mittelgebirgen sowie an den Alpen weitere Schneefälle, in den Staulagen des Erzgebirges (bis
Mittwochvormittag) und der Alpen (bis in die kommende Nacht) oberhalb von 600 bis 800 m zunächst noch teils markante Neuschneemengen. Kommende Nacht bevorzugt im Südosten auch in tieferen Lagen gebietsweise etwas Schnee und Glätte.
Am Mittwoch tagsüber im Osten und Süden oberhalb von etwa 200 bis 400 m gebietsweise leichte Schneefälle und örtlich Glätte durch Schneematsch, nennenswerte Neuschneemengen um 5 cm in 12 Stunden (in Staulagen mehr) aber nur noch im Erzgebirge, im Bayerischen Wald und Richtung Berchtesgadener Land.

FROST/GLÄTTE:
Kommende Nacht – außer im Norden und Nordosten – vielerorts leichter, in den südwestdeutschen Mittelgebirgen und in höher gelegenen Alpentälern auch mäßiger Frost. Dabei örtlich Glätte durch
überfrorene Nässe bzw. etwas Neuschnee.
Mittwoch tagsüber im höheren Bergland, oberhalb von etwa 500 bis 800 m, leichter Dauerfrost.

WIND:
Weiter abnehmender Wind. Bis in die Nacht hinein im Südosten vor allem in höheren Lagen noch steife Böen (Bft 7) aus West bis Nordwest, auf exponierten Gipfeln der östlichen Mittelgebirge stürmische Böen (Bft 8).

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 11.12.2018, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff