DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 311800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 31.07.2018, 21:00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch vorrübergehend nachlassende Gewitter. Am Mittwoch im Tagesverlauf aufkommende teils kräftige Gewitter mit Unwetterpotential. Weiterhin verbreitet sehr starke Wärmebelastung.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 01.08.2018, 21:00 Uhr:

Bei vorübergehend etwas zunehmender Gewitterneigung bleiben weiterhin sehr warme bis heiße Luftmassen bestimmend. Einzig im äußersten Nordwesten setzt sich etwas weniger heiße Luft durch.

GEWITTER:
Auch in der Nacht zum Mittwoch in einem von Südwest nach Nordost verlaufenden Korridor einzelne Gewitter nicht völlig ausgeschlossen. Am Mittwoch bevorzugt im Süden und Osten sowie in Teilen der Mitte einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Lokale Unwettergefahr durch Starkregen von mehr als 25 l/m binnen kurzer Zeit und/oder Hagel um 3 cm Durchmesser.

HITZE: Am Mittwoch erneut verbreitet starke Wärmebelastung.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen Hitzewarnung präsentiert Dipl.-Met. Martin Jonas in
einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 30.07.2018 14:00 Uhr) https://youtu.be/f1-DVx5w9yo
Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 01.08.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann, Stefan Külzer

DWD -> Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland –

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 31.07.2018, 21:00 Uhr

Vor allem am Mittwoch und Donnerstag starke Gewitter mit
Unwettergefahr. Ab Freitag vor allem im süddeutschen Bergland Gewitter. Bis Sonntag vor allem im Südwesten starke Wärmebelastung.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Donnerstag, 02.08.2018, 24:00 Uhr

Am Mittwoch außer im Nordwesten einzelne, teils kräftige Schauer und Gewitter wahrscheinlich. Teilweise mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Örtlich Unwetterpotential vor allem durch heftigen Starkregen. Im Süden und Osten verbreitet sehr starke Wärmebelastung.

Am Donnerstag in der Südosthälfte erneut einzelne Schauer und kräftige Gewitter wahrscheinlich. Vereinzelt unwetterartige Entwicklungen insbesondere durch heftige Starkregen nicht
ausgeschlossen. Über der Mitte und dem Süden weiter sehr große Wärmebelastung.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 04.08.2018

Am Freitag vor allem im süddeutschen Bergland Gefahr von einzelnen kräftigen Gewittern. In weiten Teilen Süddeutschlands starke Wärmebelastung.

Am Samstag im äußersten Süden Gefahr von einzelnen Gewittern mit Starkregen. Dabei im Südwesten weiterhin starke Wärmebelastung.

Ausblick bis Montag, 06.08.2018

Am Sonntag und Montag weiterhin am Alpenrand Gefahr von Gewittern mit Starkregen. Im Südwesten am Sonntag noch starke Wärmebelastung.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 01.08.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 311800
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 31.07.18, 20:30 Uhr

Tagsüber starke Wärmebelastung. Anfangs im Westen einzelne
Wärmegewitter, am Mittwoch lokal starke Gewitter mit
Unwetterpotential.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Ein riesiges Tiefdruckgebiet über dem Atlantik fördert weiterhin heiße bis sehr heiße Luft nach Berlin und Brandenburg.

UNWETTER/GEWITTER/STARKREGEN/STURM/HAGEL:
In der kommenden Nacht von der Prignitz bis zum Fläming geringe Wahrscheinlichkeit für einzelne Wärmegewitter, dabei punktuell Sturmböen um 85 km/h (Bft 9), Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit und Hagel.
Am Mittwoch ansteigende Wahrscheinlichkeit für einzelne starke Gewitter, vereinzelt Unwettergefahr mit heftigem Starkregen über 25 l/qm in kurzer Zeit, schweren Sturmböen über 90 km/h (Bft 10) und Hagel über 2 cm.

HITZE:
Tagsüber starke Wärmebelastung.

Hinweis: Bis Mittwoch steigt die Gefahr für Wald- und Feldbrände aufgrund der Trockenheit und Hitze wieder an!

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 01.08.18, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, HA

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 311800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 31.07.2018, 20:30 Uhr

Bis eingangs der Nacht im Bergland vereinzelt Gewitter. Am Mittwoch erneut heiß, ab dem Nachmittag einzelne Gewitter, lokal Unwetter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Am Rande eines Tiefs über dem Nordatlantik ist weiterhin sehr warme, aber zunehmend auch feuchtere Luft für Baden-Württemberg
wetterbestimmend.

GEWITTER (UNWETTER):
Bis eingangs der Nacht im Bergland noch vereinzelte Gewitter. Auch ab Mittwochnachmittag bis in die Nacht zum Donnerstag hinein örtlich Gewitter mit Starkregen bis 25 l/qm in einer Stunde, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen um 70 km/h. Vereinzelt muss mit Unwettern durch heftigen Starkregen bis 40 l/qm in einer Stunde, größerem Hagel und schweren Sturmböen bis 100 km/h gerechnet werden.

HITZE/ERHÖHTE UV-INTENSITÄT:
Am Mittwoch wird verbreitet eine starke Wärmebelastung erwartet. Entsprechende Warnungen sind in Kraft.

Hinweis:
In den kommenden Tagen hohe, teils sehr hohe Waldbrandgefahr.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 01.08.2018, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Sarah Jäger

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 311000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 31.07.2018, 11:30 Uhr

Sommerlich heißes Wetter. Vom Nachmittag bis eingangs der kommenden Nacht vor allem im Bergland vereinzelt Gewitter nicht ausgeschlossen.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf viel Sonne, dazu meist lockere Quellwolken. Vor allem im Bergland nachmittags und abends geringes Gewitterrisiko. Höchstwerte zwischen 30 und 38 Grad, mit den höchsten Werten in der Kurpfalz sowie an der Tauber. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, in Gewitternähe Sturmböen.

In der Nacht zum Mittwoch anfangs geringes Gewitterrisiko, ansonsten oft gering bewölkt. In der Nordhälfte in der zweiten Nachthälfte teils wolkig, einzelne Schauer nicht ausgeschlossen. Tiefstwerte zwischen 23 und 13 Grad.

Am Mittwoch bis mittags im Norden einige Wolken, sonst sonnig. Anschließend vermehrt Quellwolken mit örtlichen Schauern und Gewittern, vereinzelt Unwetter durch heftigen Starkregen und größeren Hagel. Höchstwerte von 29 Grad im höheren Bergland bis 36 Grad an der Tauber. Schwacher, in Böen frischer Wind aus nördlichen Richtungen, in Gewitternähe teils schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag weitere, lokal kräftige gewittrige Regenfälle, nach Osten abziehend. Nachfolgend wechselnd bewölkt. Tiefstwerte zwischen 21 und 16 Grad.

Am Donnerstag Wechsel aus Sonne und Quellwolken. Im Tagesverlauf vor allem im Bergland einzelne kräftige Schauer und Gewitter. Maxima von 29 Grad im höheren Bergland bis 36 Grad im Kraichgau. Von stürmischen Gewitterböen abgesehen schwacher bis mäßiger Nordwind.

In der Nacht zum Freitag Wolkenauflösung, trocken. Temperaturrückgang auf 21 bis 15 Grad.

Am Freitag neben viel Sonnenschein vor allem über dem Bergland einige Quellwolken. Meist trocken. Höchstwerte zwischen 30 Grad im höheren Bergland und bis 37 Grad am Rhein. Schwacher, in Böen mäßiger bis frischer Nord- bis Nordostwind.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt. Tiefstwerte 21 bis 15 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 31.07.2018, 11:30 Uhr –
„Der Juli geht und damit verschwindet auch das Tief mit gleichem Namen, auf dessen Vorderseite aus dem Süden und Südwesten in den vergangenen Tagen warme bis heiße Luft zu uns strömte, von den Wetterkarten. Was allerdings in den nächsten Tagen nicht
verschwindet, ist die warme bis heiße Luft. Dabei drohen am Mittwoch und Donnerstag unter schwachem Tiefdruckeinfluss vereinzelt kräftige Gewitter, die lokal unwetterartig ausfallen können. Zum Wochenende hin nimmt der Hochdruckeinfluss wieder zu.

Für den morgigen Mittwoch hat das Wetter einen Termin mit Schauern und Gewittern in einem Streifen vom Südwesten bis in den Nordosten anberaumt. Da die Wettergesellen aber eher nur in kleiner Mannschaft kommen, können sie nicht jeden in diesem Gebiet besuchen. Dort, wo sie aufschlagen, dürfte es allerdings zum Teil ordentlich zur Sache gehen, bringen sie doch Starkregen, Hagel und Sturmböen als Faustpfand zum Termin mit. Zudem könnte der Termin ziemlich schwitzig werden bei Höchsttemperaturen von 32 bis 39 Grad. Nur im Nordwesten und auf den Nordseeinseln, wo die Schauer- und Gewittergesellen gar nicht erst hinkommen, bleibt es mit 23 bis 32 Grad ein wenig kühler.

Am Donnerstag besuchen unsere Gesellen noch den Osten und Südosten des Landes, bleiben aber in kleiner Fraktion. Erneut muss bei Höchstwerten von 28 bis 36 Grad mit hitzigen Auseinandersetzungen gerechnet werden. Im Norden, Westen und Südwesten hat man dagegen keine Besuche zu befürchten (bzw. kann man sich auch nicht darauf freuen). Dafür kommt jedoch die Genossin Sonne wieder stärker zum Zuge.

Das gilt auch für das Wochenende, wenn der Luftdruck allgemein wieder ansteigt. Schauer und Gewitter werden dann immer seltener, der Sonnenschein dagegen immer häufiger. Mit 28 bis 37 Grad bleibt es warm bis heiß, im Norden kommt es aber allmählich zu einer leichten Abkühlung. Dort sind am Sonntag „nur“ noch 22 bis 30 Grad zu erwarten.

Ob sich in der kommenden Woche die Hitze auch nach Süden hin zurückzieht, ist derzeit noch fraglich. Allerdings zeigen einige der Wettermodelle einen solchen Trend hin zu nur noch sommerlichen Höchsttemperaturen im Bereich von 25 bis 30 Grad. Dann würden uns aber auch die Wettergesellen der Schauer- und Gewitterfraktion wieder etwas öfter besuchen.“

Das erklärt Dipl.-Met. Simon Trippler von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst