#DWD -> #VHDL16 #DWSG 191000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 191000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 19.09.2021, 11:30 Uhr

Im Norden heiter, im Süden zunehmend bewölkt mit Regen. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf im Norden Sonne und 
Quellwolken und trocken. Im Süden zunehmend bewölkt und am Nachmittag
aufkommender schauerartig verstärkter Regen. Temperaturanstieg auf 12
Grad im Südschwarzwald und der Südwestalb und bis 21 Grad im 
Kraichgau. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen mit zum 
Teil frischen Böen.

In der Nacht zum Montag bewölkt und im Süden örtlich Regen. Im Norden
wolkig und trocken, örtlich Nebelbildung. Tiefstwerte 12 bis 7 Grad. 


Am Montag wechselnd bis stark bewölkt mit mehr Sonnenanteilen im 
Norden. Im Süden örtlich Regen oder Schauer, im Norden meist trocken.
Maxima von 14 Grad im Bergland bis 20 Grad im Rheintal. Schwacher 
Nordostwind.

In der Nacht zum Dienstag Auflockerungen, meist trocken und örtlich 
Nebel. Minima 10 bis 6 Grad. 

Am Dienstag nach Nebelauflösung wolkig, nachmittags zunehmend heiter.
Niederschlagsfrei bei Höchstwerten zwischen 14 Grad auf der Alb und 
bis 20 Grad am Rhein. Wind schwach aus Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt, niederschlagsfrei, lokal 
Nebel. Tiefstwerte von 9 bis 4 Grad. 

Am Mittwoch nach Auflösung von Nebelfeldern viel Sonne, wenige Quell-
oder Schleierwolken und trocken. Maxima von 15 Grad im Bergland bis 
21 Grad im Rheintal. Schwache östliche Winde.

In der Nacht zu Donnerstag klar oder nur gering bewölkt. Trocken. 
Gebietsweise Nebel. Minima 10 bis 5 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 19.09.2021, 11:30 Uhr -
"Hochdruckgebiet JENNY mit Zentrum über Nordosteuropa zieht sich 
vorübergehend etwas zurück und Tief SVEN rückt von Frankreich her 
näher. Die zum Tief gehörige Front schiebt sich heute von Südwesten 
nach Deutschland und über den Alpenraum. Sie bringt feuchtwarme Luft 
und schauartigen Regen in die südlichsten Regionen. In der übrigen 
Bundesrepublik herrscht ruhiges und teils sonniges Wetter. Wobei sich
je nach Sonnenscheindauer die Luft auf spätsommerliche Temperatur 
erwärmt.

Am Montag dehnt sich JENNY wieder südwestwärts aus und SVEN verliert 
langsam an Einfluss. In der Folge bildet sich eine Hochdruckbrücke 
vom Atlantik bis zum Weißen Meer, die für zunehmend sonniges und 
trockenes Wetter in Deutschland sorgt. In den wolkenarmen Nächten 
kühlt es merklich ab und so besteht zunächst nur in den 
Mittelgebirgslagen Gefahr vor leichtem Frost in Bodennähe. Zur 
Wochenmitte droht etwas verbreiteter über der Mitte und dem Süden 
leichter Bodenfrost. Für Hobbygärtner heißt es also Obacht und 
empfindliche Pflanzen schützen.

Das ruhige und spätsommerliche Wetter macht am Donnerstag und Freitag
eine Pause. Dann scheint ein Tiefdruckgebiet über Skandinavien die 
Wetterregie zu übernehmen und einen eher herbstlichen Abschnitt 
einzuläuten. "

Das erklärt Dipl. Met. Jacqueline Kernn  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 181000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 181000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 18.09.2021, 11:30 Uhr

Heiter und trocken. Nachts gebietsweise Nebel. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute meist heiter und trocken. Maxima von 18 Grad im Bergland bis 24
Grad im Rheintal. Schwacher Wind aus Nordost.

In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt und örtlich Nebel. Im 
Südwesten zunehmend bewölkt aber meist noch trocken. Minima 11 bis 7 
Grad. 

Am Sonntag nach Auflösung von Nebelfeldern im Norden oft heiter und 
trocken. Im Süden zunehmend bewölkt und im Tagesverlauf aufkommender 
schauerartig verstärkter Regen. Temperaturanstieg auf 13 Grad im 
Bergland und bis 20 Grad im Rheintal. Schwacher Wind aus 
unterschiedlichen Richtungen mit zum Teil frischen Böen.

In der Nacht zum Montag bewölkt und im Süden örtlich Regen. Im Norden
gebietsweise gering bewölkt mit Nebelbildung. Tiefstwerte 13 bis 8 
Grad. 

Am Montag wechselnd bis stark bewölkt, im Süden örtlich Regen oder 
Schauer, im Norden meist trocken. Maxima von 14 Grad im Bergland bis 
20 Grad im Rheintal. Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zum Dienstag überwiegend wolkig, im Süden anfangs noch 
etwas Regen. Später Auflockerungen und örtlich Nebel. Minima 11 bis 7
Grad. 

Am Dienstagvormittag weiterhin wolkig bis stark bewölkt, aber auch im
Süden meist schon trocken. Nachmittags zunehmend heiter, trocken. 
Höchstwerte zwischen 15 Grad auf der Alb bis 20 Grad am Rhein. Wind 
schwach aus Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt, niederschlagsfrei, lokal 
Nebel. Tiefstwerte von 9 bis 5 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 18.09.2021, 11:30 Uhr -
"Hoch JENNY über Skandinavien streckt ihre Fühler aus, schickt uns 
allerdings weiterhin eher gemischtes Wetter. In der Nordosthälfte hat
nämlich Tief ROLAND, das inzwischen über dem östlichen Mitteleuropa 
weilt, noch ein Wörtchen mitzureden in Form von Wolken und etwas 
Regen.

Am heutigen Samstag bleibt uns insgesamt schwacher Hochdruckeinfluss 
erhalten. Nach teils nebligem Start nach Süden und Westen hin folgt 
ein Mix aus Sonne und Wolken. Erneut ist vor allem der Westen und 
Süden im Vorteil, denn hier wird sich die Sonne am längsten zeigen. 
Nach Norden und Osten hingegen bleiben die Wolken erneut relativ 
kompakt und auch ein paar Tropfen oder Nieselregen sind hier 
weiterhin möglich. Während an der Ostsee bei teils stark böigem 
Nordostwind nur 16 bis 17 Grad drin sind, werden am Oberrhein 
immerhin 24 Grad erwartet.

Am Sonntag strömt mit nordöstlichem Wind noch etwas kühlere Luft in 
den Osten und Norden des Landes. Neben Wolken zeigt sich bei einigen 
Aufheiterungen aber auch mal die Sonne und es bleibt meist trocken. 
Lediglich an der Ostsee ist etwas Regen oder Sprühregen möglich. Die 
freundlichsten Abschnitte gibt es voraussichtlich zwischen 
Ostfriesland und Eifel sowie anfangs im Südosten. Währenddessen macht
sich ganz im Süden ein Tief über Norditalien bemerkbar. Dort könnten 
dann im Tagesverlauf schauerartige Regenfälle aufkommen. Die 
Tageshöchstwerte gehen auf 15 bis 20 Grad zurück, im Westen und 
Südwesten sind immerhin 22 Grad möglich.

Der Start in die neue Woche verläuft in vielen Landesteilen bei einem
Sonne-Wolken Mix weiter meist trocken. Im Küstenumfeld können 
einzelne Schauer auftreten. Im Südwesten und Süden sind allerdings 
erneut schauerartige Regenfälle zu erwarten, zudem kann das eine oder
andere Gewitter dabei sein. Danach geht die Niederschlagsneigung bis 
Wochenmitte generell deutlich zurück, bei steigenden Sonnenanteilen 
und die Tagesmaxima steigen vor allem am Mittwoch leicht an. Bei 
teils klarem nächtlichen Himmel wird es bei einstelligen Frühwerten 
oft sehr frisch. Im östlichen Mittelgebirgsraum ist lokal Frost in 
Bodennähe möglich. Stellenweise muss in den Frühstunden auch wieder 
mit Nebel gerechnet werden. 

Ab Donnerstag wird es von Nordwesten her zunehmend unbeständig mit 
Regenfällen, windig, im Norden sowie auf den Bergen teils stürmisch. 
Die Tageshöchstwerte gehen von Nordwest nach Südost wieder etwas 
zurück, wohingegen die nächtlichen Tiefstwerte ansteigen.   "

Das erklärt Dipl.-Met. Dr. Jens Bonewitz von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 171000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 171000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 17.09.2021, 11:30 Uhr

Tagsüber Mischung aus Sonne und Wolken. Nachts Nebelbildung. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf überwiegend heiter, vor 
allem im Osten und Süden gebietsweise auch wolkig. Niederschlagsfrei.
Höchstwerte 17 Grad im Bergland, bis 23 Grad in Baden. Schwacher Wind
aus nördlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag Auflockerung. Streckenweise Nebel. 
Tiefstwerte 11 bis 7 Grad. 

Am Samstag nach Auflösung von Nebelfeldern Mix aus Sonne und Wolken, 
trocken. Maxima von 18 Grad im Bergland bis 24 Grad im Rheintal. 
Schwacher Wind aus Nordost.

In der Nacht zum Sonntag im Nordosten gering bewölkt und vor allem 
dort örtlich Nebel. Im Südwesten zunehmend bewölkt aber meist noch 
trocken. Minima 12 bis 7 Grad. 

Am Sonntag im Norden oft heiter und trocken. Im Süden zunehmend 
bewölkt und im Tagesverlauf aufkommender schauerartig verstärkter 
Regen. Temperaturanstieg auf 14 Grad im Bergland und bis 20 Grad im 
Rheintal. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen mit zum 
Teil frischen Böen.

In der Nacht zum Montag bewölkt und anfangs im Süden noch örtlich 
Regen, später trocken und gebietsweise gering bewölkt mit 
Nebelbildung. Tiefstwerte 13 bis 8 Grad. 

Am Montag wechselnd bis stark bewölkt, örtlich Regen oder Schauer. 
Maxima von 15 Grad im Bergland bis 20 Grad im Rheintal. Schwacher 
Nordostwind.

In der Nacht zum Dienstag überwiegend wolkig, lokal etwas Regen. 
Örtlich Nebel. Minima 10 bis 7 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 17.09.2021, 11:30 Uhr -
"Nachdem das Frontensystem von Tief ROLAND Deutschland am Mittwoch 
und Donnerstag überquert hat, kommt es nun wieder zu einer 
Wetterberuhigung. Hoch JENNY über Skandinavien streckt ihre Fühler 
aus und schickt ihrerseits einen Ableger zu uns. 
Zunächst ist es am heutigen Freitag vielfach wolkig, vor allem im 
Westen und Süden werden zum Nachmittag die Auflockerungen zunehmend 
größer, sodass die Sonne hier die Oberhand gewinnt. Im Nordosten 
hingegen hat Tief ROLAND, der inzwischen über dem östlichen 
Mitteleuropa weilt, noch seine Finger im Spiel und schickt kompaktere
Wolken in die Region. Hin und wieder kann es dort noch leichte 
Regenschauer geben. Die Temperatur findet sich am Nachmittag zwischen
17 Grad an den Küsten und 23 Grad am Oberrhein ein.

Auch am Samstag bleibt uns der schwache Hochdruckeinfluss erhalten. 
Nach teils neblig trübem Start in den Tag folgt tagsüber ein Mix aus 
Sonne und Wolken. Erneut ist vor allem der Südwesten und Süden im 
Vorteil, denn hier wird sich die Sonne am längsten zeigen. Nach 
Nordosten hingegen bleiben die Wolken erneut relativ kompakt und auch
ein paar Regenschauer sind hier weiterhin möglich. Während an der 
Ostsee bei teils böigem Nordostwind nur 17 Grad erreicht werden, 
werden am Oberrhein immerhin 24 Grad erwartet.

Am Sonntag strömen mit nordöstlichem Wind kühle Luftmassen in den 
Osten und Norden. Neben vielen Wolken zeigt sich bei einigen 
Aufheiterungen aber auch die Sonne und es bleibt meist trocken. Die 
freundlichsten Abschnitte gibt es voraussichtlich zwischen 
Ostfriesland und Eifel. Währenddessen macht sich im Südwesten und in 
Alpennähe eine Tiefdruckrinne bemerkbar, die von den Britischen 
Inseln bis nach Norditalien reicht. In diesen Regionen könnten dann 
Regenfälle aufkommen. Allerdings bestehen derzeit noch Unsicherheiten
inwieweit die Tiefdruckzone auf Deutschland übergreift bzw. ob die 
Regenfälle westlich und südlich unserer Landesgrenzen bleiben. Die 
Tageshöchstwerte gehen auf 15 bis 22 Grad zurück.

Der Start in die neue Woche verläuft in vielen Landesteilen bei einem
Sonne-Wolken Mix weiter trocken. Im Südwesten und Süden geht die 
Schauerneigung bis zum Mittwoch immer weiter zurück. Bei teils klarem
nächtlichen Himmel wird es bei einstelligen Frühwerten oft sehr 
frisch. Im östlichen Mittelgebirgsraum ist stellenweise Bodenfrost 
möglich. Tagsüber werden in der Nordosthälfte kühle 14 bis 18, im 
Westen und Südwesten 18 bis 21 Grad erreicht.    "

Das erklärt M.Sc.-Met. Sebastian Altnau  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 161000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 161000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 16.09.2021, 11:30 Uhr

Zeitweise Schauer oder schauerartiger Regen, einzelne Gewitter. 
Nachts häufig Nebel. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf zeitweise Schauer und 
örtlich Gewitter, dazwischen abschnittsweise Sonne. In Oberschwaben 
auch häufiger Regen. Im Nordwesten am Nachmittag nachlassender 
Niederschlag. Maxima bei 16 Grad im Bergland und bis 23 Grad am 
Rhein. Schwacher westlicher Wind mit frischen Böen, bei Gewittern 
auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Freitag auch südlich der Donau rasch abziehender 
Regen, sonst Auflockerungen und häufig Nebel. Tiefstwerte 12 bis 8 
Grad.

Am Freitag nach Nebelauflösung Sonne und Quellwolken, überwiegend 
niederschlagsfrei. Zum Abend hin zunehmend heiter. Höchstwerte 16 
Grad im Bergland, bis 23 Grad in Baden. Schwacher Wind aus nördlichen
Richtungen.

In der Nacht zu Samstag gering bewölkt. Örtlich Nebel. Tiefstwerte 11
bis 6 Grad. 

Am Samstag nach Auflösung von Nebelfeldern wolkig und überwiegend 
trocken. Maxima von 17 Grad im Bergland bis 24 Grad im Rheintal. 
Schwacher Wind aus Nordost.

In der Nacht zu Sonntag im Nordosten gering bewölkt und vor allem 
dort örtlich Nebel. Im Südwesten zunehmend bewölkt aber meist noch 
trocken. Minima 12 bis 7 Grad. 

Am Sonntag im Norden oft heiter und trocken. Im Süden zunehmend 
bewölkt und im Tagesverlauf aufkommender schauerartig verstärkter 
Regen. Dort auch Risiko für einzelne Gewitter. Temperaturanstieg auf 
14 Grad im Bergland und bis 22 Grad im Rheintal. Schwacher Wind aus 
unterschiedlichen Richtungen mit zum Teil frischen, bei Gewittern 
auch stürmischen Böen.

In der Nacht zu Montag bewölkt und anfangs im Süden noch örtlich 
Regen, später trocken und gebietsweise gering bewölkt mit 
Nebelbildung. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 16.09.2021, 11:30 Uhr -
"Dem herrlichen Spätsommerwetter der vergangenen drei Wochen hat Tief
ROLAND ja bereits am gestrigen Mittwoch ein Ende gesetzt. Heute und 
auch am morgigen Freitag nistet sich ROLAND zwar über der südlichen 
Ostsee und dem östlichen Mitteleuropa ein, hat aber noch seine Finger
beim Wetter mit im Spiel. Am heutigen Donnerstag und in der kommenden
Nacht mit Regen, Schauern und Gewittern im Süden, am morgigen Freitag
dann mit letzten kräftigeren Schauern in Vorpommern. Ansonsten macht 
sich ein Ableger eines kräftigen Hochs mit Schwerpunkt über 
Skandinavien bei uns bemerkbar und sorgt für eine Wetterberuhigung. 
Der Tag startet zwar oft noch bewölkt, im Laufe des Tages kann sich 
aber die Sonne immer besser durchsetzen, vor allem zwischen den 
Küsten und dem Harz ist aber ein kurzer, leichter Regenschauer nicht 
ganz ausgeschlossen. Weiter südlich bleibt es gänzlich trocken und 
auch der Regen an den Alpen klingt spätestens am Vormittag rasch ab. 
Mit 17 bis 23 Grad ist es aber etwas kühler als 
wir es in den letzten Tagen gewöhnt waren.

Am Samstag zieht Tief ROLAND endgültig nach Osten ab, ein paar letzte
Tropfen kann es im Osten aber dennoch geben. Ansonsten ändert sich an
der Großwetterlage wenig und es gibt einen Mix aus Sonne und Wolken, 
wobei im Südwesten die meisten Sonnenstunden zu erwarten sind, 
während sich die Sonne im Nordosten Deutschlands deutlich schwerer 
gegen die Wolken durchsetzen kann. An den Temperaturen ändert sich 
wenig, nur an der Ostsee pfeift ein teils böiger Nordostwind.

Schon am Sonntag nehmen die Modellunterschiede zu - sprich die 
Vorhersage wird unsicher. Die meisten Modelle erwarten einen meist 
freundlichen Tag mit Sonnenschein und Quellwolken im Wechsel. Nur im 
Süden ist es wolkiger und Richtung Alpenrand fällt teils länger 
anhaltender oder schauerartiger Regen. Es gibt allerdings auch 
Modellberechnungen, bei denen die Niederschläge bis zum Main und zur 
Mosel vorankommen. Hier werden wahrscheinlich erst die morgigen 
Vorhersagen für mehr Klarheit sorgen.

Auch in der kommenden Woche setzen sich die Vorhersage-Unsicherheiten
fort. Vieles deutet zwar auf freundliches Hochdruckwetter mit viel 
Sonnenschein, aber eher kühlen Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad 
hin, in trockenen Tüchern ist dies aber noch nicht. Möglicherweise 
kann es nämlich auch gebietsweise regnen und vor allem nach Norden zu
auch zeitweise windig werden. "

Das erklärt Dr. rer. nat. Markus Übel  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

#DWD -> #VHDL16 #DWSG 151000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 151000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Mittwoch, 15.09.2021, 11:30 Uhr

Verbreitet Schauer oder schauerartiger Regen, einzelne Gewitter. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf stark bewölkt. Wiederholt 
Schauer, gebietsweise auch mehrstündig anhaltender Regen. Dazu 
landesweit einzelne Gewitter. Höchstwerte 19 Grad im Bergland und bis
25 Grad in den Niederungen. Meist schwacher Südwestwind mit frischen,
bei Gewittern starken bis stürmischen Böen.

In der Nacht zum Donnerstag stark bewölkt mit Regen oder Schauern. 
Einzelne eingelagerte Gewitter nicht ausgeschlossen. Tiefstwerte 17 
bis 13 Grad. Bei Gewittern stürmische Böen. 

Am Donnerstag Sonne und Wolken, wiederholt Schauer und örtlich 
Gewitter, in Oberschwaben auch anhaltend regnerisch. Im Nordwesten am
Nachmittag nachlassender Niederschlag. Maxima bei 18 Grad im Bergland
und bis 23 Grad am Rhein. Schwacher westlicher Wind mit frischen 
Böen, bei Gewittern auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Freitag auch südlich der Donau allmählich 
abziehender Regen, sonst Auflockerungen und häufig Nebel. Tiefstwerte
12 bis 9 Grad.

Am Freitag nach Nebelauflösung Sonne und Quellwolken, überwiegend 
niederschlagsfrei. Zum Abend hin zunehmend heiter. Höchstwerte 17 
Grad im Bergland, bis 23 Grad in Baden. Schwacher Wind aus nördlichen
Richtungen.

In der Nacht zu Samstag gering bewölkt. Örtlich Nebel. Tiefstwerte 12
bis 8 Grad. 

Am Samstag nach Auflösung von Nebelfeldern wolkig und meist trocken. 
Maxima von 17 Grad im Bergland bis 23 Grad im Rheintal. Schwacher 
Wind aus Nordost.

In der Nacht zu Sonntag gering bewölkt, niederschlagsfrei. Minima 12 
bis 8 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 15.09.2021, 11:30 Uhr -
"Das kleinräumige Tief ROLAND, das heute über der Deutschen Bucht und
über dem Nordwesten Deutschlands nach Nordosten zieht, gestaltet das 
Wetter deutlich regnerischer als dies in den vergangenen Tagen der 
Fall war. Anders gesagt: Bei dem Wetter schickt man keinen Hund vor 
die Tür. Wobei: An Oder und Neiße und im Südosten Bayerns kann das 
Herrchen oder Frauchen beim "Gassigehen" bis in den Nachmittag und 
Abend hinein auf den Regenschirm verzichten, denn dort kommt der 
Regen erst recht spät (Oder und Neiße) oder wohl überhaupt nicht 
(Südostbayern) an. In den übrigen Regionen werden wohl viele Hunde 
enttäuscht, die sich auf einen ausgiebigen Spaziergang gefreut haben.
Es sei denn, Herrchen und Frauchen überwinden sich - oder finden eine
längere Regenlücke. 

Dabei sind die Höchsttemperaturen von der Lausitz bis zum Inn sogar 
noch sommerlich mit Werten über 25 Grad, ansonsten ist mäßig warm 
wohl die richtige Formulierung. 

Ab Morgen hat ROLAND dann für den Rest der Woche ein lauschiges 
Plätzchen gefunden. Er macht es sich über der westlichen Ostsee 
gemütlich. Das bedeutet an den Küsten und im Küstenumfeld, zumindest 
zeitweise, eine mäßige bis frische Brise mit einzelnen starken Böen. 
Da heißt es für die Strandurlauber, einen guten Windschutz 
aufzubauen. So man denn überhaupt zum Strand will, denn oftmals ist 
es wechselnd oder sogar dicht bewölkt, und nach eventuellen Schauern 
oder sogar einzelnen Gewittern muss man auch noch Ausschau halten. 
Also insgesamt Tage, an denen man wohl guten Gewissens den Friesentee
dem Frisbee vorziehen kann. 

Der große Rest der nördlichen Landesteile ist ab dem morgigen 
Donnerstag bezüglich des Regens dann aber in der "Vorhand", will 
heißen es bleibt meist trocken. Da die Front von Tief ROLAND den 
Norden Deutschlands in der kommenden Nacht nach Osten verlässt, wird 
es zwar nicht durchweg freundlich, aber bei wechselnden 
Bewölkungsmustern meist trocken - und das bis ins Wochenende hinein. 
Das eröffnet natürlich Möglichkeiten für Freizeit, Heim und Garten - 
auch wenn die Temperaturen allmählich zurückgehen und am Sonntag nur 
noch im Emsland die 20-Grad-Marke erreicht wird. 

Der Süden ist dagegen in den kommenden Tagen am ehesten von einer 
echten "Wetterentwicklung" geprägt. Und auch dort hat ROLAND seine 
Finger im Spiel. Denn während seine Front über dem Norden, wie ober 
erläutert, rasch nach Polen zieht, legt sie sich über dem Süden im 
wahrsten Sinne des Wortes "quer". Meteorologisch heißt das, dass die 
Front schleift und sich dadurch nur sehr langsam verlagert. So regnet
es morgen früh noch zwischen Main und Alpen, nachmittags dann noch 
zwischen Baden, Mittelfranken und Alpen, in der Nacht zum Freitag 
dann noch zwischen Donau und Alpen. Mit anderen Worten: Über dem 
Süden trocknet es von Norden her ab, was aber auch bedeutet, dass es 
an den Alpen länger andauernd (bis in den Freitag hinein) regnet. 
Auch dort haben Urlauber also ein "Freizeitgestaltungsproblem" - 
wobei dort dann vielleicht "Maß" statt "Mountain" bedeutet.  "

Das erklärt Dipl.-Met. Martin Jonas  von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst