#DWD -> #VHDL16 #DWSG 191000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 191000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 19.09.2022, 11:30 Uhr

Im Norden und Osten viele Wolken und noch zeitweise Schauer, im 
Südwesten freundlicher. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag im Süden und Südwesten meist trocken mit Sonne und 
einigen Quellwolken, im Norden und Nordosten überwiegend stark 
bewölkt und einzelne Schauer. Höchstwerte 10 Grad im Bergland bis 18 
Grad am Rhein. Schwacher bis mäßiger Westwind mit frischen bis lokal 
starken Böen.

In der Nacht zum Dienstag gering bewölkt, meist trocken und lokal 
Nebel. Tiefstwerte 8 bis 2 Grad. In vereinzelten ungünstigen Lagen 
leichter Frost in Bodennähe. 

Am Dienstag Sonne und Wolken im Wechsel, im Tagesverlauf vereinzelt 
Schauer. Maxima von 10 Grad im Bergland bis 17 Grad im Rheintal. 
Schwacher Wind aus Nordwest.

In der Nacht zu Mittwoch gering bewölkt und trocken. Lokal Nebel. 
Minima 7 bis 2 Grad. 

Am Mittwoch heiter, später am Tag zeitweise wolkig. Überwiegend 
trocken. Höchstwerte 11 Grad im Bergland, 13 Grad in Oberschwaben und
am Rhein bis 18 Grad. Schwacher Wind aus Ost bis Nordost. 

In der Nacht zu Donnerstag Aufklaren. Tiefstwerte 6 bis 1 Grad. In 
vereinzelten ungünstigen Lagen leichter Frost in Bodennähe. 

Am Donnerstag viel Sonne, im Tagesverlauf vorübergehend harmlose 
Quellbewölkung. Trocken. Maxima von 13 Grad im Bergland und bis 
vereinzelt 20 Grad im Rheintal. Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zu Freitag gering bewölkt oder klar, trocken. Minima 8 
bis 2 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 19.09.2022, 10:15 Uhr -
"Hoch "Stefan" erstreckt sich heute von den Britischen Inseln bis zur
Balkanregion. In Deutschland wird man seinen Einfluss jedoch nur im 
äußersten Südwesten spüren. Dort sind Schauer nur selten und die 
Sonne zeigt sich öfter zwischen dichten Wolken. 
Sonst dominiert der Einfluss eines umfangreichen Tiefdruckgebiets 
über Nordosteuropa und Westrussland. So gestaltet sich das Wetter im 
großen Rest des Landes weiterhin wechselhaft mit Schauern und kurzen 
Gewittern. Insbesondere in den östlichen Alpen fällt ab 1500 bis 1700
m Schnee. 

Dass wir uns mittlerweile im meteorologischen Herbst befinden und der
astronomische Herbstanfang am kommenden Freitag (23.09.) ansteht, 
spürt man auch an den Temperaturen. Diese liegen heute tagsüber 
zwischen 11 und 17 Grad, in der kommenden Nacht zum Dienstag sinken 
sie im Südwesten bis auf 2 Grad ab. Dort muss dann auch vereinzelt 
mit leichtem Frost in Bodennähe gerechnet werden. 

Hoch "Stefan" übernimmt im Laufe der Woche dann mehr und mehr die 
Führung und verlagert seinen Schwerpunkt bis Mittwoch nach 
Norddeutschland. Entsprechend klingen die Schauer und Gewitter ab. 
Neben Quellwolken zeigt sich tagsüber auch mal wieder häufiger die 
Sonne. In den Nächten gibt es in der Folge viele Wolkenlücken, bei 
entsprechender Feuchte und schwachem Wind bilden sich dann teils 
dichte Nebelfelder. Örtlich kann die bodennahe Temperatur (in 5 cm 
über dem Erdboden) in den leichten Frostbereich sinken. Für Luftfrost
(wird in 2 m Höhe gemessen) sollte es in der Nacht zum Donnerstag 
allenfalls vereinzelt in höher gelegenen Tallagen der Mittelgebirge 
reichen. Tagsüber steigt die Temperatur im Laufe der Woche mit 
zunehmender Sonnenunterstützung etwas an, sodass am Donnerstag wieder
14 bis 20 Grad erwartet werden.

Hoch "Stefan" hält sich voraussichtlich bis Freitag recht tapfer, 
sein Einfluss schwindet aber allmählich. Inwieweit ein Tiefausläufer 
im Laufe des kommenden Wochenendes von Nordwesten her auf Deutschland
übergreift, ist zum aktuellen Zeitpunkt aber noch unsicher. 
"

Das erklärt MSc.-Met. Sebastian Schappert  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst