#DWD -> #VHDL16 #DWSG 011000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 011000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 01.08.2022, 11:30 Uhr

Vermehrt Quellwolken, besonders am Nachmittag einzelne Schauer oder 
Gewitter. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf neben Sonne vermehrt 
Quellwolken und ab Mittag einzelne Schauer, später auch Gewitter. 
Maximal 25 Grad im Schwarzwald und 31 Grad im südlichen 
Oberrheingraben. Schwacher, in Böen frischer Nordwestwind; bei 
Gewittern stürmische Böen.

In der Nacht zum Dienstag nach Südosten abziehende Schauer, 
anschließend überall gering bewölkt und trocken. Vereinzelt 
Sichteintrübung durch Dunst oder Nebel. Tiefstwerte von 18 bis 12 
Grad. 

Am Dienstag viel Sonne mit Quellwolken im Tagesverlauf. Trocken und 
sehr warm bis heiß bei 27 bis lokal 33 Grad. Schwacher Nordwestwind.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt. Niederschlagsfrei. 
Abkühlung auf 19 bis 13 Grad.

Am Mittwoch sonnig bei heißen 30 Grad im Bergland bis 37 Grad im 
Breis- und Kraichgau. Schwacher Wind aus unterschiedlichen 
Richtungen, gelegentlich frische Böen.

In der Nacht zum Donnerstag Absinken der Temperatur auf 22 bis 14 
Grad, wolken- und niederschlagsfrei.

Am Donnerstag blauer Himmel, am Abend örtlich Quellwolken. 
Voraussichtlich trocken. Wärmster Tag der Hitzeperiode mit 31 Grad in
höheren Lagen und 38 Grad am Oberrhein. Schwacher, in Böen frischer 
Westwind.

In der Nacht zum Freitag gering bewölkt, trocken. Tiefstwerte von 22 
bis 15 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 01.08.2022, 10:15 Uhr -
"Heute, am Montag, erfasst den Norden und die Mitte die Kaltfront des
Tiefdruckgebietes GENOVEVA II, das über Skandinavien liegt. Die 
Kaltfront kommt aber im Tagesverlauf über der Mitte des Landes zum 
Liegen, da das Hochdruckgebiet NORMEN den Luftdruck über Deutschland 
etwas steigen lässt. Somit wird auch die gealterte subtropische 
Luftmasse über Süddeutschland nicht ausgeräumt.
Über der Mitte und im Nordosten und Osten bleibt es tagsüber 
wechselnd bis stark bewölkt mit wiederholten Schauern, vereinzelt 
auch Gewittern, die punktuell Starkregen bringen. Südlich der Donau 
beginnt der Tag freundlich oder sonnig und erst im Nachmittagsverlauf
entwickeln sich dort einzelne kräftige Schauer und Gewitter, während 
es im Norden nach einem bewölkten Start im Tagesverlauf immer 
freundlicher wird.
Die Höchstwerte liegen im Norden zwischen 18 und 24 Grad und sonst 
zwischen 25 und 31 Grad, mit den höchsten Werten entlang des Ober- 
und Hochrheins sowie im Umfeld der Donau. Der Nordwestwind weht 
schwach bis mäßig.

In der Nacht zum Dienstag werden die Schauer und Gewitter im Süden 
zahlreicher und punktuell tritt Starkregen auf. Strichweise kann es 
auch mal für einige Stunde regnen. Ansonsten verläuft die Nacht teils
klar, teils bewölkt und trocken. Lokal kann sich ein seichtes 
Nebelfeld bilden bei Tiefstwerten von 17 bis 14 Grad entlang und 
südlich der zentralen Mittelgebirge und 9 bis 4 Grad im Norden 
Deutschlands. Dort kann in Bodennähe lokal auch leichter Frost um 0 
Grad nicht ausgeschlossen werden.

Am Dienstag beginnt dann die nächste Hitzewelle für weite Bereiche 
Deutschlands. Abgesehen vom Norden verläuft der Tag freundlich, teils
auch sonnig und trocken. Nur zwischen Alpen und dem Bayerischen Wald 
entwickeln sich noch einige Schauer oder Gewitter, wobei auch diese 
Niederschläge im Tagesverlauf abklingen. Die Höchstwerte liegen bei 
28 bis 33 Grad. Im Norden beginnt der Tag freundlich und trocken, 
bevor sich die Wolken zum Nachmittag von Nordwesten verdichten und im
Umfeld der Deutschen Bucht etwas Regen bringen. Die Höchstwerte 
liegen zwischen 21 und 26 Grad. Der Wind weht schwach aus West.

In der Nacht zum Mittwoch im Norden noch stark bewölkt und etwas 
Regen. Sonst überwiegend klar und trocken bei 18 bis 13 Grad.

Am Mittwoch und Donnerstag überwiegt der Sonnenschein bei 27 bis 36 
Grad am Mittwoch und 29 bis 39 Grad am Donnerstag, sodass vielerorts 
eine starke Wärmebelastung zu erwarten ist und auch die Nächte 
bleiben besonders in Ballungsräumen vielerorts sehr mild bis tropisch
mit Tiefstwerten um 20 Grad, sonst 19 bis 16 Grad. Der Wind weht 
schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. 

Das erklärt Dipl.-Met. Helge Tuschy von der Wettervorhersagezentrale 
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst