#DWD -> #VHDL16 #DWSG 311000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 311000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 31.07.2022, 11:30 Uhr

Wolkig bis stark bewölkt, trocken. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf Durchzug hochansetzender
Quellwolken und Schleierwolken. Dazwischen zeitweise Sonne. Trocken. 
Höchstwerte von 24 Grad auf der Alb, bis 32 Grad am Rhein. Schwacher 
bis mäßiger Nordwestwind mit frischen Böen. 

In der Nacht zum Montag von Westen her großräumige Auflockerungen, 
niederschlagsfrei. Temperaturrückgang auf 19 bis 13 Grad. 

Am Montag im Tagesverlauf neben Sonne vermehrt Quellwolken und ab dem
Mittag einzelne Schauer. Am Nachmittag und Abend im Norden und Osten 
wahrscheinlich auch Gewitter. Maximal 26 Grad im Schwarzwald und 32 
Grad im südlichen Oberrheingraben. Schwacher, in Böen frischer 
Nordwestwind.

In der Nacht zum Dienstag nach Südosten abziehende Schauer, 
anschließend überall gering bewölkt und trocken. Tiefstwerte von 18 
bis 12 Grad. 

Am Dienstag viel Sonne mit Quellwolken im Tagesverlauf. Trocken und 
sehr warm bis heiß bei 27 bis lokal 33 Grad. Schwacher Nordwestwind.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt. Niederschlagsfrei. 
Abkühlung auf 19 bis 13 Grad.

Am Mittwoch sonnig bei heißen 30 Grad im Bergland bis 37 Grad im 
Breis- und Kraichgau. Schwacher Wind aus unterschiedlichen 
Richtungen, gelegentlich frische Böen.

In der Nacht zum Donnerstag Absinken der Temperatur auf 22 bis 14 
Grad, wolken- und niederschlagsfrei.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 31.07.2022, 10:15 Uhr -
"Mit dem Ende des Monats Juli wurde an einigen Stationen im Südwesten
des Landes bereits die Sonnenscheindauer erreicht, die im Mittel von 
1961 bis 1990 sonst im ganzen Jahr zu erwarten ist. Die gilt unter 
anderem für Andernach und Trier (RLP) sowie Hechingen und 
Balingen-Bronnhaupten (BaWü). Viele weitere Stationen stehen kurz 
davor die mittlere Jahressumme zu erreichen. Im Mittel über ganz 
Deutschland sind bereits 86 % der Sonnenscheindauer im Vergleich zu 
1961 bis 1990 erreicht. Im Vergleich zur Referenzperiode 1991 bis 
2020 fehlt zwar noch etwas mehr, aber auch im Vergleich zu diesem 
Flächenmittel verläuft das Jahr 2022 klar überdurchschnittlich und 
bewegt sich auf Rekordkurs. Mehr Details dazu folgen im heutigen 
Tagesthema am frühen Nachmittag.

Derzeit sorgen Tiefausläufer vor allem über der Nordhälfte für 
unbeständiges Wetter mit etwas Regen (Tief Genoveva) und bringen auch
etwas Regen. Am Montag sind dann die Mitte und später auch der Süden 
von Schauern und Gewittern betroffen. Während es im Norden kühler 
ist, steigen die Werte im Südwesten vereinzelt über die 30 Grad 
Marke. Auch die Nächte sind recht mild und die Tiefstwerte sinken 
über der Mitte und dem Süden in den Ballungsräumen kaum unter 20 
Grad.

Im Norden wird die Nacht auf Dienstag mit 12 bis 5 Grad ziemlich 
kalt. Grund dafür sind kühle Luftmassen bei gleichzeitig trockener 
Luft und klarem Himmel. Aber auch im Norden geht es zur Wochenmitte 
deutlich aufwärts.

Abgesehen vom Norden und Nordwesten (25 bis 30 Grad) wird für Mitte 
der kommenden Woche eine kurze, aber knackige Hitzewelle erwartet ...
so wie wir es auch schon aus dem Juni und Juli kennen. So werden am 
Mittwoch 30 bis 37 Grad und am Donnerstag 31 bis 39 Grad. Am Freitag 
zieht sich die Hitze dann in den Südosten Deutschlands zurück, ehe 
man am kommenden Wochenende dann wieder überall durchatmen kann. "

Das erklärt Dipl.-Met. Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale 
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst