#DWD -> #VHDL16 #DWSG 281000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 281000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 28.07.2022, 11:30 Uhr

Im Tagesverlauf allmählich mehr Wolken. Ab dem Abend einzelne Schauer
und Gewitter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag meist heiter. Im weiteren Verlauf von Westen vermehrt
Wolken. Entlang sowie südlich der Schwäbischen Alb am Abend einzelne
Schauer und Gewitter mit Sturmböen. Höchsttemperaturen von 24 Grad im
Bergland bis 30 Grad in der Kurpfalz. Meist schwacher, gelegentlich
auffrischender Nordostwind.

In der Nacht zum Freitag wechselnd bis stark bewölkt, von Südwesten
aufziehende Schauer. Vereinzelt Gewitter mit stürmischen Böen oder
Sturmböen. In der zweiten Nachthälfte allmählich nach Osten
abziehend. Tiefsttemperaturen von 18 bis 13 Grad.

Am Freitag wolkig, teils stark bewölkt. Anfangs vereinzelt, ab Mittag
vor allem im Osten und Süden häufig Schauer und Gewitter. Höchstwerte
22 Grad im Südschwarzwald und 29 Grad am Rhein. Mäßiger Westwind mit
frischen bis starken Böen; mit Gewittern Sturmböen.

In der Nacht zum Samstag nach Osten abziehender schauerartiger Regen
und einzelne Gewitter mit Sturmböen. Danach allmähliche Auflockerung.
Tiefstwerte 16 bis 11 Grad.

Am Samstag Mix aus Sonne und Wolken. Meist trocken; vor allem im
Osten einzelne Schauer noch möglich. Maxima von 21 Grad im Bergland
bis 28 Grad im Rheintal. Überwiegend schwacher Nordwestwind mit
frischen Böen.

In der Nacht zum Sonntag von Westen her Aufklaren und trocken. Minima
16 bis 10 Grad.

Am Sonntag verbreitet teils durch hohe Wolken oder einzelne
Quellungen verdeckter Sonnenschein. Trocken. Höchstwerte von 23 Grad
auf der Alb bis 30 Grad im Raum Freiburg. Schwacher bis mäßiger
Nordwestwind mit frischen Böen.

In der Nacht zum Montag gering bewölkt, niederschlagsfrei.
Temperaturrückgang auf 18 bis 12 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 28.07.2022, 10:15 Uhr –
„Am heutigen Donnerstag sorgt das Hochdruckgebiet MIKA erneut für
einen zumeist trockenen Tag. Allerdings kann MIKA dank seiner recht
nördlichen Lage über der Nordsee den Ansturm ausgedehnter
Wolkenfelder aus Südwest nicht abwehren. Daher teilt sich die Sonne
heute ihren Platz am Himmel mit zahlreichen Wolkenfeldern. Besonders
im Süden und zeitweise auch über der Mitte ist es aber auch mal
richtig sonnig.
Ab dem späten Nachmittag brodelt es entlang der Alpen und bis in die
Regionen Oberschwaben, Allgäu und Berchtesgadener Land können sich
teils kräftige Gewitter mit Starkregen und lokalem Hagel entwickeln
(örtlich UNWETTER).
Während MIKA dem Norden mäßig warme Höchstwerte von 19 bis 24 Grad
beschert, liegt südlich der zentralen Mittelgebirge eine gealterte
subtropische Luftmasse, sodass es hier mit 27 bis lokal 30 Grad
hochsommerlich warm bleibt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus
Nordost bis Ost.

In der Nacht zum Freitag entwickelt sich über Frankreich ein seichtes
Tiefdruckgebiet mit dem Namen FRIEDA, das eine Warmfront über den
Süden bis in die Mitte Deutschlands drückt, sodass die warme und
feuchte Luftmasse nicht nur nordwärts geführt, sondern auch gehoben
wird. Das Ergebnis sind von Südwesten bis zur Mitte ausgreifend teils
kräftige Schauer und Gewitter, lokal mit Starkregen, örtlich bis in
den UNWETTERbereich. Es kühlt auf 16 bis 14 Grad ab. Im Norden und
Osten verläuft die Nacht hingegen trocken, jedoch bewölkt und mit
Tiefstwerten von 11 bis 8 Grad deutlich frischer.

Am Freitag passiert FRIEDA Süddeutschland und findet aus der Höhe
heraus zudem noch Unterstützung durch einen sich von Frankreich her
nähernden Trog. Abgesehen vom Norden entwickeln sich zahlreiche,
teils kräftige Schauer und Gewitter, punktuell mit Starkregen bis in
den UNWETTERbereich. Zudem kann örtlich Hagel nicht ausgeschlossen
werden. Im Norden bleibt es meist stark bewölkt oder bedeckt mit
einem nur geringen Schauerrisiko. Die Höchstwerte liegen bei 24 bis
29 Grad. Der Wind weht im Norden mäßig aus Nordost, über der Mitte
aus Nord und im Süden aus West.

In der Nacht zum Samstag bildet sich bei Ungarn ein neues Bodentief
mit einem nach Ostdeutschland gerichteten Bodentrog, in dem sich
unsere bisher wetterbestimmende FIEDA auflöst. Der Bodentrog ist mit
einer warmen und sehr feuchten Luftmasse gefüllt, sodass in deren
Umfeld über dem Osten Deutschlands zahlreiche kräftige Schauer und
Gewitter mit Starkregen erwartet werden. Regional können diese
Schauer auch zu größeren Niederschlagsgebieten zusammenwachsen, die
mehrstündig kräftigen Regen bringen. Auch zwischen Alpen und dem
Bayerischen Wald treten kräftige, teils konvektiv verstärkte
Niederschläge auf, während es in Richtung Norden und Westen abgesehen
von einzelnen Schauern meist trocken bleibt. Die Tiefstwerte liegen
zwischen 16 und 12 Grad, entlang der Eifel um 10 Grad.

Der Samstag und Sonntag gestalten sich recht wechselhaft, nur im
Südwesten bleibt es meist trocken und das bei Höchstwerten von 24 bis
29 Grad, am Samstag im Osten etwas frischer, am Sonntag entlang des
Oberrheins etwas heißer.

Das erklärt Dipl. Met. Helge Tuschy von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der
kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst