#DWD -> #VHDL16 #DWSG 211000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 211000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 21.07.2022, 11:30 Uhr

Anfangs bewölkt, im Tagesverlauf immer öfter Sonne. Nicht mehr so
heiß.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag zunächst noch gebietsweise bewölkt, im Laufe des
Nachmittags immer mehr Sonne. Trocken. Maxima 25 Grad in höheren
Lagen, sonst meist zwischen 28 und 31, am Hochrhein lokal 32 Grad.
Schwacher bis mäßiger Nordwestwind mit zum Teil frischen Böen.

In der Nacht zum Freitag Aufklaren. Minima 17 bis 12 Grad.

Am Freitag viel Sonne, im Schwarzwald nur einzelne Quellwolken im
Tagesverlauf. Zum Abend Aufzug hoher Bewölkung. Niederschlagsfrei und
erneut heiß mit Werten verbreitet zwischen 29 im Bergland und 33 Grad
im äußersten Südwesten. Schwacher, böig auffrischender Wind aus
nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Samstag bewölkt bei aufziehenden Schauern und
eventuellen Gewittern mit stürmischen Böen. Tiefstwerte 19 bis 15
Grad.

Am Samstag im Norden meist heiter mit einzelnen Quellwolken und
überwiegend trocken. Nach Süden hin zeitweise wolkig; südlich der Alb
kurze Schauer, nachmittags auch einzelne Gewitter möglich.
Höchstwerte von 25 Grad im Bergland bis 31 Grad im Rheintal.
Schwacher bis mäßiger Nordwestwind mit frischen und zum Teil starken,
bei Gewittern auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Sonntag Wolkenauflockerung und niederschlagsfrei.
Minima 18 bis 13 Grad.

Am Sonntag reichlich Sonne mit nur einigen harmlosen Quellwolken.
Trocken. Maxima von 28 Grad auf der Alb bis 34 Grad am Rhein.
Schwacher Nordwind, gelegentlich in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Montag meist klar. Niederschlagsfrei. Lokal
tropische Nacht bei Minima zwischen 20 und 14 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 21.07.2022, 10:15 Uhr –
„Nach zwei historisch heißen Hitzetagen mit Spitzenwerten von örtlich
über 40 Grad Celsius sorgen Schauer und Gewitter nun zumindest
zeitweise für etwas Abkühlung, wobei „Abkühlung“ relativ zu sehen
ist. Vor allem im Süden bleibt des durchweg hochsommerlich warm bis
heiß.

Ausläufer von Tief CAROLIN bringen am heutigen Donnerstag vor allem
dem Nordwesten den lang ersehnten Regen in nennenswerten Mengen.
Ansonsten bleibt es nur bei räumlich eng begrenzten Schauern und
einzelnen Gewittern, die wortwörtlich nur einen Tropfen auf den
heißen Stein bedeuten. Nach Südwesten zu bleibt es bei viel
Sonnenschein sogar gänzlich trocken, sodass die Pegel der ohnehin
schon an Wasserarmut leidenden, größeren Flüsse schon bald wieder den
Sinkflug einleiten dürften. Heiß wird es nochmal Richtung Oder und
Neiße und am Oberrhein mit bis zu 33 Grad, ansonsten liegen die Werte
mehr oder weniger deutlich unter der 30-Gradmarke, allerdings fühlt
sich die Luft aufgrund der Schwüle wärmer an, als sie ist.

Am Freitag dürfte man im Süden wieder verstärkt ins Schwitzen kommen.
Der Keil von Hoch KLAUS über dem Nordmeer lässt die Sonne scheinen
und die Temperaturen in die Höhe schnellen. Verbreitet werden 30 bis
35 Grad erreicht, was wieder eine starke Wärmebelastung bedeutet.
Nach Norden zu spenden Wolken immer wieder mal Schatten, vielleicht
reicht es sogar mal für ein paar Regentropfen. Diese sorgen wiederum
aber dafür, dass sich die im Vergleich zum Süden niedrigeren
Höchstwerte mitunter ziemlich unangenehm schwül anfühlen. Wer
wirklich angenehm frische Luft genießen möchte, muss schon an die
Nordsee.

In der Nacht zum Samstag zieht ein weiterer Tiefausläufer von West
nach Ost über das Land hinweg. Insbesondere in der Mitte und im Süden
stehen dann wieder Schauer und Gewitter auf der Agenda. Die
Niederschläge ziehen am Samstag aber recht zügig nach Osten ab,
sodass der vielfach herrschenden Trockenheit wohl kaum ein Abbruch
getan wird. Zumindest aber dämpfen sie die Hitze auch im Süden
vorübergehend wieder etwas.

Sonntag und Montag sorgt Hochdruckeinfluss zunächst wieder für viel
Sonnenschein. Zudem schaufelt ein kräftiges Tief über Westeuropa
heiße Luft wieder weit nach Norden, sodass das Knacken der
30-Gradmarke in den meisten Regionen ein leichtes sein sollte. Im
Süden und Südwesten sind in der Spitze Werte von über 35 Grad
möglich.

Das erklärt Dipl.-Met. Adrian Leyser von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst