#DWD -> #VHDL16 #DWSG 181000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 181000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 18.07.2022, 11:30 Uhr

Heute viel Sonne und heiß.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf neben einigen
Schleierwolken reichlich Sonne, anhaltende Trockenperiode. Zunehmend
heiß mit Höchstwerten zwischen 28 Grad auf der Alb und 35 Grad von
der Ortenau bis nach Mannheim. Schwacher Wind aus nordöstlicher
Richtung, in freien Lagen und im Rheingraben frische Böen.

In der Nacht zum Dienstag klar. Minima 19 bis 11 Grad.

Am Dienstag Hitzehöhepunkt. Sonne pur bei heißen bis sehr heißen
Maxima von 31 Grad auf den Höhen von Alb und Schwarzwald, 35 Grad in
Oberschwaben und bis 39 Grad am Rhein. Schwacher östlicher Wind,
zeitweise frische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch von Westen aufziehende Bewölkung, vor allem
in Baden mit örtlichen Schauern und evtl. Gewittern mit Sturmböen
einhergehend. Tiefstwerte von 22 bis 14 Grad.

Am Mittwoch mehr Sonne als Wolken. Anfangs einzelne, im weiteren
Tagesverlauf vermehrt Schauer. Vor allem nachmittags örtlich schwere
Gewitter mit heftigem Starkregen. Höchstwerte 27 Grad in höheren
Lagen, sonst meist zwischen 30 und 33 Grad. Wind schwach bis mäßig
aus West mit starken Böen, bei Gewittern schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag Abklingen der örtlichen Schauer und
Gewitter, danach Aufklaren. Minima 19 bis 13 Grad.

Am Donnerstag freundlich, im Tagesverlauf Entwicklung von
Quellbewölkung. Trocken. Maxima 27 Grad in höheren Lagen, sonst meist
zwischen 30 und 33 Grad. Meist schwacher Nordwestwind mit zum Teil
frischen Böen.

In der Nacht zu Freitag gering bewölkt oder klar, niederschlagsfrei.
Minima 18 bis 13 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 18.07.2022, 10:15 Uhr –
„Hoch „Jürgen“ verlagert heute seinen Schwerpunkt über Deutschland
hinweg nach Osteuropa. Dadurch wird der Weg frei für heiße bis sehr
heiße Tropikluft aus dem Norden Afrikas, die bereits jetzt über West-
und Südwesteuropa zu finden ist und auch in Deutschland Einzug halten
wird. Entsprechend muss in den kommenden Tagen mit einer
vorübergehenden Hitzewelle und einer starken Wärmebelastung gerechnet
werden.

Bereits am heutigen Montag kann es entlang des Rheins und westlich
davon schon richtig heiß werden mit Temperaturen von 37 Grad. Am
Dienstag können im Westen und Südwesten zum Höhepunkt der Hitzewelle
örtlich sogar bis zu 40 Grad erreicht werden. Am Mittwoch verlagert
sich die Hitze dann in den Osten und Nordosten, wo bei Temperaturen
zwischen 33 und 39 Grad dann ebenfalls der Höhepunkt der Hitzewelle
erwartet wird. Dazu können die Nächte hier und da tropisch ausfallen
mit Tiefstwerten über 20 Grad.

Eine wettertechnische „Abkühlung“ ist aber schon in Sicht: Hoch
„Jürgen“ verlagert seinen Schwerpunkt im Laufe des Dienstags in die
Balkanregion, womit sein Einfluss auf Deutschland allmählich
schwindet. Gleichzeitig zieht ein bisher namenloses Tief vom
Nordostatlantik in Richtung Europäisches Nordmeer. Ein zugehöriges
Randtief, das den Namen „Carolin“ trägt, erreicht am Dienstag bereits
die Britischen Inseln und beeinflusst ab Mittwochvormittag mit seinem
Frontensystem auch die westlichen Landesteile Deutschlands. Im Gepäck
sind Schauer und teils kräftige Gewitter, die lokal am Mittwoch auch
unwetterartig ausfallen können. Dazu frischt der Wind vorübergehend
stark böig auf, bei Gewittern muss mit Sturmböen, teils auch schweren
Sturmböen gerechnet werden. Rückseitig fließt dann etwas kühlere Luft
ein, sodass die Tageshöchstwerte am Mittwochnachmittag „nur noch“ bei
27 bis 34 Grad im Westen und Südwesten liegen. Eine „richtige“
Abkühlung sieht also anders aus.

Am Donnerstag ziehen die Schauer und Gewitter dann über die Osthälfte
hinweg und sorgen auch dort für eine Entspannung. Insbesondere im
Norden liegen die Höchstwerte teils deutlich unter 30 Grad. Im
Südwesten und Süden ist es weiterhin heiß bei Höchstwerten bis 32
Grad.

Am Freitag und am Wochenende bleibt die Temperaturverteilung ähnlich.
Während die Tageshöchstwerte im Norden zwischen 18 und 24 Grad
liegen, werden im Süden Temperaturen um 30 Grad, teils auch etwas
darüber erreicht. Richtung Samstag kündigen sich in den aktuellen
Modellrechnungen dann weitere Schauer und Gewitter an.

Das erklärt MSc.-Met. Sebastian Schappert von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst