#DWD -> #VHDL16 #DWSG 081000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 081000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 08.07.2022, 11:30 Uhr

Sonne und Wolken, trocken, mäßig warm.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Vormittag sowie im weiteren Tagesverlauf freundlich mit
Sonnenschein und einigen Quellwolken, die in den östlichen
Landesteilen auch mal dichter sein können. Trocken. Höchstwerte um 19
Grad in hohen Lagen und bis 25 Grad am Rhein. Meist schwacher Wind
aus nördlichen Richtungen, zeitweise in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, niederschlagsfrei.
Vereinzelt flache Nebelfelder. Abkühlung auf 13 bis 7 Grad.

Am Samstag Sonne und teils dichtere Wolken im Wechsel, im Südwesten
vom Rhein bis zum Allgäu mehr Sonnenanteile. Weitgehend trocken,
lediglich im äußersten Nordosten gegen Abend geringes Schauerrisiko.
Höchstwerte von 22 Grad im Schwarzwald und auf der Alb, bis 28 Grad
am Rhein. Mäßiger, zeitweise frischer Wind um Nord.

In der Nacht zum Sonntag teils gering, teils wechselnd bewölkt,
Richtung Bayern einzelne Schauer. Tiefstwerte 15 bis 10 Grad.

Am Sonntag sonnig, im Tagesverlauf Bildung von Schönwetterwolken. Im
Osten/Südosten auch dichtere Quellwolken und vor allem bis zum Mittag
in Teilen Oberschwabens und im Allgäu einzelne Schauer. Am Abend
Wolkenauflösung. Maxima von 18 Grad auf den Höhen bis 25 Grad am
Ober- und Hochrhein. Schwacher nördlicher Wind mit frischen Böen.

In der Nacht zum Montag gering bewölkt oder klar. Minima 14 bis 7
Grad.

Am Montag sonnig, im Tagesverlauf ein paar Haufenwolken oder auch mal
durchziehende hohe Wolkenfelder. Tagesmaxima zwischen 18 Grad im
Bergland und 26 Grad in der Ortenau. Schwacher Nordostwind mit
mäßigen bis frischen Böen.

In der Nacht zum Dienstag gering bewölkt oder klar.
Temperaturrückgang auf 16 Grad am nördlichen Oberrhein und 9 Grad in
ungünstigen Lagen im Bergland.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 08.07.2022, 10:15 Uhr –
„Das Hochdruckgebiet IOSIF streckt langsam seine Fühler in Richtung
Mitteleuropa aus, beeinflusst aber meist nur die südwestlichen
Bereiche Deutschlands. Dort scheint sowohl heute, als auch am
Wochenende am längsten die Sonne. Zudem werden entlang des Oberrheins
auch die höchsten Temperaturwerte mit 24 bis 28 Grad erreicht.
Außerdem bleibt es dort meist trocken.

Die anderen Regionen im Norden, Osten und Südosten werden dagegen von
den Ausläufern von Tief XEZAL über Nordeuropa tangiert. Bereits am
heutigen Tag überwiegen dort in vielen Regionen die Wolken, nur zeit-
und gebietsweise kommt die Sonne länger zum Vorschein. Während heute
die Wahrscheinlichkeit für Schauer nur gering ist, steigt diese am
Samstag von Nordwesten her an. Am Nachmittag und Abend erreichen
diese auch den Südosten Bayerns, einzelne Gewitter sind dabei nicht
ausgeschlossen. Die Höchstwerte verbleiben in diesen Regionen meist
unter 25 Grad, an den Küsten wird die Marke von 20 Grad nicht
überschritten. Zudem muss an der See zeitweise mit steifen bis
stürmischen Böen gerechnet werden. Am Sonntag sinkt die
Wahrscheinlichkeit für Schauer wieder deutlich ab, es bleibt aber
zwischen der Nordsee, dem Emsland, der Oder und dem Erzgebirge häufig
bei dichteren Wolken. Neben dem Südwesten kommt die Sonne nun aber
auch an der Ostsee länger zu Geltung.

Zum Beginn der neuen Woche verstärkt sich der Hochdruckeinfluss
deutlich. Mit Ausnahme der mittleren Regionen überwiegt der
Sonnenschein und die Temperaturen steigen langsam etwas an. In dieser
Tonart geht es voraussichtlich auch an den Folgetagen weiter mit
Sonne, sommerlichen Temperaturen und meist trockenen Verhältnissen.“

Das erklärt Mag.rer.nat. Florian Bilgeri von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst