#DWD -> #VHDL16 #DWSG 051000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 051000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 05.07.2022, 11:30 Uhr

Sonnig, im Südosten auch wolkig, dort vereinzelt Schauer, Richtung
Allgäu geringes Gewitterrisiko.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag viel Sonnenschein, hier und da ein paar Quellwolken, es
bleibt trocken. Lediglich ganz im Südosten teils wolkig, einzelne
Schauer möglich. Geringes Gewitterrisiko Richtung Allgäu. Maxima von
23 Grad im Südschwarzwald bis 29 Grad in der Kurpfalz. Meist
schwacher Wind, in Böen mäßig bis frisch aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt oder klar und trocken.
Tiefstwerte 14 bis 9 Grad.

Am Mittwoch von teils dichteren Schleierwolken abgesehen sonnig,
nachmittags über dem Bergland ein paar Quellwolken.
Niederschlagsfrei. Temperaturanstieg auf 20 Grad auf der Alb und 25
Grad im Breisgau. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord,
gelegentlich in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering, im Laufe der Nacht
zunehmend bewölkt. Im äußersten Norden ein paar Tropfen möglich,
sonst trocken. Minima zwischen 13 und 8 Grad.

Am Donnerstag von Norden sich ausbreitende Bewölkung, gebietsweise
mit Regen oder Schauern. Nachmittags an und südlich der Donau
einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Maxima von 19 Grad im
Bergland bis 24 Grad im Rheintal. Schwacher bis mäßiger Nordwestwind
mit frischen Böen.

In der Nacht zum Freitag anfangs noch vereinzelt Schauer, dann
zunehmend Wolkenauflockerung. Südlich der Donau noch etwas länger
regnerisch. Minima 13 bis 9 Grad.

Am Freitag vor allem im Süden einige Quellwolken, jedoch überwiegend
sonnig. Trocken. Höchstwerte 18 Grad in hohen Lagen, um 24 Grad am
Rhein. Meist schwacher Wind aus nördlichen Richtungen, zeitweise in
Böen auffrischend.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, niederschlagsfrei. Abkühlung
auf 13 bis 7 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 05.07.2022, 10:15 Uhr –
„Während sich die Tiefdruckgebiete WIETE, ULRIKE und VALLY über
Nordeuropa tummeln, dominiert über Süd- und Westeuropa
Hochdruckwetter (HARTMUT und IOSIF). In Deutschland kommt es dabei
heute zu einer Wetterdreiteilung. Im Norden und Nordwesten gibt es
dichte Wolkenfelder, kaum Sonne und vereinzelt Schauer. Über der
breiten Mitte zeigt sich die Sonne teils über 12 Stunden und ganz im
Süden kann es vereinzelt noch für Blitz und Donner reichen.

Am Mittwoch sorgt Hoch IOSIF im Süden des Landes noch für
freundliches und warmes Sommerwetter. Im Norden und Nordosten machen
sich im Tagesverlauf die Ausläufer von WIETE bemerkbar und gegen
Abend kommt leichter Regen auf. Außerdem legt der West- bis
Nordwestwind etwas zu.

Am Donnerstag herrscht dann nahezu im ganzen Land wechselhaftes
Tiefdruckwetter. Zeitweiliger Regen und Schauer dominieren dann das
Wettergeschehen. Das Ganze wird garniert mit einem lebhaften, an der
Nordsee unter Umständen sogar stürmischen West- bis Nordwestwind. Der
Wettereindruck ist daher eher herbstlich als sommerlich und die
Höchstwerte fühlen sich kühler an als sie sind. Große Regenmengen
sind allerdings nicht zu erwarten und daher wird die Trockenheit nur
etwas gelindert. Im Südwesten kommt sogar kaum Regen an und die Sonne
zeigt sich etwas mehr.

Zum Wochenende streckt Hoch IOSIF von Westen her dann wieder seine
Fühler nach Deutschland aus und besorgt vor allem der Südhälfte
sommerlich warmes und freundliches Wetter. In der Nordhälfte hingegen
wird es allenfalls mäßig warm und es bleibt leicht wechselhaftes. Ein
deutschlandweites Sommercomeback ist erst mal nicht in Sicht. „

Das erklärt Dipl.-Met. Marcel Schmid von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der
kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst