#DWD -> #VHDL16 #DWSG 251000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 251000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 25.06.2022, 11:30 Uhr

Heute Sonne und Quellwolken im Wechsel, dabei überwiegend trocken.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag nur gering bewölkt. Im Tagesverlauf Sonne und
Quellwolken im Wechsel, dabei weitgehend niederschlagsfrei. Maxima
von 23 Grad im Bergland bis 29 Grad in der Kurpfalz. Schwacher bis
mäßiger Wind anfangs aus westlichen Richtungen, am Nachmittag auf
Nordost drehend und zeitweise auffrischend.

In der Nacht zum Sonntag weiterhin gering bewölkt und meist trocken,
nur im Westen Risiko für einzelne Schauer. Minima 18 bis 12 Grad.

Am Sonntagvormittag meist heiter und trocken. Ab Mittag mehr
Quellwolken; im weiteren Nachmittagsverlauf vom westlichen Bergland
und von Frankreich ausgehend einzelne Schauer und Gewitter.
Temperaturanstieg auf 24 Grad im Bergland und 31 Grad an der Tauber.
Schwacher bis mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen mit frischen bis
starken, bei Gewittern stürmische Böen.

In der Nacht zum Montag gering bis wechselnd bewölkt. Vor allem im
Westen Schauer und Gewitter mit stürmischen Böen. Nach Osten hin eher
trocken. Tiefstwerte zwischen 18 und 14 Grad.

Am Montag verbreitet heiter, nur im Westen wolkig und im Tagesverlauf
einzelne Schauer und Gewitter, die sich abends ostwärts ausweiten und
zahlreicher werden. Maxima von 23 Grad im Bergland bis 29 Grad im
Osten des Landes. Schwacher bis mäßiger, in Böen frischer bis starker
Nordwestwind, bei Gewittern Sturmböen.

In der Nacht zu Dienstag stark bewölkt und verbreitet Schauer und
Gewitter mit Sturmböen. Minima 18 bis 13 Grad.

Am Dienstag bei starker bis wechselnder Bewölkung gebietsweise
schauerartiger Niederschlag, vor allem nach Südosten hin auch
Gewitter mit Sturmböen. Höchstwerte 19 Grad im Bergland und 26 Grad
ganz im Norden. Schwacher bis mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen,
in Böen frisch bis stark.

In der Nacht zu Mittwoch weiterhin gebietsweise schauerartig
verstärkter Niederschlag mit vor allem anfangs auch Gewittern.
Tiefstwerte 17 bis 11 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 25.06.2022, 10:15 Uhr –
„Es dampft und brodelt in der Atmosphäre. Am gestrigen Freitag
gewitterte es beispielsweise in vielen Regionen des Landes und
örtlich waren diese Gewitter ganz schön kräftig. Daran ändert sich in
den kommenden Tagen auch nicht wirklich was, denn die Wetterlage ist
eingefahren. Dem Tiefdruckgebiet REBECCA über Großbritannien steht
das Hochdruckgebiet FRIDO über Osteuropa gegenüber. Dadurch liegt
Deutschland in einer südlichen bis südwestlichen Strömung mit der
schwülwarme Luftmasse aus dem Mittelmeerraum herangeführt werden. In
dieser feuchten und warmen Luftmasse können sich folglich
unwetterartige Gewitter entwickeln. Eine genaue zeitliche und
regionale Einschätzung ist dabei schwierig.

Heute konzentrieren sich die teils heftigen Gewitter auf den Osten
und Nordosten des Landes, während es sonst bei vorübergehendem
Zwischenhocheinfluss und längerem Sonnenschein meist trocken bleibt.
In der Nacht zum Sonntag klingen die Gewitter im Osten und Nordosten
ab, dafür gibt es dann an der Grenze zu unseren westlichen
Nachbarländern lokale Gewitter.

Am Sonntag wird es im Osten oft sonnig und heiß mit bis zu 33 Grad.
Im Westen und Nordwesten dominieren die Wolken. Es regnet zeitweise
etwas oder es treten einzelne Schauer sowie kurze Gewitter auf.
Dazwischen startet der Tag auch oft sonnig, allerdings kann es im
Tagesverlauf lokal ordentlich krachen. In der Nacht zum Montag wird
die Natur im Westen und Nordwesten gebietsweise kräftig gewässert.
Dort kann es 15 bis 30 Liter Regen pro Quadratmeter geben, lokal auch
noch deutlich mehr.

Der Start in die neue Woche verläuft dann wechselhaft. Regional
drohen unwetterartige Gewitter samt heftigem Starkregen, Hagel und
Sturmböen. Eine genaue Eingrenzung der Gewitter gestaltet sich
derzeit noch schwierig. Die Temperaturen zeigen vor allem am Montag
ein großes West-Ost-Gefälle. Während rund um die Eifel die 20
Gradmarke schon ein großes Hindernis darstellt, werden in der Lausitz
schweißtreibende und tropisch anmutende 36 Grad erreicht.

Eine stabile Hochdrucklage deutet sich bis auf Weiteres nicht an.

Das erklärt Dipl.-Met. Marcel Schmid von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der
kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst