#DWD -> #VHDL16 #DWSG 051000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 051000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 05.06.2022, 11:30 Uhr

Heute von Südwesten verbreitet kräftige Gewitter, vor allem in den
östlichen Landesteilen große Unwettergefahr!

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute wechselnd bis stark bewölkt. Am Vormittag schauerartiger, mit
Gewittern durchsetzter Regen. Am Mittag nach Nordosten abziehend,
nachfolgend örtlich weitere Schauer und Gewitter. Dabei nach
Osten/Südosten hin mit zunehmendem Unwetterpotential in Bezug auf
Starkregen und Hagelgröße. Höchstwerte 20 Grad im Südschwarzwald und
bis 26 Grad im Kraichgau. Mäßiger Westwind mit starken Böen. Bei
Gewittern Sturmböen, lokal auch orkanartige Böen.

In der Nacht zum Montag vermehrt Auflockerungen und nur mehr einzelne
Schauer. Tiefstwerte 16 bis 11 Grad. Anfangs auf den
Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmischen Böen aus Südwest.

Am Montag überwiegend wolkig mit vor allem nachmittags sonnigen
Abschnitten. Anfangs meist trocken; im Tagesverlauf verbreitet
Schauerentwicklung mit einzelnen Gewittern. Höchstwerte 20 Grad in
hohen Lagen verbreitet bis 24 Grad. Wind meist schwach aus westlicher
Richtung mit frischen bis starken, bei Gewittern auch stürmischen
Böen.

In der Nacht zum Dienstag meist stark bewölkt. Gebietsweise
schauerartig verstärkter Regen, eventuell eingelagerte Gewitter,
allmählich nach Osten abziehend. Minima 15 bis 10 Grad.

Am Dienstag im Tagesverlauf zunehmend starke Bewölkung. Vormittags
einzelne, nachmittags und abends zahlreiche Schauer und Gewitter.
Maxima von 17 Grad im Bergland bis 23 Grad in Nordbaden. Schwacher
Westwind, in Böen auffrischend. Bei Gewittern stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch zunächst noch stark bewölkt und
gebietsweise schauerartig verstärkter, gewittriger Regen. Später von
Westen her Auflockerungen und vereinzelt Nebel. Minima 14 bis 9 Grad.

Am Mittwoch überwiegend wolkig. Im Tagesverlauf verbreitet
Schauerentwicklung; dabei Gewitter eher unwahrscheinlich. Höchstwerte
19 Grad auf der Alb und im Südschwarzwald, sonst knapp 25 Grad in der
Spitze. Meist schwacher Westwind, gelegentlich in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Donnerstag abklingende Schauertätigkeit, teilweise
Wolkenauflockerung. Örtlich Nebel. Tiefstwerte 14 bis 9 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 05.06.2022, 11:30 Uhr –
„Der heutige Tag birgt in Teilen Deutschlands nochmals erhebliches
Unwetterpotential, ehe sich das Wettergeschehen zur neuen Woche
wieder beruhigt.

Verantwortlich dafür ist das Gewittertief Maya, das mit mehreren
Zentren am Nachmittag von Benelux bis nach Südostbayern reicht. Schon
in den Morgenstunden hat es einen ersten Gewitterherd gegeben, der
vor allem zwischen Stuttgart und Ingolstadt, nördlich von Augsburg zu
lokal großen Regenmengen bis 40 l/m² geführt hat.

Im Tagesverlauf gibt es ausgenommen vom Nordosten und Osten
schauerartig verstärkte Niederschläge und Gewitter, die sich von
Südwesten nordostwärts ausbreiten. Dabei kann es stürmische Böen,
kleineren Hagel und Starkregen geben. Vereinzelt können die Mengen
auch unwetterartig sein. Dies Niederschläge erreichen in der Nacht
auf Montag dann auch den Nordosten.

Der Fokus am heutigen Pfingstsonntag liegt aber auch dem Südosten des
Landes, wo sich am Nachmittag ausgehend vom Bodensee zum Teil heftige
Gewitter bilden, die sich anschließend zu einem größeren
Gewitterkomplex vereinigen können und sich ost-/nordostwärts bis zum
Bayerischen Wald ausbreiten. In der Nacht ziehen die Gewitter dann
nach Tschechien und Österreich ab.

Die Hauptgefahr bei den Gewittern geht von heftigem Starkregen aus.
Es können Mengen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit fallen.
Vereinzelt sind auch Mengen zwischen 40 und 60 l/qm nicht
ausgeschlossenen. Mit den großen Mengen sind Überschwemmungen an
kleineren Bächen und Flüssen möglich!

Neben den Niederschlagsmengen stellt auch der Wind eine Gefahr dar.
Es muss mit Sturmböen und schweren Sturmböen (80 bis 100 km/h)
gerechnet werden. Örtlich eng begrenzt können auch Geschwindigkeiten
bis in den Orkanbereich (100 bis 120 km/h) nicht ausgeschlossen
werden.

Daneben sei noch erwähnt, dass es örtlich großen Hagel geben kann (2
bis 5 cm).

Am Pfingstmontag wird die feuchtwarme Luft größtenteils aus
Deutschland abgedrängt, einzig am Alpenrand halten sich noch Reste
davon, sodass es dort am Nachmittag wieder ein paar Gewitter geben
kann, die aber deutlich schwächer sind, als noch heute. Auch im Rest
des Landes gibt es eine deutliche Wetterberuhigung.

So geht es auch im Wochenverlauf weiter. Bei 17 bis 25 Grad kann es
zwar gebietsweise noch zu Gewittern mit Starkregen kommen. Die
Unwettergefahr ist aber insgesamt nur noch gering.“

Das erklärt Dipl.-Met. Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der
kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst