#DWD -> #VHDL16 #DWSG 141000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg   

VHDL16 DWSG 141000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 14.05.2022, 11:30 Uhr

Heute viel Sonne und meist trocken.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf neben wenigen Wolken viel
Sonnenschein, meist trocken. Höchsttemperaturen zwischen 21 Grad im
Bergland und bis zu 27 Grad am südlichen Oberrhein. Schwacher Wind
aus meist nördlichen Richtungen.

In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt, Abkühlung auf 12 bis 4 Grad.

Am Sonntag heiter und meist trocken, nur über dem Südschwarzwald im
Tagesverlauf ein nur geringes Risiko für einzelne Schauer oder
Gewitter. Höchstwerte zwischen 24 Grad im höheren Bergland und 30
Grad am Oberrhein. Schwacher Wind aus Nordost bis Ost.

In der Nacht zum Montag zunächst gering bewölkt und meist trocken.
Später von Westen her zunehmend bewölkt und einzelne Schauer, sowie
ein geringes Gewitterrisiko. Tiefstwerte 16 bis 10 Grad.

Am Montag Quellbewölkung und vor allem im Tagesverlauf Schauer und
Gewitter mit unwetterartiger Starkregengefahr. Maxima von 22 Grad im
Bergland bis 28 Grad im Rheintal. Schwacher Wind aus Südwest bis
West, in Böen frisch, bei Gewittern teils stürmisch.

In der Nacht zum Dienstag Abzug der Schauer und Gewitter nach Bayern,
anschließend nur noch geringe Bewölkung, vereinzelt Nebel. Minima 15
bis 10 Grad.

Am Dienstag freundlicher Start, ab dem Mittag vermehrt Quellwolken,
dabei im Bergland einzelne Schauer. Tagesmaxima 21 Grad im
Südschwarzwald, 28 Grad am Kaiserstuhl. Nördlicher Wind, in Böen auch
frisch.

In der Nacht zum Mittwoch gering bewölkt. Tiefstwerte von 14 bis 8
Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 14.05.2022, 11:30 Uhr –
„Ein ruhiges Wochenende steht uns in Sachen Wetter bevor – ein Satz,
den man mancherorts im Süden unseres Landes wahrscheinlich gerne
liest, angesichts der letzten beiden, recht gewitterträchtigen Tage
mit lokal heftigem Starkregen, Hagel und Sturmböen. XENOPHON macht’s
möglich, ein Hoch, dass am heutigen Samstag mit seinem Zentrum etwa
über dem Ärmelkanal und am Sonntag über der Nordsee liegt.

In der Folge gibt es an diesem Wochenende viel Sonnenschein, was
heute in Höchstwerten von oftmals 21 bis 27 Grad mündet. Am Sonntag
legt die Temperatur noch eine Schippe drauf mit verbreitet 23 bis 29
Grad, an Oberrhein und Saar klopfen lokal wohl sogar die 30 Grad an.
An beiden Tagen wird es dabei im Südwesten am wärmsten.

Zwei Ausnahmen gibt es allerdings bei dieser Wetter- bzw.
Temperaturentwicklung: Das ist zum einen der Alpenrand, wo sich heute
noch Reste der feuchtwarmen Luft der letzten Tage halten, was sich in
einigen Quellwolken, vielleicht sogar auch noch in einem kurzen
Schauer oder Gewitter äußert. Zum anderen spielt heute der Norden
nicht ganz mit, was die Temperatur angeht, die dort häufig unterhalb
der 20-Grad-Marke bleiben wird.
Die Gründe dafür sind die dort vorhandene etwas kühlere Luftmasse im
Vergleich zum großen Rest des Landes, der auflandige, also von Nord-
und Ostsee kommende, kühle Wind und die dort vorherrschende
Bewölkung, die die Sonneneinstrahlung etwas ausbremst. Die ersten
beiden Gründe gelten am Sonntag dann noch für den äußersten
Nordosten, was die Höchsttemperatur angeht, gibt es dort also kaum
Veränderungen.

Interessant wird es dann ab der Nacht zum Montag und vor allem am
Montag selbst. Ausgehend von eine großräumigen Tief über dem
Nordatlantik, das auf den Namen ASTRID hört, bildet sich eine
sogenannte Tiefdruckrinne, also eine langgestreckte Tiefdruckzone
aus, die bis in den Westen und Südwesten Deutschlands hineinreicht.
Diese Rinne ist gefüllt mit ziemlich feuchter Luft, in der sich
bereits die ersten kräftigen Schauer und Gewitter entwickeln können.

Am Montag selbst kommt die Rinne und mit ihr die feuchtwarme,
gewitterträchtige Luft weiter nach Deutschland voran und erreicht
abends in etwa die Elbe. In ihrem Umfeld kommt es zu kräftigen
Schauern und Gewittern, die lokal aufgrund von heftigem Starkregen
Unwetterpotential haben. In der Nacht zum Dienstag verlagern sich die
Regengüsse in den Osten und Nordosten, wo sie am Dienstag selbst
nachlassen. Ansonsten kommt es auch am Dienstag nochmals örtlich zu
Schauern und Gewittern, erst am Mittwoch sorgt ein neues Hoch für
Wetterberuhigung und das dann bei viel Sonnenschein und Höchstwerten
bis zu 30 Grad im Westen. „

Das erklärt Dipl.-Met. Tobias Reinartz von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst