#DWD -> #VHDL16 #DWSG 201000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 201000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 20.11.2021, 11:30 Uhr

Nachmittags Auflockerungen, im Bergland oft sonnig. In der kommenden
Nacht Hochnebel, Nebel und vereinzelt leichter Frost.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag meist bedeckt oder neblig-trüb. Zum Nachmittag hier und
da Auflockerungen. Im Schwarzwald meist klar, hier generell viel
Sonne. Tageshöchstwerte von 5 Grad im Bodenseeraum und bis 12 Grad
auf dem Feldberg. Schwacher Südwestwind.

In der Nacht zum Sonntag hochnebelartig bedeckt, nach Süden zu auch
aufgelockert. Gebietsweise Nebel. Tiefstwerte +4 bis -1 Grad.
Abgesehen von den nördlichen Landesteilen oftmals leichter Frost in
Bodennähe. Auf Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen.

Am Sonntag zunächst gebietsweise neblig-trüb, sonst oft bedeckt.
Lediglich in Gipfellagen etwas Sonne. Ab dem späten Nachmittag ganz
im Norden aufkommender Regen. Tagesmaxima 4 bis 9 Grad. Schwacher, in
Böen mäßiger Wind aus südwestlichen bis westlichen Richtungen. Auf
Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen.

In der Nacht zum Montag stark bewölkt bis bedeckt, stellenweise Regen
oder Sprühregen, nach Südosten verlagernd. In den höchsten Lagen
mischt sich Schnee hinzu. Tiefstwerte zwischen 5 und 0 Grad.

Am Montag stark bewölkt bis bedeckt und gebietsweise etwas Regen oder
Sprühregen, im höheren Bergland Schnee. Im weiteren Verlauf von
Norden her nachlassende Niederschläge, vereinzelt Auflockerungen.
Tageshöchstwerte 2 bis 8 Grad. Mäßiger, in Böen frischer, im Bergland
stark böiger Nordostwind. Auf Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen oder
Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag stark bewölkt, von Norden her
Auflockerungen. Tiefstwerte zwischen +3 und -2 Grad. Verbreitet Frost
in Bodennähe. Lokal Glätte durch Reif oder überfrierende Nässe. Im
Bergland teils starker bis stürmischer Wind, in exponierten Lagen der
Schwarzwaldes Sturmböen aus Nordost bis Ost.

Am Dienstag nach Auflösung von Nebelfeldern heiter bis wolkig, nur im
Süden oftmals ganztägig hochnebelig bedeckt. Tagesmaxima zwischen 0
Grad an der Donau und 7 Grad im Kraichgau. Schwacher bis mäßiger, in
Böen frischer bis starker Nordostwind. In den Schwarzwaldhochlagen
stürmische Böen oder Sturmböen.

In der Nacht zum Mittwoch Bildung und Ausbreitung von Nebel- und
Hochnebelfeldern. Tiefstwerte 2 bis -4 Grad. Verbreitet zum Teil
mäßiger Frost in Bodennähe, örtlich Reifglättegefahr. Im Bergland
starke, auf Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 20.11.2021, 11:30 Uhr –
„Hoch VALENTINA verabschiedet sich so langsam Richtung Südosteuropa
und von Norden her nähert sich tiefer Luftdruck. Aus der
Tiefdruckzone entwickelt sich am Sonntag Tief WOLFGANG, dessen Front
langsam von Nord nach Süd über Deutschland hinwegzieht.

An der Front gibt es dichte Wolken und Regen, dahinter fließt
instabile und kalte Luft polaren Ursprungs ins Land. Dies hat zur
Folge, dass das Dauergrau im Norden am Sonntagnachmittag durchbrochen
wird und sich neben einzelnen Schauern auch die Sonne zeigt. Über der
breiten Mitte wird der Sonntag ein trüber Tag, an dem es leicht
regnet oder nieselt. Ideal, um die ersten Weihnachtsplätzchen zu
backen. Südlich der Donau ist es nach Auflösung von Nebel und
Hochnebel freundlich, in den Alpen, in denen die Skisaison teils
schon gestartet hat, gar sonnig.

In der Nacht zum Montag beziehungsweise Montagmorgen erreicht die
Störung den Süden Deutschlands mit etwas Regen, im Bergland Schnee.
Die Schneefallgrenze liegt voraussichtlich zwischen 800 und 1000
Metern, darüber kann sich eine dünne Schneedecke bilden. Durch die
kalte Luft ist die Temperatur nachts verbreitet einstellig, bei
längerem Aufklaren gibt es Frost.

Am Montag kehrt sich das Sonne-Grau-Verhältnis einmal um. Die meiste
Sonne wird im Norden und Nordwesten Deutschlands erwartet, während es
nach Süden hin meist trüb bleibt. Dort fällt auch den ganzen Tag über
noch leichter Regen, im höheren Bergland Schnee. Die Temperatur macht
keine großen Sprünge und erreicht maximal 3 bis 7, an den Küsten 9
Grad.

Ab Dienstag streckt Hoch WALPURGA mit Zentrum bei den Britischen
Inseln ihre Fühler nach Deutschland aus. Mit Zustrom feuchter Luft
wird es zunehmend wieder wolkiger in der Nordhälfte des Landes, in
der Südhälfte sorgt der Hochdruckeinfluss mit Ostwind hingegen für
Abtrocknung und längere sonnige Phasen, nur Richtung Alpen und
Schweiz hält sich Hochnebel.“

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst