#DWD -> #VHDL16 #DWSG 241000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 241000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 24.10.2021, 11:30 Uhr

Größtenteils sonnig. Nachts gebietsweise Frost.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Anfangs vor allem im Südosten noch Nebel und Hochnebel. Heute Mittag 
und im weiteren Tagesverlauf aber meist sonnig und trocken. 
Höchstwerte 9 Grad am Bodensee bis 14 Grad am Neckar. Schwacher Wind 
aus östlicher Richtung.

In der Nacht zum Montag bei anfangs oft nur geringer Bewölkung 
gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte +5 bis -3 Grad. 
Verbreitet Frost in Bodennähe. 

Am Montag nach zögerlicher Nebel- und Hochnebelauflösung heiter und 
trocken. Temperaturanstieg auf 11 Grad bei Konstanz bis 18 Grad im 
Raum Freiburg. Schwacher Süd- bis Südostwind.

In der Nacht zum Dienstag von Westen aufziehende Bewölkung mit Regen.
Im Südosten bei lokalem Nebel noch trocken. Bei Minima zwischen 8 und
2 Grad Bodenfrost vereinzelt im Südosten. 

Am Dienstag stark bewölkt, zeitweise leichter Regen. Abends 
nachlassend und Wolkenauflockerungen. Höchstwerte 9 Grad im Bergland 
bis 14 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus wechselnden 
Richtungen.

In der Nacht zum Mittwoch rasches Aufklaren, im Anschluss verbreitet 
Nebel und Hochnebel, ab und an Sprühregen. Tiefstwerte 6 bis 3 Grad.

Am Mittwoch verbreitet zähe Nebel-/Hochnebelfelder. Nur zögerliche 
Auflockerung, gebietsweise ganztägig trüb. Maxima 8 bis 13 Grad. 
Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag anfangs gering bis gebietsweise stark 
bewölkt. Teilweise Restnebel bzw. Hochnebel, im Laufe der Nacht 
erneut ausbreitend. Minima 5 bis 2 Grad. Gebietsweise Bodenfrost.  

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 24.10.2021, 11:30 Uhr -
"Derzeit herrschte eine typische Inversionswetterlage. Verantwortlich
dafür ist Hoch QUEDLINBURGIA, das sich derzeit über Osteuropa 
befindet. Inversionswetterlage bedeutet, dass sich die normalen 
vertikalen Temperaturverhältnisse in der Atmosphäre umkehren. 
Normalerweise nimmt die Temperatur mit der Höhe ab. Am Boden liegen 
jedoch derzeit noch die Reste der eingeflossenen polaren Kaltluft, 
die sich in den kurzen Tagen kaum noch erwärmt, während absinkende 
Luft im Hochdruckgebiet QUEDLINBURGIA für deutliche Erwärmung in der 
Höhe sorgt. Somit liegt derzeit eine relativ kalte Schicht am Boden, 
während es in der Höhe oberhalb von etwa 1000 m für die Jahreszeit 
fast schon ungewöhnlich warm ist. Dabei ist die Luft ziemlich 
trocken, sodass es heute fast überall bei tief blauem Himmel sonnig 
bleibt.

Zu Beginn der neuen Woche wird der Sonnenschein allerdings schon 
wieder getrübt. Denn QUEDLINBURGIA verabschiedet sich nach Osteuropa 
und macht Platz für Tief JASCHA, dessen Kaltfront am Montagnachmittag
bereits den Westen mit vielen Wolken und etwas Regen erfasst. 

Der Dienstag gestaltet sich dann eher wolkig und zeitweise fällt 
etwas Regen.

Ab Mittwoch setzt sich dann ein neues Hochdruckgebiet durch. Somit 
kann sich wieder eine Inversion ausbilden. Allerdings ist die 
eingeflossene Meeresluft dann deutlich feuchter, sodass die 
Nebelneigung deutlich zunimmt. Freundliches Wetter gibt es am ehesten
im Norden und an den Nordrändern der Mittelgebirge.

Diese Hochdruckwetterlage bleibt uns noch bis mindestens Ende der 
Woche erhalten. Dabei kann sich wahrscheinlich mehr und mehr die 
Sonne gegenüber dem Nebel durchsetzen.  
Danach zeigt ein grober Trend, dass wieder atlantische Tiefausläufer 
auf uns übergreifen und einen wechselhafteren und windigeren 
Witterungsabschnitt einleiten.  "

Das erklärt Dipl.-Met. Christian Herold
 von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 
in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
====================================================
Sie können diesen Newsletter über die Webseite

https://www.dwd.de/newsletter

zu jeder Zeit wieder abbestellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Pressestelle des DWD

Telefon: 069 8062 4501
Fax: 069 8062 4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
====================================================