#DWD -> #VHDL16 #DWSG 191000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 191000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 19.10.2021, 11:30 Uhr

Stark bewölkt, zeitweise Regen. Nachts vereinzelt Nebel, im Bergland 
zunehmend windig, am Feldberg stürmisch.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag bei dichten Wolken gebietsweise Regen, im 
Nachmittagsverlauf im von Westen Auflockerungen, meist trocken und 
etwas Sonne. Im Osten bis zum Abend noch etwas Regen. Höchstwerte von
13 Grad im Bergland und im Hohenloher Land und bis zu sehr milden 20 
Grad am südlichen Oberrhein. Schwacher, im Bergland mäßiger Wind um 
Süd, auf Schwarzwaldgipfeln Windböen. 

In der Nacht zum Mittwoch aufklarend und meist gering bewölkt. In den
Niederungen örtlich Nebel. Im Bergland bei starkem Südwestwind um 12 
Grad, in den Niederungen nahezu windstill und Abkühlung bis auf 2 
Grad. Am Feldberg stürmische Böen. 

Am Mittwoch nach Auflösung von Nebelfeldern zunächst heiter und 
trocken. Am Nachmittag von Nordwesten her Bewölkungsaufzug und vor 
allem dort aufkommender leichter Regen. Maxima von 15 Grad im 
Bergland und 22 Grad am südlichen Oberrhein. Mäßiger Südwestwind. In 
Böen zunehmend stark, vor allem im Bergland auch stürmisch, auf 
Schwarzwaldgipfeln schwere Sturmböen.

In der Nacht zu Donnerstag stark bewölkt und verbreitet Regen. Minima
14 bis 8 Grad. Teilweise bis in tiefere Lagen starke bis stürmische 
Böen, im Bergland Sturm-, auf Schwarzwaldgipfeln orkanartige Böen 
oder Orkanböen aus Südwest.

Am Donnerstag stark bewölk, im Südosten anfangs noch Regen. Im 
Tagesverlauf aufkommende Schauer, auch einzelne Gewitter 
wahrscheinlich. Sonst auch längere trockene Abschnitte. Zum Abend von
Westen erneut dichte Wolken und Regen. Höchstwerte 10 Grad im 
Bergland und 17 Grad am Oberrhein. Mäßiger bis frischer Südwestwind, 
verbreitet stürmische Böen. Im Bergland und bei Gewittern schwere 
Sturmböen, im Hochschwarzwald orkanartige Böen oder Orkanböen. 

In der Nacht zu Freitag stark bewölkt und zeitweise Regen. 
Tiefstwerte 7 bis 1 Grad. Starke, vor allem im Bergland auch 
stürmische Böen, auf Schwarzwaldgipfeln noch einzelne schwere 
Sturmböen.


Am Freitag wechselnd wolkig und örtlich Schauer. Höchsttemperaturen 
von 6 Grad im Alb-Donau-Bereich und 13 Grad im Rheintal. Schwacher 
bis mäßiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen. 

In der Nacht zu Samstag aufgelockert und kaum mehr Niederschlag. 
Tiefstwerte 5 bis 0 Grad. Verbreitet Frost in Bodennähe. Im Bergland 
starke Böen. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 19.10.2021, 11:30 Uhr -
"Mit dem Ende des Hochdruckeinflusses am heutigen Dienstag nimmt die 
Tiefdruckaktivität wieder deutlich zu. Das führt in der Nacht zum 
Donnerstag und am Donnerstag mit Tief IGNATZ letztlich sogar zu 
ersten Sturmlage dieses Herbstes.

Zuvor ist es am morgigen Mittwoch noch vergleichsweise ruhig. Der 
Wind legt jedoch schon zu, sodass vom Norden bis in die Mitte bis ins
Tiefland starke Böen Bft 7 auftreten. Im Bergland und an den Küsten 
gibt es stürmische Böen Bft 8 bis schwere Sturmböen Bft 10 ganz oben.
Der lebhafte Wind sorgt durch Zufuhr subtropischer Luftmassen aus dem
Südwesten für einen kräftigen Wärmeschub, der in der Mitte, im Osten 
und im Süden gebietsweise Höchsttemperaturen über 20 Grad generiert. 
An den Alpen ist lokal mit Föhnunterstützung gar ein Sommertag mit 25
Grad oder mehr möglich. Allerdings werden die vergleichsweisen hohen 
Temperaturen zum Teil mit Regen erkauft, der sich von Norden und 
Westen im Tagesverlauf bis in die Mitte des Landes ausbreitet. Ein 
warmer Regen sozusagen, auch wenn es wohl (leider) kein Geld vom 
Himmel regnet. Die Natur kann der Regen aufgrund eines bisher zu 
trockenen Herbstes aber gut gebrauchen.

In der Nacht zum Donnerstag stürmt dann IGNATZ auf uns ein (die 
genaue Windentwicklung wird im Thema des Tages vom heutigen Dienstag 
unter https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2021/10/19.html 
beschrieben). IGNATZ vertreibt mit seinem starken Wind die Warmluft 
aus Deutschland und ersetzt sie nachfolgend durch deutlich frischere 
Meeresluft.

Damit werden am Freitag nur noch Höchstwerte von 8 bis 13 Grad 
erreicht. An diesem Tag bleibt es unbeständig mit gebietsweisen 
Niederschlägen. Zudem ist es noch recht windig, auch wenn der Wind 
nicht mehr die Stärke des Vortags hat.

Am Wochenende kehrt durch ein neues Hoch über Mitteleuropa 
wahrscheinlich der Hochdruckeinfluss zurück, sodass Wind und Regen 
häufig nachlassen. Die Temperaturen ändern sich zunächst kaum, nachts
besteht bei längerem Aufklaren vor allem im Süden Frostgefahr.

In der kommenden Woche hält der Hochdruckeinfluss wahrscheinlich 
nicht lange durch, sodass es erneut unbeständig wird. Bei Drehung der
Strömung auf Südwest könnte es wieder etwas milder werden."

Das erklärt Dipl.-Met. Simon Trippler von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst