#DWD -> #VHDL16 #DWSG 181000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 181000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 18.10.2021, 11:30 Uhr

Oft länger anhaltender Nebel und Hochnebel, anschließend aber meist 
sonnig. Nachts erneut Nebel und Hochnebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag gebietsweise trüb durch Nebel und Hochnebel. Nach 
Auflösung sowie im Bergland oft viel Sonne, in manchen Regionen, 
beispielsweise Oberschwaben und am Oberrhein, Auflösung des 
Hochnebels erst am Abend wahrscheinlich. Trocken. Maxima zwischen 10 
Grad im Donautal und 17 Grad am Hochrhein. Schwacher Wind aus 
unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Dienstag klar, gebietsweise Nebel und Hochnebel. 
Gegen Morgen von Westen mittelhohe Bewölkung, aber trocken. 
Tiefstwerte 9 bis 2 Grad.

Am Dienstagvormittag Auflösung von Nebel und Hochnebel. Bei 
mittelhohen Wolkenfeldern am ehesten Sonne Richtung Süden. Am 
Nachmittag gebietsweise etwas Regen. Anstieg der Temperatur auf 15 
Grad an der Donau bis 21 Grad im Breisgau. Schwacher Wind aus 
Südwest, zum Teil frische, im Hochschwarzwald starke bis stürmische 
Böen.

In der Nacht zu Mittwoch durch verbreitete Auflockerungen nur noch 
gering bewölkt, örtlich Nebel. Tiefstwerte 12 bis 5 Grad. Auf 
Schwarzwaldgipfeln  stürmische Böen aus Südwest.

Am Mittwoch nach Auflösung von Nebelfeldern zunächst heiter und 
trocken. Im Nachmittagsverlauf von Westen her Bewölkungsaufzug und 
vor allem dort aufkommender leichter Regen. Maxima von 17 Grad im 
Bergland bis 23 Grad an Rhein und Neckar. Mäßiger Südwestwind, in 
Böen stark, vor allem im Bergland auch stürmisch, auf 
Schwarzwaldgipfeln schwere Sturmböen.

In der Nacht zu Donnerstag stark bewölkt und verbreitet Regen. Minima
13 bis 7 Grad. Teilweise bis in tiefere Lagen starke bis stürmische 
Böen, auf Schwarzwaldgipfeln orkanartige Böen aus Südwest.

Am Donnerstag im Südosten anfangs noch Regen sonst wechselnd bewölkt.
Im Tagesverlauf aufkommende Schauer, auch einzelne Gewitter 
wahrscheinlich. Sonst auch längere trockene Abschnitte. Höchstwerte 
13 Grad im Bergland und 20 Grad im Breisgau. Mäßiger Südwestwind, in 
Böen stürmisch. Im Bergland und bei Gewittern Sturmböen, im 
Hochschwarzwald orkanartige Böen. 

In der Nacht zu Freitag stark bewölkt und zeitweise Regen. 
Tiefstwerte 10 bis 4 Grad. Im Bergland stürmische Böen, auf 
Schwarzwaldgipfeln noch einzelne schwere Sturmböen.


Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 18.10.2021, 11:30 Uhr -
"Am heutigen Montag sorgt Hoch PHILINE mit Schwerpunkt über 
Österreich noch für ruhiges Herbstwetter in Deutschland. Allerdings 
bedeutet Hochdruck im Herbst nicht immer, dass überwiegend die Sonne 
scheint. Stattdessen kann sich in den Nächten oft Nebel oder 
Hochnebel bilden, der sich tagsüber bei schwachen Windverhältnissen 
nur zögerlich oder gar nicht auflöst. 

Deswegen beginnt für einige in der Südhälfte des Landes die neue 
Woche neblig-trüb. So bleibt es gebietsweise auch den ganzen Tag. Wer
auf jeden Fall die Sonne sehen möchte, sollte auf die Berge oberhalb 
von 600 bis 800 m fahren. In der Nordhälfte Deutschlands trüben 
hingegen "echte" Wolken die Sonne und in Richtung Vorpommern sind sie
dicht genug, um etwas Regen zu produzieren. 

Die Temperaturen steigen dabei auf Werte zwischen 11 und 17 Grad an, 
wobei die höchsten Werte am Nordrand der nördlichen Mittelgebirge von
Sachsen über Niedersachsen bis nach Nordrhein-Westfalen sowie in den 
mittleren Lagen in Süddeutschland - oberhalb des Hochnebels - zu 
finden sind. Unter dem Nebel und Hochnebel wird nur mit Mühe die 
10-Grad-Marke erreicht. Der Wind ist vor allem im Norden bzw. an der 
Nordsee spürbar und weht überwiegend aus südlichen Richtungen. 

Das in der Überschrift angekündigte Wärmeintermezzo deutet sich dann 
für Dienstag und Mittwoch an. Denn Hoch PHILINE verlagert am Dienstag
seinen Schwerpunkt immer mehr nach Südosteuropa und von Westen her 
greifen die Ausläufer des umfangreichen Tiefdruckgebiets HENDRIK über
dem Nordatlantik auf Westdeutschland über. Dabei gelangt mit einer 
zunehmend kräftigen südlichen Strömung sehr milde und feuchte Luft 
nach Deutschland. 

Die ersten Regenwolken des Tiefs erreichen bereits in den Frühstunden
des Dienstags den Westen des Landes und weiten sich im Laufe des 
Tages auf ganz Deutschland aus, während es von Westen am Nachmittag 
wieder trockener wird. Der teils kräftige Wind sorgt für mehr 
Durchmischung und löst die letzten Nebelreste in Bayern auf. Die 
Höchstwerte liegen meist zwischen 13 und 19 Grad. Am Oberrhein und an
der Eifel sind schon 20 Grad möglich. 

Am Mittwoch wird mit 17 Grad an der Nordsee und 23 Grad am Oberrhein 
zwar ein sehr milder Tag, aber diese "hohen" Temperaturen kann man 
nicht störungsfrei genießen. Denn in der Nordwesthälfte sorgen dichte
Wolken gebietsweise für Regen und einzelne Schauer bzw. Gewitter. Der
Südwestwind weht zudem stark mit stürmischen Böen und teils schweren 
Sturmböen in den Hochlagen und an der Nordsee. Lediglich in 
Südostbayern bleibt es schwachwindig und bis zum Abend trocken. 

Am Donnerstag setzt sich das teils stürmische und sehr wechselhafte 
Wetter fort. Mit zunehmender Winddrehung auf nordwestliche Richtungen
gelangt kühle Meeresluft zu uns und die Temperaturen sinken auf Werte
zwischen 13 und 18 Grad. 

Am Freitag lässt der Wind zwar etwas nach, aber es wird mit nur 8 
Grad an den Alpen und maximal 12 Grad an der Nordsee noch etwas 
kühler. In den Hochlagen der Mittelgebirge und der Alpen fällt sogar 
zunehmend Schnee. Erst am Wochenende beruhigt sich das Wetter und die
Temperaturen liegen mit 9 bis 13 Grad in einer der Jahreszeit 
entsprechenden Spanne. Nachts besteht dann gebietsweise wieder 
Frostgefahr."

Das erklärt Dipl.-Met. Marco Manitta  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst