#DWD -> #VHDL16 #DWSG 171000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 171000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 17.10.2021, 11:30 Uhr

Teils langanhaltender Nebel und Hochnebel, abseits davon heiter. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag trüb durch Nebel und Hochnebel, abseits davon viel 
Sonne. Im weiteren Tagesverlauf entlang des Rheins und auch in weiten
Teilen Oberschwabens wahrscheinlich ganztägig hochnebelartig trüb. 
Temperaturanstieg auf 9 Grad an der oberen Donau und 15 Grad am 
Hochrhein. Schwacher Wind aus Südwest bis West.

In der Nacht zum Montag erneute Ausbreitung von Hochnebel und Nebel, 
zuvor noch teils gering bewölkt bis klar. Tiefstwerte 6 bis 1 Grad. 
Stellenweise leichter Frost in Bodennähe. 

Am Montag bis in den Vormittag hinein gebietsweise trüb durch Nebel 
und Hochnebel. Nach Auflösung viel Sonne, trocken. Maxima zwischen 12
Grad im Donautal und 18 Grad am Hochrhein. Schwacher Wind aus 
unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Dienstag klar, gebietsweise Nebel und Hochnebel. 
Gegen Morgen von Westen mittelhohe Bewölkung, aber trocken. 
Tiefstwerte 9 bis 2 Grad.

Am Dienstag baldige Auflösung von Nebel und Hochnebel. Bei 
mittelhohen Wolkenfeldern am ehesten Sonne Richtung Süden. Am 
Nachmittag gebietsweise etwas Regen. Anstieg der Temperatur auf 14 
Grad an der Donau bis 18 Grad im Breisgau. Schwacher Wind aus 
Südwest, zum Teil frische, im Hochschwarzwald starke bis stürmische 
Böen.

In der Nacht zu Mittwoch durch verbreitete Auflockerungen nur noch 
gering bewölkt, örtlich Nebel. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad. Auf 
Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen aus Südwest.

Am Mittwoch nach Auflösung von Nebelfeldern zunächst heiter und 
trocken. Im Nachmittagsverlauf von Westen her Bewölkungsaufzug und 
vor allem dort aufkommender leichter Regen. Maxima von 17 Grad im 
Bergland bis 23 Grad an Rhein und Neckar. Mäßiger Südwestwind, in 
Böen stark, im höheren Bergland auch stürmisch.

In der Nacht zu Donnerstag stark bewölkt und verbreitet leichter 
Regen. Minima 13 bis 6 Grad. Teilweise bis in tiefere Lagen starke 
bis stürmische Böen, auf Schwarzwaldgipfeln auch Sturmböen oder 
schwere Sturmböen aus Südwest.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 17.10.2021, 11:30 Uhr -
"Bevor wieder Schwung in die Wetterküche kommt, sorgt Hoch PHILINE 
bis zum morgigen Montag mehrheitlich noch für ruhiges Herbstwetter. 
Allerdings ist das trotzdem nicht überall mit Sonne verbunden, denn 
von Nordwesten gelangen immer wieder Wolkenfelder nach Deutschland, 
die dem Sonnenschein im Weg stehen. Insbesondere im Norden schwächelt
PHILINE inzwischen spürbar. Das hat zur Folge, dass es vor allem 
heute noch von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern noch etwas 
Regen gibt. Morgen beruhigt sich es sich auch dort etwas, nur entlang
der schleswig-holsteinischen Ostseeküste verbleiben ein paar 
Restschauer.

Vielversprechender gestaltet sich dagegen der Blick in den Süden 
Deutschlands. Hier schwingt Hoch PHILINE noch das Zepter in voller 
Stärke und sorgt heute und morgen für viel Sonne, deren Anblick 
höchstens durch ein paar Schleierwolken getrübt wird. Einziger echter
Wermutstropfen ist hier nur der Nebel, der sich insbesondere um die 
Donau und südlich davon stellenweise recht hartnäckig halten kann. 
Aber auch andere Regionen, insbesondere Flusstäler, sind dabei nicht 
ausgenommen. Mehrheitlich sollte sich der Nebel aber im Laufe des 
Tages fast überall auflösen und so wenigstens ein paar Sonnenstrahlen
ihre Chance lassen. 

Wenige Wolken und kaum Wind sorgen nachts allerdings dafür, dass es 
dort, wo es nachts aufklart, durchaus kühl wird. Zwar liegen 
abgesehen die nächtlichen Tiefstwerte verbreitet knapp über dem 
Gefrierpunkt, aber beginnend ab der Trennlinie zwischen norddeutschem
Tiefland und Mittelgebirgen tritt vor allem in der kommenden Nacht 
recht verbreitet nochmal Bodenfrost auf. Weniger Sorgen muss man sich
in Norddeutschland machen, wo sich die Wolken länger halten. Dort 
verbleiben die Tiefstwerte in der Regel oberhalb der 5-Grad-Marke. 
Tagsüber wärmt es sich eher verhalten auf. Am heutigen Sonntag werden
11 bis 17 Grad erreicht, wobei es im Alpenvorland am wärmsten wird. 
Morgen steigen die Temperaturen etwas an und erreichen im Westen und 
Südwesten mit 18 bis 19 Grad sogar fast nochmal Spätsommerniveau. Im 
Osten und Südosten bleibt es bei 12 bis 15 Grad dagegen etwas kühler.


Ein kurzes Wärmeintermezzo deutet sich für die kommende Woche an. 
Dann könnten Mitte der Woche die Temperaturen verbreitet nochmals für
kurze Zeit die Schwelle von 20 Grad überschreiten. Das geht aber 
einher mit einem neuen umfangreichen Tief über dem Atlantik das in 
diesem Zuge bereits ab Dienstag für ersten Regen und eine zunehmend 
unbeständige Witterung sorgt."

Das erklärt M.Sc. Felix Dietzsch  von der Wettervorhersagezentrale 
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst