#DWD -> #VHDL16 #DWSG 211000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 211000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 21.09.2021, 11:30 Uhr

Viele Wolken, ab dem Nachmittag mehr Auflockerungen, kommende Nacht 
vereinzelt Nebel. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag oftmals vor allem im Süden oftmals dichte Wolken, ab dem
späten Nachmittag auch dort vermehrt Auflockerungen. 
Niederschlagsfrei bei Höchstwerten zwischen 13 Grad im Südschwarzwald
und 20 Grad am Rhein. Wind schwach aus Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch zunächst gering bewölkt oder klar, bald 
jedoch von Norden Aufzug dichter, den Vollmond deutlich trübender, 
Zirrusbewölkung. Vereinzelt Dunst und Nebel. Tiefstwerte von 8 bis 2 
Grad. In hochgelegenen Senken bodennah nahe 0 Grad. 

Am Mittwoch nach Auflösung von Nebelfeldern bis zum Nachmittag 
flächige Schleierbewölkung. Dadurch gedämpfter Sonnenschein. Am Abend
Wolkenauflockerung. Maxima von 15 Grad im Bergland bis 21 Grad im 
Rheintal. Schwache östliche Winde.

In der Nacht zum Donnerstag meist wolkenlos. Örtlich Nebel. Minima 8 
bis 2 Grad, dazu in ungünstigen Senken bodennah Temperaturen um den 
Gefrierpunkt. 

Am Donnerstag in den Frühstunden Nebelauflösung. Dann viel Sonne. 
Trocken, Höchstwerte 17 bis 23 Grad. Schwacher Westwind mit frischen,
ganz im Norden starken Böen.

In der Nacht zum Freitag im Norden Wolkenaufzug, aber meist trocken, 
in der Mitte und im Süden gering bewölkt. Tiefstwerte 12 bis 6 Grad. 


Am Freitag im Norden mehr Wolken als Sonne, aber kaum Chancen auf 
Regen. Im Süden generell mehr Sonne und trocken. Höchstwerte um 18 
Grad im Bergland bis 23 Grad am Rhein. Schwacher Westwind mit im 
Norden und im Bergland lokal frischen Böen.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, örtlich Nebel. Tiefstwerte 
12 bis 6 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 21.09.2021, 11:30 Uhr -
"Man steht morgens wieder vor der Qual der Wahl. Was ziehe ich an? 
Zwiebellook lautet die Devise. Hoch KERSTIN über dem Ostatlantik 
sorgt nämlich vor allem im Westen und Süden des Landes dafür, dass 
das Quecksilber nachts in den Keller rauscht, während es tagsüber 
wieder deutlich ansteigt. Das bedeutet morgens bei einstelligen 
Tiefstwerten zwischen 8 und 2 Grad, Schal und dicke Jacke und 
nachmittags bei über 20 Grad T-Shirt und Sonnenbrille.

Vergangene Nacht kühlte es über Mittelhessen teils deutlich ab und es
wurden Tiefstwerte nur wenig über 0 Grad registriert. Lokal trat 
sogar Bodenfrost auf! Heute tagsüber scheint südwestlich einer Linie 
vom Ruhrgebiet über das Rhein-Main-Gebiet bis ins westliche Bayern 
häufig die Sonne. Ansonsten dominieren Wolken das Himmelsbild und von
der Nordsee bis nach Vorpommern kommt etwas Regen auf. In der Nacht 
zum Mittwoch tritt im Westen und Süden bei wolkenlosem Himmel lokal 
Bodenfrost auf. Vorsicht ist also bei empfindlichen Pflanzen geboten!
Außerdem bildet sich lokal Nebel. In der Nordosthälfte regnet es bei 
Tiefstwerten um 11 Grad aus dichter Bewölkung etwas.

Am Mittwoch dominiert das Hoch KERSTIN im Westen und Süden weiterhin 
das Wettergeschehen. Bei viel Sonnenschein werden dort Höchstwerte 
bis 22 Grad erwartet. Ansonsten zieht ein schwacher Tiefausläufer von
Tief TIM, das seinen Kern weit draußen auf dem Nordatlantik hat, 
langsam nach Polen ab. Die dichte Bewölkung reißt allerdings erst im 
Tagesverlauf langsam auf und ganz im Osten sind anfangs noch ein paar
Spritzer Regen möglich. Die 20 Gradmarke wird im Norden und Osten 
nicht erreicht. In der Nacht zum Donnerstag droht vor allem im Süden 
nochmals Bodenfrost!

Am Donnerstag breiten sich unter Tiefdruckeinfluss dichte Wolken mit 
etwas Regen in etwa bis zur Mainlinie hin aus. Außerdem weht ein 
teils ruppiger Westwind mit vereinzelt schweren Sturmböen um 90 km/h 
an der See. Südlich des Mains herrscht nach Auflösung von Nebel und 
Hochnebel bei angenehmen Temperaturen weiterhin strahlender 
Sonnenschein und es weht nur ein schwacher bis mäßiger Westwind.

Am Freitag und Samstag bleibt die Nord-Südteilung größtenteils 
erhalten. Regen tritt jedoch auch in der Nordhälfte aus dichten 
Wolkenfeldern nur noch sporadisch auf. Hier und da lockert es auch 
mal auf. Im Süden hingegen zeigt sich oftmals die Sonne und es werden
knapp 25 Grad erreicht. Bodenfrost droht voraussichtlich nicht mehr. 

"

Das erklärt Dipl.-Met. Marcel Schmid von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst