#DWD -> #VHDL16 #DWSG 111000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 111000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 11.09.2021, 11:30 Uhr

Schauerartiger Regen bzw. Schauer und einzelne Gewitter mit 
Unwetterpotential. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag oft stark bewölkt. Vermehrt Schauer und einzelne 
Gewitter. Insbesondere entlang der Alb dabei heftiger Starkregen mit 
unwetterartigen Mengen in kurzer Zeit wahrscheinlich. Ab Nachmittag 
auch sonnige Abschnitte. Höchstwerte bei 18 Grad im Bergland bis 25 
Grad am Oberrhein. Schwacher Wind aus Südwest bis West. Bei Schauern 
frische, in Gewitternähe starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag auch im Südosten nachlassende Schauer- und 
Gewittertätigkeit, von Nordwesten Wolkenauflockerung und trocken. 
Häufiger Nebel. Tiefstwerte von 14 bis 9 Grad. 

Am Sonntag nach Nebelauflösung Mix aus Sonne und Wolken. Trocken. 
Temperaturanstieg auf 20 Grad im Bergland und 26 Grad in den 
Niederungen. Schwacher Wind aus variabler Richtung. 

In der Nacht zum Montag gering bewölkt, niederschlagsfrei. Lokal 
Nebel. Minima zwischen 13 und 8 Grad. 

Am Montag nach Nebelauflösung überwiegend heiter. Ab Mittag im 
Bergland Quellwolkenbildung mit geringer Schauerneigung. Sonst 
trocken. Temperaturanstieg auf 22 Grad im Bergland und 27 Grad am 
Rhein. Schwacher, östlicher Wind. 

In der Nacht zum Dienstag gering bewölkt, niederschlagsfrei. 
Vereinzelt Nebel. Minima zwischen 15 und 10 Grad.

Am Dienstag erst freundlich, im Tagesverlauf zunehmend bewölkt mit 
aufkommenden Schauern, im Bergland auch Gewitter. Maxima 22 Grad im 
höheren Bergland bis 26 Grad im Markgräfler Land. Schwacher Wind aus 
zunehmend südlicher Richtung.

In der Nacht zum Mittwoch wolkig bis stark bewölkt. Gebietsweise 
Regen. Tiefstwerte zwischen 16 und 12 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 11.09.2021, 11:30 Uhr -
"In den vergangenen Tagen war es in Deutschland spätsommerlich warm 
und oft auch sonnig. Doch an diesem Wochenende macht der Spätsommer 
eine kurze Pause. Tiefdruckgebiet QUILLAN mit Zentrum über der 
Nordsee und Südskandinavien lenkt feuchte und kühlere Luft zu uns. 
Diese bringt Schauer, vor allem in der Osthälfte des Landes auch 
Gewitter. Örtlich können die Gewitter unwetterartig ausfallen und von
heftigem Starkregen begleitet sein. 

In der Nacht zum Sonntag ziehen die Ausläufer des Tiefs ostwärts aus 
Deutschland und von Süden und Südwesten her baut sich langsam 
Hochdruckeinfluss auf. Dieser sorgt für eine deutliche 
Wetterbesserung. Vor allem im Süden scheint die Sonne wieder 
häufiger. Der Norden der Bundesrepublik steht am Sonntag noch unter 
dem Einfluss von Tief QUILLAN und im Zustrom feuchterer Luftmassen. 
Daher halten sich dort Wolken länger und einzelne Schauer lassen sich
nicht ausschließen.

Am Montag setzt sich wärmere Luft aus Südeuropa in Deutschland durch 
und auch die Sonne scheint verbreitet. Grund dafür ist eine 
Hochdruckbrücke von den Britischen Inseln bis in den Süden und 
Südosten Europas. Sie bringt den Spätsommer zurück. Die Temperatur 
steigt überall an und erreicht vor allem in der Südhälfte Werte über 
25 Grad. 

Allerdings kann sich der Spätsommer nicht lang halten. Bereits am 
Dienstag feuchtet ein Tiefdruckgebiet über Frankreich die Luft in der
Westhälfte unseres Landes wieder an. Im Tagesverlauf werden die 
Wolken daher dichter und es kommt zu Schauern und auch Gewittern. Die
Osthälfte profitiert noch von Hochdruckeinfluss und sonnigem 
Spätsommerwetter. Am Mittwoch setzt sich die feuchte Luft in ganz 
Deutschland durch und auch die Temperatur geht wieder etwas zurück. "


Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst