#DWD -> #VHDL16 #DWSG 101000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 101000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 10.09.2021, 11:30 Uhr

Heute im Tagesverlauf einzelne Gewitter mit Starkregen. Kommende 
Nacht im Südosten Oberschwabens anhaltende Starkregengefahr. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag heiter bis im Westen wolkig, dort einzelne nach Osten 
ziehende Schauer. Im weiteren Verlauf landesweit zunehmende 
Schauertätigkeit zusammen mit Bildung von einzelnen Gewittern mit 
Starkregen. Maximal 20 Grad im höheren Bergland und 25 Grad an der 
Tauber. Meist schwacher südwestlicher Wind, in Böen auffrischend. In 
Schauer- und Gewitternähe starke bis stürmische Böen. 

In der Nacht zum Samstag wolkig bis stark bewölkt. In Oberschwaben 
wiederholt, sonst einzelne Schauer, erst in der zweiten Nachthälfte 
nachlassend. Anfangs mit geringer Wahrscheinlichkeit noch 
eingelagerte Gewitter. Tiefstwerte von 16 bis 11 Grad. 

Am Samstag wechselnd bewölkt. Zunächst meist trocken, im Tagesverlauf
Entwicklung von einzelnen Schauern, vor allem im Südosten mit 
geringer Wahrscheinlichkeit auch kurzen Gewittern. Höchstwerte bei 20
Grad im Bergland bis 25 Grad am Oberrhein. Schwacher Westwind mit 
frischen Böen, in Gewitternähe stürmischen Böen.

In der Nacht zum Sonntag nachlassende Schauertätigkeit, danach 
Wolkenauflockerung und trocken. Streckenweise Nebel. Tiefstwerte von 
13 bis 10 Grad. 

Am Sonntag nach Nebelauflösung Mix aus Sonne und Wolken. Trocken. 
Temperaturanstieg auf 20 Grad im Bergland und 26 Grad in den 
Niederungen. Schwacher Wind, meist aus nordöstlichen Richtungen. 

In der Nacht zum Montag leicht bewölkt bis klar, niederschlagsfrei. 
Lokal Nebel. Minima zwischen 13 und 9 Grad. 

Am Montag nach Nebelauflösung überwiegend heiter. Ab Mittag im 
Bergland Quellwolkenbildung mit geringer Schauerneigung. Sonst 
trocken. Temperaturanstieg auf 22 Grad im Bergland und 27 Grad am 
Rhein. Schwacher, nordöstlicher Wind. 

In der Nacht zum Dienstag leicht bewölkt bis klar, niederschlagsfrei.
Vereinzelt Nebel. Minima zwischen 15 und 10 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 10.09.2021, 11:30 Uhr -
"Hoch HERMELINE, die uns in den vergangenen Tagen schönes 
Spätsommerwetter beschert hat, zieht sich nach Nordosteuropa zurück. 
Ihr folgt Tief QUILLIAN, das dem Spätsommer mit wechselhafteren und 
etwas kühlerem Wetter einen Dämpfer verpasst.

Los geht es schon heute, mit zahlreichen Schauern und Gewittern, die 
besonders im Westen auch unwetterartig mit heftigem Starkregen werden
können. 

Auch am Samstag bleibt es wechselhaft, wobei sich die stärksten 
Gewitter dann auf den Osten konzentrieren. Mit 19 bis 24 Grad, bleibt
es zwar für die Jahreszeit noch recht warm, allerdings fühlen sich 
die Temperaturen bei einem mäßigen Westwind nicht mehr ganz so 
sommerlich an.

Während die Nordhälfte zunächst noch von schwachem Tiefdruckeinfluss 
geprägt wird, der für viele Wolken und einzelne Schauer sorgt, rückt 
im Süden bereits ab Sonntag das nächste Hochdruckgebiet nach. 

Zu Beginn der neuen Woche werden dann die Unsicherheiten größer. Im 
Süden und auch in die Mitte fließt voraussichtlich zunehmend 
subtropische Luft die eine Verlängerung des Spätsommers bringen 
könnte. Wie weit diese Warmluft nach Norden voran kommt, bleibt noch 
abzuwarten.

Zum Mittwoch jedenfalls deutet sich dann ein erneuter Wetterwechsel 
an: Eine Kaltfront könnte wieder Schauer und Gewitter bringen. Danach
zeigt ein grober Trend in Richtung eines etwas kühleren 
Witterungsabschnitts, der uns langsam den Herbst bringen könnte.  "

Das erklärt Dipl.-Met. Christian Herold von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst