#DWD -> #VHDL16 #DWSG 271000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 271000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 27.07.2021, 11:30 Uhr

Heute Sonne und Wolken, nur vereinzelt Schauer oder Gewitter. In der 
Nacht zum Mittwoch dann verbreitet schauerartiger Regen und einzelne 
Gewitter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf heiter bis wolkig. Zunächst
trocken, am Nachmittag vereinzelt Schauer oder Gewitter. 
Temperaturanstieg auf 19 Grad im Bergland bis 26 Grad in der 
Kurpfalz. Schwacher bis mäßiger Südwestwind, bei Gewittern starke bis
stürmische Böen. 

In der Nacht zum Mittwoch von Südwesten verbreitet schauerartiger 
Regen und einzelne Gewitter. Minima 17 bis 12 Grad. Auf dem Feldberg 
sowie bei Gewittern starke bis stürmische Böen aus Südwest. 

Am Mittwoch stark bewölkt, einzelne Schauer, im Südosten anhaltender 
schauerartiger Regen, vereinzelt Gewitter. Zum Abend nachlassend. 
Maxima von 20 bis 26 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind, in Böen
frisch bis stark, auf Schwarzwaldgipfeln und bei Gewittern stürmisch.


In der Nacht zum Donnerstag gering bewölkt und niederschlagfrei. 
Stellenweise Nebel. Minima 16 bis 12 Grad. Anfangs auf 
Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen. 

Am Donnerstag heiter bis wolkig. Meist trocken. Höchstwerte von 22 
Grad im Bergland bis 27 Grad an Rhein und Neckar. Schwacher bis 
mäßiger, auf West drehender Wind. Frische bis starke Böen, auf dem 
Feldberg und mit Gewittern stürmische Böen. 

In der Nacht zum Freitag im Norden und der Mitte gering bewölkt und 
trocken, im Süden zunehmend stark bewölkt und schauerartiger Regen 
mit eingelagerten Gewittern. Tiefstwerte 16 bis 12 Grad. Bei 
Gewittern stürmische Böen. 

Am Freitag im Norden Mix aus Sonne und Wolken bei trockenen 
Verhältnissen, nach Süden hin stärker bewölkt und wiederholt Schauer 
und Gewitter. Maxima von 19 Grad im Bergland bis 26 Grad im südlichen
Rheintal. Oft mäßiger, in Böen starker, auf Schwarzwaldgipfeln und 
bei Gewittern stürmischer Wind. 

In der Nacht zu Samstag zunehmende Auflockerung und auch im Süden 
abklingende Schauer. Tiefstwerte 16 bis 11 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 27.07.2021, 11:30 Uhr -
"In den kommenden Tagen stellt sich bei uns typisch 
mitteleuropäisches Sommerwetter ein. Es bleibt leicht unbeständig mit
eher kühlen Temperaturen im Westen und Norden und sommerlichen 
Temperaturen im Süden und Osten. Ein beständiges Sommerhoch oder gar 
eine Hitzewelle ist aktuell nicht in Sicht.
Das Wetter in Deutschland ist also auch in den kommenden Tagen in den
Händen von Tiefdruckgebieten. Während in den vergangenen Tagen Tief 
DIRK für einige Gewitter sorgte, wird dieser nun von Tief ELIOR 
abgelöst, der sich morgen über der Nordsee breitmacht. ELIOR 
schaufelt vor allem in den Norden und Nordwesten recht kühle 
Meeresluft.

Am morgigen Mittwoch gestaltet sich das Wetter wieder leicht 
unbeständig. Auch wenn die Tiefs nun nach und nach die feucht-warmen 
Luftmassen aus Deutschland verdrängt haben, muss vor allem in der 
Nordwesthälfte mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, bedingt 
durch die Nähe zum Tief über der Nordsee. Aber auch an den Alpen 
brodelt es wieder und Bergwanderer sollten den Himmel immer gut im 
Blick haben. In die anderen Regionen kann sich zwar auch mal ein 
Schauer oder ein kurzes Gewitter verirren, oft bleibt es dort aber 
trocken und auch die Sonne kommt häufiger mal zum Zuge. Im Westen und
Nordwesten reicht es kaum für einen Sommertag, dort verbleiben die 
Temperaturen meist unter 25 Grad und ein recht lebhafter Südwestwind 
lässt einem die Temperaturen noch etwas kühler anfühlen. Wärmer mit 
bis zu 28 Grad und auch weniger windig ist es Osten Deutschlands.

Am Donnerstag verschärfen sich die Temperaturunterschiede sogar noch.
Im Süden wird es recht freundlich und sommerlich warm mit bis zu 29 
Grad im Südosten Bayerns. Ganz anders im Norden und Nordwesten, wo 
schon bei knapp über 20 Grad das Ende der Fahnenstange erreicht ist. 
An der Nordsee und in Nordfriesland wird es sogar richtig 
ungemütlich. Dort wird nicht einmal mehr die 20-Grad-Marke erreicht 
und es kommt wiederholt zu schauerartigen Niederschlägen, teils auch 
mit Blitz und Donner. Als wenn das für die Nordseeurlauber nicht 
schon genug wäre, pfeift ihnen auch noch ein frischer bis starker 
Südwestwind um die Ohren, an der schleswig-holsteinischen 
Nordseeküste drohen sogar Sturmböen (Windstärke 9).

Auch am Freitag bleibt es im Norden noch recht windig und an den 
Küsten ziehen immer wieder Schauer hinweg. Ansonsten startet der Tag 
deutlich ruhiger mit viel Sonnerschein. Bei recht angenehmen 
Nachmittagstemperaturen von 23 bis 29 Grad entwickeln sich dann aber 
im Laufe des Nachmittags über den Alpen die obligatorischen Schauer 
und Gewitter, aber auch über dem Schwarzwald und der Alb kann es 
möglicherweise krachen. Am wärmsten wird es wieder im Südosten 
Bayerns. Ein Sommertag (Tmax > 25 Grad) wird südöstlich einer Linie 
Mannheim - Berlin verbreitet erreicht. In den Nächten kühlt es 
weiterhin ganz gut ab, sodass sich im gesamten Vorhersagezeitraum die
Wärmebelastung sehr in Grenzen hält.

Am Wochenende liegen wir voraussichtlich im Einflussbereich einer 
nordwestlichen Strömung, die noch kühlere Meeresluft polaren 
Ursprungs zu uns führt. Sommerliche Temperaturen über 25 Grad werden 
wohl nirgends mehr erreicht, die Temperaturspanne bewegt sich dann je
nach Sonnenschein bei 18 bis 24 Grad. Dazu zeigt sich das Wetter von 
seiner launigen Seite. Schauer, zum Teil mit Blitz und Donner, 
wechseln sich mit sonnigen Abschnitten ab.
"

Das erklärt Dr. rer. nat. Markus Übel von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst