#DWD -> #VHDL16 #DWSG 251000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 251000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 25.07.2021, 11:30 Uhr

Örtlich Gewitter, lokal Unwetter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf wechselnd bis stark 
bewölkt. Entwicklung von Schauern sowie örtlichen, im Süden des 
Landes auch häufigen und wiederholten Gewittern. Lokal auch Unwetter 
mit Starkregen und Hagel. Höchstwerte von 20 Grad auf der 
Albhochfläche bis 27 Grad am Rhein. Schwacher Südwestwind, mit 
Gewittern stürmische oder Sturmböen. 

In der Nacht zum Montag wolkig. Rasch nachlassende Schauer- und 
Gewittertätigkeit, vom Bodensee bis zur Donau hingegen weiterhin 
einzelne Schauer aber meist ohne Blitz und Donner. In den Niederungen
Nebel. Tiefstwerte 17 bis 12 Grad.

Am Montag wolkig bis stark bewölkt. Zunächst von der Schweiz nach 
Oberschwaben ausbreitender schauerartiger Regen, ehe im ganzen Land 
Übergang zu Schauern und Gewittern erfolgt. Höchstwerte 21 Grad im 
Bergland bis 27 Grad bei Mannheim. Schwacher Wind aus Südwest. 
Frische, bei Gewittern stürmische Böen.

In der Nacht zum Dienstag im Südosten weiter zeitweise Schauer und 
einzelne Gewitter. Im Nordwesten nachlassender Niederschlag, danach 
Auflockerungen und vereinzelt Nebel. Tiefstwerten von 16 bis 11 Grad.


Am Dienstag wechselnd bis stark bewölkt bei wieder auflebenden 
Schauern und Gewittern. Temperaturanstieg um 22 Grad im Bergland bis 
27 Grad in der Kurpfalz. Meist schwacher Südwestwind, zeitweise mit 
frischen, bei Gewittern auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Mittwoch stark bewölkt, zeitweise Regen und einzelne
Gewitter. Minima 16 bis 11 Grad. Auf dem Feldberg sowie bei Gewittern
starke bis stürmische Böen aus Südwest.  

Am Mittwoch uneinheitlich bewölkt und zunächst örtliche, im 
Tagesverlauf erneut zunehmende Schauer und Gewitter. Maxima von 22 
Grad im Bergland bis 27 Grad am Neckar. Schwacher bis mäßiger 
Südwestwind, in Böen frisch bis stark, auf Schwarzwaldgipfeln und bei
Gewittern stürmisch.

In der Nacht zum Donnerstag oft stark bewölkt. Anfangs örtlich 
Schauer und Gewitter, später Übergang zu gebietsweise schauerartig 
verstärktem Regen. Minima 17 bis 13 Grad. Anfangs auf 
Schwarzwaldgipfeln und bei Gewittern stürmische Böen. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 25.07.2021, 11:30 Uhr -
"Das Tiefdruckgebiet DIRK verlagert sich ganz langsam nordwärts 
Richtung Nordsee. Es bringt mit südwestlichem Wind weiter feuchte und
warme Luft nach Deutschland. In dieser bilden sich verbreitet Schauer
und Gewitter, die lokal auch mal kräftiger ausfallen können. Neben 
Starkregen meist mit Mengen um 20 l/m², können auch Sturmböen 
auftreten. 

Im Südosten des Landes ist die Unwettergefahr erhöht. Dort können 
neben Starkregen bis zu 40 l/m² in kurzer Zeit oder 60 l/m² in 
wenigen Stunden auch Hagel bis 3 cm und schwere Sturmböen (Bft 10 bis
100 km/h) oder gar orkanartige Böen (Bft 11 bis 115 km/h) auftreten. 
Örtlich kann es zu Überflutungen kommen, aufgrund der nassen Böden 
sind im Bergland lokal auch Erdrutsche nicht ausgeschlossen.

In der Nacht zum Montag beruhigt sich das Wetter weitestgehend. 
Lediglich im Südosten besteht länger die Gefahr von Schauern und 
Gewittern.

Am Montag liegt über Deutschland weiterhin feucht-warme und instabile
Luft. Daher ist die Schauer- und Gewitterneigung wieder erhöht. Vor 
allem im Nordosten, aber auch noch im Alpenvorland besteht dann die 
Gefahr schwerer Gewitter mit Regenmengen bis zu 40 l/m² in kurzer 
Zeit sowie Hagel und schweren Sturmböen. Im übrigen Bundesgebiet ist 
die Unwettergefahr gering. Meist gehen die Gewitter dort mit 
Regenmengen bis 25 l/m²/h und kleinkörnigem Hagel einher. Vereinzelt 
kann es auch Sturmböen geben. 

In der Nacht zum Dienstag lassen die Gewitter überall nach, zuletzt 
auch im Norden. Der Dienstag selbst ist zunächst weitgehen trocken, 
später kommen von Westen her Schauer oder leichte Regenfälle auf.

Temperaturtechnisch sind die kommenden Tage sommerlich, allerdings 
sorgt die hohe Luftfeuchtigkeit gebietsweise für ein gesteigertes 
Schwüleempfinden. Am heutigen Sonntag werden im Osten bis zu 30 Grad 
erreicht, aber auch sonst ist es mit 24 bis 29 Grad sommerlich warm. 
Auch Montag und Dienstag liegen die Tageshöchstwerte bei 25 bis 29 
Grad. In den Nächten kühlt es im Norden und Osten nur auf 20 bis 16 
Grad ab. Örtlich sind dort Tropennächte (nicht unter 20 Grad) 
möglich. Im Süden und Westen hingegen kann man bei Tiefstwerten 
zwischen 12 und 16 Grad durchlüften.

Fazit: Es bleibt unbeständig und der Blick einmal öfter aufs Radar 
und in die Warnapp schadet sicher nicht. Auch mittelfristig ist kein 
beständig schönes Sommerwetter in Sicht. "

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst