#DWD -> #VHDL16 #DWSG 191000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 191000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 19.07.2021, 11:30 Uhr

Mehrere Tage mit viel Sonne und warmen Temperaturen.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf viel Sonne bei wenigen 
Quellwolken. Im Bergland geringes Risiko einzelner kurzer Schauer. 
Hier Höchstwerte bis 23, am Rhein bis 28 Grad. Schwacher Nord- bis 
Nordostwind, lokal in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag gering bewölkt und trocken. Tiefstwerte 15 
bis 10 Grad.

Am Dienstag heiter und trocken. Höchstwerte zwischen 23 Grad auf der 
Alb und 27 Grad am Rhein. Schwacher Wind aus nördlicher Richtung.

In der Nacht zum Mittwoch klar und trocken. Tiefstwerte 14 bis 9 
Grad.

Am Mittwoch viel Sonne, niederschlagsfrei. Maxima 21 Grad im Bergland
bis 28 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus Nord bis Nordost, 
lokal mit frischen Böen.

In der Nacht zum Donnerstag sternenklar, trocken. Minima 15 bis 10 
Grad.


Am Donnerstag bei nur wenigen Quellwolken viel Sonnenschein. Trocken.
Höchstwerte von 23 Grad im Bergland bis 29 Grad in der Kurpfalz. 
Schwacher Nordostwind, am Rhein mit frischen Böen. 

In der Nacht zu Freitag meist klar, trocken. Tiefstwerte 16 bis 11 
Grad.  

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 19.07.2021, 11:30 Uhr -
"Endlich einmal durchatmen. Man spürt förmlich die Erleichterung bei 
vielen Teilen der Bevölkerung, wenn sie die aktuellen Prognosen 
betrachten. Und das ist in den schlimm betroffenen Gebieten auch 
bitter notwendig. Hoch Dana ist verantwortlich dafür, dass es 
abgesehen von kleineren Baustellen deutschlandweit recht ruhig 
zugeht. Zwar liegt aktuell eine Kaltfront über der Mitte des Landes, 
diese entfaltet aber abgesehen von dichteren Wolkenfeldern und 
vereinzelten Spritzern nördlich davon, kaum Wetterwirksamkeit. 
Dies liegt vornehmlich daran, dass die einfließende kühlere Luftmasse
auch sehr trocken ist und das verantwortliche Tief Christoph weit weg
über der Barentssee liegt.

Nördlich der Mittelgebirge liegen die Höchstwerte meist nur zwischen 
19 und 24 Grad. Vor der Kaltfront, in der Südhälfte des Landes, ist 
die Luft deutlich wärmer mit 24 bis 29 Grad und auch schwüler. So 
besteht südlich der Donau und im Bayerischen Wald am Nachmittag das 
Potential für Schauer und einzelne Gewitter, die punktuell auch mal 
Starkregen bringen können.

Auch in den nächsten Tagen geht das Wetter ruhig, aber zweigeteilt 
weiter. So muss nach Norden und Nordwesten häufiger mit dichten 
Wolkenfelder und ein paar Spritzern Regen gerechnet werden, während 
in Richtung Süden und Südwesten die Sonne länger anhaltend scheinen 
kann. Der Unterschied spiegelt sich auch bei den Höchstwerten wieder,
die in der Nordhälfte oft nur zwischen 20 und 25 Grad liegen, während
weiter nach Süden 24 bis 29 Grad erwartet werden.

Zum Ende der Woche arbeitet sich das freundliche und sommerlich warme
Wetter dann auch bis in den Norden vor, ehe zum Wochenende von Westen
und Südwesten neues Ungemach in Form von Gewittern droht.   "

Das erklärt Dipl.-Met. Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale 
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der 
kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst