#DWD -> #VHDL16 #DWSG 181000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 181000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 18.07.2021, 11:30 Uhr

Freundliches Sommerwetter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag verbreitet heiter. In Oberschwaben sowie an Hochrhein 
und Bodensee anfangs noch bewölkt. Trocken. Höchsttemperaturen 
zwischen 22 Grad im Bergland und 29 Grad in Nordbaden. Meist 
schwacher Wind aus nördlichen Richtungen mit frischen Böen.

In der Nacht zum Montag gering bewölkt, niederschlagsfrei. Abkühlung 
auf 17 bis 11 Grad. Auf dem Feldberg starke bis stürmische Böen aus 
Ost. 

Am Montag Mix aus Sonne und Wolken, im Südwesten viel Sonne. Meist 
trocken. Höchstwerte 22 Grad auf der Alb bis 28 Grad am Rhein. 
Schwacher Nord- bis Nordostwind, lokal in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag leicht bis gebietsweise stark bewölkt, 
meist trocken. Tiefstwerte 15 bis 10 Grad.

Am Dienstag heiter und trocken. Höchstwerte zwischen 21 Grad auf der 
Alb und 27 Grad am Rhein. Schwacher Wind aus Nord bis Nordost, 
zeitweise mit frischen Böen.

In der Nacht zum Mittwoch klar und trocken. Tiefstwerte 15 bis 10 
Grad.

Am Mittwoch viel Sonne, niederschlagsfrei. Maxima 21 Grad im Bergland
bis 28 Grad in den Niederungen. Schwacher Wind aus Nord bis Nordost, 
lokal mit frischen Böen.

In der Nacht zum Donnerstag sternenklar, trocken. Minima 15 bis 10 
Grad.


Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 18.07.2021, 11:30 Uhr -
"Hoch DANA mit Schwerpunkt bei den Britischen Inseln verschafft allen
Unwettergeplagten in den nächsten Tagen eine etwas längere 
Verschnaufpause, bevor zum kommenden Wochenende hin die Gewitter- 
bzw. Unwettergefahr wieder deutlich ansteigt.

Bis es soweit ist, können wir aber einige ruhige Tage mit vor allem 
in der Südhälfte längerem Sonnenschein verleben. In der Nord- und 
Nordosthälfte ziehen anfangs der Woche ein paar dichtere Wolken 
durch, die hier und da ein paar Spritzer Regen bringen. Sie hängen 
zusammen mit der Kaltfront des Tiefs CHRISTOPH, das am Montagmittag 
mit Zentrum über der Barentssee weitab von uns liegt. Hinter der bis 
Mittwoch bis in den Süden vordringenden Kaltfront wird ein Schwall 
etwas kühlerer Meeresluft eingeschleust, der sich vor allem im Norden
bemerkbar macht. So liegen die Höchsttemperaturen dort am Montag und 
Dienstag nur bei 18 bis 24 Grad, im Süden aber immer noch bei 23 bis 
29 Grad.

Von Mittwoch bis Freitag verstärkt sich der Hochdruckeinfluss auch in
der Nordhälfte und die Sonne kommt so wie im Süden vermehrt zum Zug. 
Die eingeflossene Luft erwärmt sich dann auch im Norden, sodass am 
Donnerstag außer direkt an den Küsten 23 bis 29 Grad, am Freitag 24 
bis 32 Grad zu erwarten sind. Freunde des kühlenden Nass haben dann -
nach einer meist längeren "Dürrezeit" mit eher badeuntauglichem 
Wetter in vielen Regionen - wieder Gelegenheit, Pool, Badesee oder 
Freibad aufzusuchen.

Den Sommer 2021 zeichnet allerdings auch aus, dass solche Wetterlagen
wie in der kommenden Woche meist nicht von langer Dauer sind. So 
offenbaren die Wetterkarten zum nächsten Wochenende am Samstag im 
Südwesten neue Schauer und Gewitter, die sich am Sonntag über das 
ganze Land ausbreiten sollen. Angesichts der dann schwül-heißen 
Luftmasse nimmt das Potenzial für Unwetter dabei aber auch wieder 
stark zu. "

Das erklärt Dipl.-Met. Simon Trippler  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst