#DWD -> #VHDL16 #DWSG 171000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 171000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 17.07.2021, 11:30 Uhr

Heute im Süden und Osten einzelne Gewitter mit kräftigem Starkregen 
nicht auszuschließen. In der kommenden Nacht allmähliche 
Wetterberuhigung. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf wechselnd bis im Südosten
stark bewölkt. Im Osten und Süden verbreitet Schauerbildung. Mit 
Schwerpunkt auf der Ostalb sowie in Oberschwaben kurze Gewitter mit 
Starkregen nicht auszuschließen. Maxima 20 Grad im Bergland bis 27 
Grad am nördlichen Oberrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus 
nördlichen Richtungen mit frischen, bei Gewittern auch stürmischen 
Böen. 

In der Nacht zum Sonntag südlich der Alb weiterhin stark bewölkt mit 
andauernder Schaueraktivität. Ansonsten weiter im Norden abklingender
Niederschlag, danach Wolkenauflockerung. Anfangs in Oberschwaben noch
einzelne Gewitter nicht auszuschließen. In der zweiten Nachthälfte 
örtlich Nebel, auf der Alb stellenweise Hochnebel. Minima 17 bis 13 
Grad. Auf dem Feldberg starke bis stürmische Böen aus Nordost.

Am Sonntagvormittag im Norden und Westen nur leicht, im Südosten eher
noch stark bewölkt. In Oberschwaben abklingende Schauer, danach 
landesweit trocken. Ab den Mittagstunden verbreitet freundliche 
Mischung aus Sonne und Wolken mit dem größten Anteil des 
Sonnenscheins in Baden. Höchsttemperaturen zwischen 22 Grad im 
Bergland und 29 Grad in Nordbaden. Meist schwacher Wind aus 
nördlichen Richtungen mit frischen Böen.

In der Nacht zum Montag leicht bewölkt, niederschlagsfrei. Abkühlung 
auf 17 bis 11 Grad. Auf dem Feldberg starke bis stürmische Böen aus 
Ost. 

Am Montag Mix aus Sonne und Wolken, im Südwesten viel Sonne. Meist 
trocken. Höchstwerte 23 Grad auf der Alb bis 29 Grad am Rhein. 
Schwacher Nord- bis Nordostwind, lokal in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag leicht bis gebietsweise stark bewölkt, 
meist trocken. Tiefstwerte 15 bis 11 Grad.

Am Dienstag heiter und trocken. Höchstwerten zwischen 22 Grad auf der
Alb und 27 Grad am Rhein. Schwacher Wind aus Nord bis Nordost, 
zeitweise mit frischen Böen.

In der Nacht zum Mittwoch klar und trocken. Tiefstwerte 15 bis 10 
Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 17.07.2021, 11:30 Uhr -
"Zum Ende der historischen Wetterwoche kommt das Wetter zur Ruhe und 
Starkregenfälle sind erst einmal Geschichte. Dies haben wir dem 
Hochdruckgebiet namens DANA zu verdanken, das sich mit seinem 
Schwerpunkt über Großbritannien positioniert hat und dort auch 
mindestens bis Mitte der kommenden Woche dort verbleibt. Nur an den 
Alpen und im Erzgebirge hängen noch die Reste einer Kaltfront fest. 
Zusammen mit dem Stau der Alpen sorgt die Front für kräftige 
Regenfälle, die teils auch von Blitz und Donner begleitet sein 
können. Es laufen dort auch bereits Unwetterwarnungen vor ergiebigem 
Dauerregen und der Regen hält sich dort auch recht hartnäckig, dauert
auch am morgigen Sonntag noch an, schwächt sich allerdings im 
Tagesverlauf ab und klingt spätestens in der Nacht zum Montag ab.

Ansonsten beruhigt sich das Wetter. In der Nordhälfte des Landes hält
sich zwar am morgigen Sonntag und am Montag teilweise dichtere 
Bewölkung, aber nur gelegentlich fällt daraus mal der eine oder 
andere Regentropfen. Weiter Richtung Süden wird es recht freundlich 
mit viel Sonnenschein und nur ein paar harmlosen Quellwolken. Ein 
kleiner Schönheitsfleck besteht aber doch, denn am Montagnachmittag 
und -abend können sich ausgehend von den Mittelgebirgen etwa vom 
Schwarzwald bis rüber zum Frankenwald und weiter südlich einzelne 
Schauer und Gewitter bilden. Im Norden bleibt es auch etwas kühler 
mit Höchstwerten zwischen 20 und 23 Grad, im Süden wird es hingegen 
sommerlich warm mit 24 bis 29 Grad, vor unangenehmer Hitze bleiben 
wir aber erstmal verschont. Das liegt an der Lage des Hochs DANA. Da 
sich um ein Hoch die Luft im Uhrzeigersinn dreht und sich Deutschland
östlich des Hochs befindet, wird aus eher nördlichen Richtungen 
angenehm temperierte Luft zu uns befördert. An den Küsten kann es

allerdings recht frisch werden, denn dort weht der Nordwestwind recht
kräftig, steife Böen können schon mal die eine oder andere 
Kopfbedeckung oder eine Strandmuschel von Strandurlaubern wegwehen.

Auch von Dienstag bis Donnerstag ändert sich recht wenig. Es bleibt 
recht freundlich mit einem Mix aus Sonne und Wolken bei angenehmen 
Sommertemperaturen. Danach verabschiedet sich Hoch DANA 
voraussichtlich Richtung Norwegische See und die Strömung dreht 
wieder auf südwestliche Richtungen. Dadurch wird zunehmend 
subtropische Luft zu uns gelangen. Die Folge wären ansteigende 
Temperaturen, teils wieder über 30 Grad, aber auch das Potential für 
schwere Gewitter würde wieder ansteigen. "

Das erklärt Dr. rer. nat. Markus Übel  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
====================================================
Sie können diesen Newsletter über die Webseite

https://www.dwd.de/newsletter

zu jeder Zeit wieder abbestellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Pressestelle des DWD

Telefon: 069 8062 4501
Fax: 069 8062 4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
====================================================