#DWD -> #VHDL16 #DWSG 251000 #Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 251000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 25.06.2021, 11:30 Uhr

Heute wolkig mit Schauern und einzelne Gewitter mit eventuell 
unwetterartigem Starkregen. In der kommenden Nacht Wetterberuhigung. 


Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie im weiteren Tagesverlauf wechselnd bis stark 
bewölkt, bevorzugt im äußersten Südwesten sonnige Abschnitte. 
Gebietsweise Schauer oder schauerartig verstärkter Regen. Nachmittags
vor allem im Osten örtlich Gewitter mit Starkregen möglich. 
Höchstwerte 17 Grad im Bergland, lokal bis 23 Grad. Schwacher Wind 
aus West, zeitweise in Böen auffrischend. Bei Gewitter auch 
Sturmböen.

In der Nacht zum Samstag abklingende Schauertätigkeit und Aufklaren. 
Stellenweise Nebel. Tiefstwerte 14 bis 8 Grad.

Am Samstag Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken. Nachmittags im 
Schwarzwald Gewitter nicht auszuschließen. Maxima von 21 Grad auf der
Alb bis 27 Grad in den Niederungen. Schwacher Nordostwind, lokal mit 
frischen Böen. Bei Gewittern auch (schwere) Sturmböen.

In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt oder klar, niederschlagsfrei.
Örtlich Nebel. Minima 16 bis 11 Grad.   

Am Sonntag im Osten viel Sonne, im Westen Mischung aus Sonne und 
Wolken, meist trocken. Nachmittags im Schwarzwald örtlich Schauer und
vereinzelt Gewitter möglich. Temperaturanstieg auf 25 Grad im 
Bergland und bis auf 31 Grad entlang des Rheins. Schwacher Wind aus 
Nordost mit frischen Böen, bei Gewittern Sturmböen.

In der Nacht zum Montag wechselnd bewölkt, meist trocken. Tiefstwerte
zwischen 19 und 13 Grad. 

Am Montag wechselnd bewölkt mit im Osten Tendenz zu mehr Sonne. 
Nachmittags vor allem im Westen häufige Schauer und Gewitter. 
Höchstwerte von 26 Grad im Schwarzwald bis 31 Grad in der Hohenlohe. 
Meist schwacher Nordwestwind mit frischen Böen. Bei Gewittern 
Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag zunächst weiterhin viele Schauer und 
Gewitter. Tiefstwerte 18 bis 13 Grad. Bei Gewittern weiterhin 
Sturmböen.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 25.06.2021, 11:30 Uhr -
"Nach tagelangen Unwetterquerelen beruhigt sich das Wetter am 
Wochenende - aber nur vorübergehend. 

Bedanken können wir uns bei Hoch AFRA, das sich heute noch in der 
Embryonalphase befindlich als Hochkeil von Frankreich her nach 
Südwestdeutschland schiebt. Doch schon am Samstag erwächst daraus 
eine kleine aber feine, eigenständige Hochzelle AFRA über 
Süddeutschland. An der Ostflanke von AFRA kann die bereits über dem 
Norden und Osten lagernde, etwas kühlere und trockenere Luft mit 
einer nordwestlichen Strömung auch in den Süden und Osten einfließen.
Zudem dienen die durch den Hochdruckeinfluss großräumig absinkenden 
Luftmassen als Hemmschuh für die Bildung vertikal mächtiger 
Quellbewölkung. 

Dennoch, eine ganz gewitter- und unwetterfreie Zone wird Deutschland 
nicht sein. Im Süden und Osten halten sich am heutigen Freitag 
gebietsweise noch Reste der etwas energiereicheren Luft, sodass im 
Tagesverlauf, bevorzugt in einem Streifen von der Donau über 
Thüringen und Sachsen bis nach Südbrandenburg, wieder vermehrt mit 
Schauern und Gewittern zu rechnen ist. Das sind weniger die 
"Hagelmonster" oder riesigen, blitzreichen "Stroboskopgewitter" als 
vielmehr kleinräumige "Wasserbomben" - oder, um es weniger 
martialisch und bildhaft auszudrücken: Einzelne, kurze Gewitter, die 
aufgrund langsamer Verlagerung räumlich eng begrenzt heftigen 
Starkregen und Überflutungsgefahr mit sich bringen. Im Norden und 
Westen bleiben Schauer dagegen die Ausnahme, teils scheint die Sonne 
längere Zeit. Da es nun auch im Süden und Osten kühler ist als an den
Vortagen, erwarten uns recht einheitliche, mäßig-warme 19 bis 24 
Grad.

Am Samstag ist dann kaum Energie mehr für nennenswerte "Gewitterei" 
vorhanden, sodass es von vereinzelten, mitunter gewittrigen Schauern 
im östlichen Mittelgebirgsraum und im Nordwesten abgesehen zumeist 
trocken bleibt. Die Sonne lacht neben lockeren Wolken längere Zeit 
vom Himmel und erwärmt die Luft auf angenehm sommerliche 
Temperaturen.

Am Sonntag verabschiedet sich Hoch AFRA bereits und der Luftdruck 
fällt. Ein kleines Tief über Frankreich schaufelt von Südwesten 
wieder schwülheiße Mittelmeerluft in den Süden und Südwesten, sodass 
das Gewitter- und Unwetterpotenzial dort schon wieder zunimmt. In 
weiten Teilen des Landes dominiert aber noch der Hochdruckeinfluss, 
sodass bei viel Sonnenschein und sehr warmer Luft einem Freibadbesuch
nichts im Wege steht. 

Zu Beginn der kommenden Woche breitet sich die schwülheiße und 
gewitterträchtige Luft wahrscheinlich über die gesamte Südwesthälfte 
Deutschlands aus, womit die Gefahr einer überregionalen Unwetterlage 
deutlich zunimmt.
"

Das erklärt Dipl.-Met. Adrian Leyser  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst