#DWD -> VHDL16 DWSG 211000 Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 211000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 21.06.2021, 11:30 Uhr

Ab dem Nachmittag erste Gewitter, Abends und in der ersten 
Nachthälfte örtlich mit Unwetterpotential! 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag heiter, zeitweise wolkig und meist trocken. Ab dem 
Nachmittag einzelne Schauer und Gewitter. Am Abend ansteigende 
Unwettergefahr. Höchstwerte zwischen 22 Grad im Hochschwarzwald und 
29 Grad in der Kurpfalz. Schwacher bis mäßiger Westwind mit frischen 
Böen, bei Gewittern auch Sturmböen. 

In der Nacht zum Dienstag stark bewölkt, gebietsweise schauerartiger 
Regen, örtlich auch mit Gewittern. Lokal Sturm- oder schwere 
Sturmböen sowie Hagel. Tiefstwerte 17 bis 12 Grad. 

Am Dienstag wechselnd bewölkt und wiederholt Schauer, ab dem Mittag 
auch Gewitter. Unwettergefahr vor allem durch größere Regenmengen bei
mehreren hintereinander ziehenden Gewittern. Maxima 19 bis 25 Grad. 
Schwacher Westwind mit frischen, im Westen auch starken Böen. Bei 
Gewittern starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch stark bewölkt und zeitweise schauerartig 
verstärkter Regen, insbesondere zu Beginn einzelne Gewitter. 
Tiefstwerte zwischen 15 und 10 Grad. 

Am Mittwoch erst mehr Sonne, später wechselnd bewölkt mit sich im 
Tagesverlauf vor allem vom Schwarzwald bis zur Alb bildenden Schauern
und Gewittern, örtlich mit heftigem Starkregen. Höchstwerte 19 Grad 
im Bergland, sonst meist 21 bis 26 Grad. Schwacher Wind aus Nordwest 
mit frischen Böen. Bei Gewittern starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Donnerstag Übergang zu mehrstündigem, teils 
gewittrigem Starkregen. Tiefstwerte 15 bis 10 Grad.

Am Donnerstag stark bewölkt, verbreitet regnerisch, örtlich Gewitter.
Maximumwerte zwischen 18 Grad im südlichen Schwarzwald bis 24 Grad am
Oberrhein. Schwacher nördlicher Wind.

In der Nacht zum Freitag weitere schauerartige Regenfälle im Süden 
und Südosten, im Norden und Nordwesten mehr Wolkenlücken und meist 
trocken. Minimumwerte 15 bis 10 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 21.06.2021, 11:30 Uhr -
"Ein turbulentes Wochenende liegt hinter uns. Tropische Nächte, Hitze
und Blitze sorgten für ein arbeitsintensives Wochenende für uns 
Meteorologen. Lokal gab es heftigen Starkregen über 40 l/qm in kurzer
Zeit, Hagel, Sturm und eine umfangreiche Blitzshow. Diese Wetterlage 
bleibt uns in der Südosthälfte des Landes auch weiterhin erhalten. In
der Nordwesthälfte hingegen wird es stabiler. Die große Hitze ist 
jedoch überall vorbei, denn sie verabschiedet sich nach Osteuropa. 
Nur noch heute reicht es im äußersten Osten für Temperaturen über 30 
Grad. 

Turbulent bleibt es allerdings in einigen Landesteilen. Am späten 
Montagabend und in der Nacht zum Dienstag erreichen wiederum kräftige
Schauer und Gewitter oder teils länger anhaltender Starkregen von 
Frankreich und der Schweiz her den Süden und Südwesten des Landes. 
Die Niederschläge breiten sich nach Norden in etwa bis in die Mitte 
des Landes aus. Lokal drohen dann erneut Unwetter durch heftigen 
Starkregen, Sturm und Hagel. Schwerpunkt dürften die Regionen vom 
Schwarzwald bis ins westliche Bayern sein. Im Norden bleibt es ruhig.


Am morgigen Dienstag und auch in den Folgetagen bleibt uns die 
Wetterzweiteilung quasi erhalten. Die schwülwarme Luftmasse wabert 
weiterhin über der Südosthälfte hin und her und sorgt für einige 
Schauer und auch immer wieder unwetterartige Gewitter. Durch heftigen
Starkregen drohen lokal Überflutungen, denn es können innerhalb 
kurzer Zeit 20 bis 40 l/qm vom Himmel prasseln. Teilweise schüttet es
auch über mehrere Stunden hinweg. Zwischen den Regengüssen zeigt sich
auch immer mal wieder kurz die Sonne. In der Nordwesthälfte hingegen 
ist es deutlich stabiler und es herrscht ein überwiegend trockener 
Sonne-Wolken-Mix. Die Temperaturen liegen dort im mäßig warmen 
Bereich zwischen 17 und 23 Grad, während in der Südosthälfte 
schwülwarme 24 bis 29 Grad erreicht werden. Tropennächte werden 
allerdings nicht mehr erwartet, so dass wenigstens nachts die 
Wohnungen wieder heruntergekühlt werden können. "

Das erklärt Marcel Schmid von der Wettervorhersagezentrale des 
Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden 
Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst