#DWD -> VHDL16 DWSG 091000 Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

VHDL16 DWSG 091000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Mittwoch, 09.06.2021, 11:30 Uhr

Heute im Tagesverlauf wieder zunehmende Gewitteraktivität, lokal 
Unwetter durch heftigen Starkregen. In der Nacht zu Donnerstag 
abklingende Gewitter. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag stark bis wechselnd bewölkt und schon Schauer, 
vereinzelt auch mit Blitz und Donner. Ab Mittag verbreitet Schauer 
und Gewitter mit Unwetterrisiko durch heftigen Starkregen. Maxima 19 
Grad in höheren Lagen, bis 26 Grad am Rhein. Schwacher Wind um Nord 
mit frischen Böen. 

In der Nacht zum Donnerstag nachlassende Schauer-/Gewitteraktivität. 
Danach von Norden Auflockerungen. Stellenweise Nebel. Minima 15 bis 
10 Grad. 

Am Donnerstag Mix aus Sonne und Wolken, anfangs trocken. Zum Mittag 
hin Quellwolkenbildung, nachmittags vom Bergland ausgehend örtliche 
Schauer, vereinzelte Gewitter. Höchstwerte 21 Grad im Südschwarzwald 
bis 28 Grad an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Schwacher Wind aus 
Nordost, vereinzelt frische Böen.

In der Nacht zum Freitag gering bewölkt, lokal Nebel. Tiefstwerte 15 
bis 10 Grad.

Am Freitag mehr Sonne als Wolken. Ab Mittag sich entwickelnde 
Quellwolken, nachmittags vor allem im Bergland einzelne Schauer, 
abends zusammenfallend. Gewitter eher unwahrscheinlich. Maxima 21 
Grad im Bergland bis 29 Grad in der Kurpfalz. Schwacher Nord- bis 
Nordostwind.

In der Nacht zum Samstag nur wenige Wolken, trocken. Minima 16 bis 11
Grad. 

Am Samstag anfangs wolkig, im Tagesverlauf zunehmend heiter bei 
Maxima zwischen 24 Grad in höheren Berglagen und 30 Grad am 
Oberrhein. Schwachwindig aus Nordost.

In der Nacht zum Sonntag klar bis gering bewölkt. Minima bei 17 bis 
11 Grad. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 09.06.2021, 11:30 Uhr -
"Hochdruckeinfluss, aber trotzdem Gewitter? Zwar übernimmt Hoch XENIA
mit Zentrum über Deutschland nun die Wetterregie, die seit Tagen 
andauernde Gewittervorherrschaft wird allerdings nur langsam 
gebrochen, weil die Luftmasse zunächst immer noch feucht ist. Zum 
Wochenende ziehen sich Schauer und Gewitter dann aber doch zurück.

Am morgigen Donnerstag ist von der Mitte bis in den Südosten noch 
einmal stärkere Schauer- und Gewitteraktivität zu erwarten, die wie 
in den Vortagen lokal heftige Begleiterscheinungen in Form von 
Starkregen haben kann. Erneut sind stellenweise hohe Regenmengen 
möglich, wobei Überflutungen und vollgelaufenen Kellern drohen. Im 
Norden und Westen dagegen kann man sich über längeren Sonnenschein 
freuen. Bei hohen UV-Werten muss dann natürlich an ausreichend 
Sonnenschutz gedacht werden. Bei 22 bis 28 Grad wird es zum Teil 
sommerlich warm.

Das ist auch der Trend für Freitag und das Wochenende. Häufig 
sommerlich warm, am Samstag und Sonntag im Südwesten mit Höchstwerten
um 30 Grad örtlich sogar heiß. Schauer und Gewitter lassen durch den 
Einfluss von Hoch XENIA immer mehr nach (siehe dazu auch das Thema 
des Tages vom heutigen Mittwoch unter 
https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2021/6/9.html), vor 
allem am Sonntag scheint die Sonne dazu meist auch längere Zeit.

In der kommenden Woche geht es nach jetzigem Stand der Dinge 
sommerlich-warm weiter, wobei erst zur Wochenmitte das Schauer- und 
Gewitterrisiko wieder langsam ansteigt. Der Sommer hält also Einzug 
in Deutschland, vielleicht ist er ja gekommen, um zu bleiben?"

Das erklärt Dipl.-Met. Simon Trippler von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst