DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 051800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 05.03.2020, 22:32 Uhr

Im höheren Bergland etwas Schnee. Im Süden stürmische Böen oder Sturmböen, auf Berggipfeln schwere Sturm- bis Orkanböen. Im südwestdeutschen Mittelgebirgsraum Dauerregen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 06.03.2020, 21:00 Uhr:

Ein Tief greift über Belgien auf den Westen Deutschlands über und zieht bis Freitagabend ins nördliche Brandenburg. Es lenkt
vorübergehend mildere, auf der Rückseite wieder kältere Meeresluft zu uns.

SCHNEE/GLÄTTE:
Nachts in den nördlichen und östlichen Mittelgebirgen teils bis 800 m etwas Schnee und Glätte durch Schneematsch, später vorübergehend bis in höchste Lagen Regen.
Im Laufe der zweiten Nachthälfte und in der Frühe von Westen sinkende Schneefallgrenze, im westlichen und zentralen Mittelgebirgsraum am Freitagvormittag vorübergehend bis auf etwa 400 m und stellenweise Glätte durch Schneematsch.
Tagsüber Schneefallgrenze meist 600 bis 800 m und in den höchsten Mittelgebirgslagen etwas Neuschnee und Glätte, im Hochschwarzwald oberhalb von etwa 800 m und im Oberallgäu oberhalb von 1000 m teils mehr als 10 cm Neuschnee. In Norddeutschland zeitweise nasse Schneeflocken bis in tiefe Lagen, ohne Glättegefahr.

WIND:
In der Nacht zum Freitag in der Südhälfte von West nach Ost weiter zunehmender und auf Südwest drehender Wind. In den Niederungen stürmische Böen (Bft 8), im Alpenvorland Sturmböen Bft 9, im Bergland Sturm- und schwere Sturmböen (Bft 9 bis 10). Auf exponierten Schwarzwaldgipfeln vorübergehend Böen bis Orkanstärke (Bft 12, 120 – 140 km/h).
Im Laufe des Freitags im Süden und Teilen der Mitte steife und stürmische Böen Bft 7/8, im Alpenvorland und auf höheren Berggipfeln der östlichen Mittelgebirge Sturmböen Bft 9 aus West. In Gipfellagen Süddeutschlands schwere Sturmböen Bft 10. Ab dem Nachmittag abflauender Wind.
Im Norddeutschland auffrischender Ost- bis Nordostwind, vor allem an den Küsten steife Böen.

GEWITTER:
In der Nacht zum Freitag im Südwesten und in der Mitte kurze Gewitter nicht ganz ausgeschlossen, Sturmböen bis Bft 9, Starkregen bis 15 l/qm möglich.
Am Freitag tagsüber im Westen und Südwesten erneut einzelne kurze Gewitter mit Graupel und Böen Bft 7 bis 9 nicht ausgeschlossen.

DAUERREGEN:
Bis Freitagvormittag im Schwarzwald, im Saarland und im südlichen Rheinland-Pfalz Dauerregen. Im Schwarzwald in 24 bis 30 Stunden (seit Donnerstagfrüh) 30 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter, in
exponierten Staulagen bis 60 Liter pro Quadratmeter, im Saarland um 30 Liter pro Quadratmeter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 06.03.2020, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner