SYNOPTISCHE UEBERSICHT MITTELFRIST

S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T M I T T E L F R I S T ausgegeben am Montag, den 25.02.2019 um 10.30 UTC

Zunächst bei Hochdruckeinfluss noch sehr mild und trocken. Ab Freitag Übergang zu wechselhaftem und windigem Wetter, dabei zeitweilige Regenfälle und weiterhin eher mild. __________________________________________________________

Synoptische Entwicklung bis zum Montag, den 04.03.2019

Zu Beginn des mittelfristigen Vorhersagezeitraums, am kommenden Donnerstag reicht nach dem ECMWF ein Höhenkeil eines langwelligen Rückens von der Iberischen Halbinsel über Südfrankreich bis nach Deutschland. Dagegen befindet sich ein markanter Randtrog, der zu einem Trogkomplex über dem nahen Nordostatlantik gehört, über den Britischen Inseln. Deutschland liegt vorerst noch größtenteils unter Hochdruckeinfluss und es herrscht nochmals freundliches, trockenes und sehr mildes Wetter, denn der Randtrog erfasst unseren Raum erst im Laufe der Nacht zum Freitag mit ersten Regenfällen. Dieser verlagert sich, mittlerweile zu einem abgeschlossenen Höhentief mutiert, über die Benelux-Staaten und Süddeutschland nach Norditalien.
Am Freitag zieht der Trog weiter nach Südosten Richtung Mittelmeer ab, es gelangt nun eine deutlich kältere Luftmasse mit 0 bis -3 Grad in 850 hPa in unser Land. Vor allem in der Südhälfte gibt es weiterhin etwas Regen, Schnee fällt bei diesen Temperaturen nur in Hochlagen, das Temperaturniveau geht aber zum Beginn des klimatologischen Frühlings spürbar zurück.
Am Samstag zieht ein kurzwelliger Rücken über unser Land hinweg, der vor allem durch Warmluftadvektion zu Stande kommt, was weiterhin Bewölkung, aber nur noch gelegentliche Regenfälle zur Folge hat. Nachfolgend stellt sich am Sonntag und Montag eine eher zyklonal geprägte Westwetterlage ein, in der die Frontalzone zunächst von den Britischen Inseln ausgehend über die Benelux-Staaten bis nach Norddeutschland und Polen reichen wird. Darin eingelagert schwenken Frontenzüge allmählich ostwärts. Sie bringen vor allem im Norden und in der Mitte Deutschlands teils kräftigen Regen.
Die Schneefallgrenze pendelt sich zwischen 1000m und 1200m ein. Im erweiterten mittelfristigen Vorhersagezeitraum bleibt es voraussichtlich bei einer zyklonalen Westlage. Die Temperaturen im 850-hPa Niveau ändern sich mit Werten um 0 Grad kaum.