DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 071000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 07.05.2018, 11:30 Uhr

Sonnig und warm. Im Südschwarzwald abends geringes Gewitterrisiko. Im Hochschwarzwald kommende Nacht zeitweise starke bis stürmische Böen.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag sowie auch im weiteren Tagesverlauf viel Sonne. Abends über dem Südschwarzwald ein geringes Risiko für einzelne Gewitter. Höchstwerte von 19 Grad im Bergland, bis 28 Grad im Rheintal. Schwacher bis mäßiger Nordostwind, zum Teil starke, auf
Schwarzwaldgipfeln auch starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Dienstag wolkenlos. Abkühlung auf 12 bis 6 Grad. Auf Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen.

Am Dienstag sonnig, im südlichen Bergland Quellwolkenbildung. Gegen Abend vor allem hier einzelne Schauer und Wärmegewitter. Im Bergland bis 20 Grad, teils 29 Grad ganz im Norden. Schwacher, böig
auffrischender Nordostwind, stürmische Gewitterböen.

In der Nacht zu Mittwoch gering bewölkt, einzelne Schauer und Gewitter im Südschwarzwald. Tiefstwerte 12 bis 6 Grad.

Am Mittwoch im Osten viel Sonne, in Baden im Tagesverlauf dichtere Quellwolken. Dabei zunehmend Schauer und Gewitter, vom Schwarzwald bis ins Allgäu ausbreitend. Höchstwerte von 19 Grad im Bergland und bis 28 Grad im Rheintal. Schwacher Ostwind, starke bis stürmische Gewitterböen.

In der Nacht zu Donnerstag in der Westhälfte teils schauerartiger Regen, nach Nordosten zu Auflockerungen. Abkühlung auf 13 bis 8 Grad.

Am Donnerstag stark bewölkt und verbreitet Regen. Im Tagesverlauf gebietsweise sonnige Abschnitte, aber auch einzelne Gewitter. Maxima von 14 Grad im Bergland und 21 Grad an der Tauber. Schwacher bis mäßiger Nordwestwind, stürmische Gewitterböen.

In der Nacht zum Freitag vor allem im Osten noch Schaueraktivitäten. Im Westen später trocken. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 07.05.2018, 11:30 Uhr –
„Zur Wochenmitte endet die frühsommerliche Witterung mit blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und Tageshöchstwerten bis nahe 30 Grad vorerst, da das verantwortliche Hoch „Quinlan“ sich allmählich nach Russland verabschiedet. „Do svidaniya – es war schön mit Dir!“ ist man geneigt ihm „hinterherzurufen“, obwohl die Schönwetterphase natürlich auch ihre Schattenseiten in Form beispielsweise erhöhter UV-Strahlung und steigender Waldbrandgefahr hat.

Ein ultimativer Sturm beendet das Traumwetter aber nicht. Im Gegenteil, es ist ein schleichender Prozess, der am Mittwoch seinen Anfang nimmt. Dabei fließt aus Süden peu a peu etwas feuchtere Luft ein, in der sich bevorzugt im südlichen und östlichen Bergland schon einzelne Schauer oder Gewitter entwickeln können. Die ganz große Nummer ist das aber noch nicht.

Signifikanter wird da schon der Donnerstag, da hier von Westen eine Kaltfront auf Deutschland übergreift und zusätzliche Dynamik in die Wetterküche bringt. Damit sind gerade für die Natur lang ersehnte Regenfälle verbunden. Nach derzeitigem Stand drohen in der Mitte und besonders im Osten des Landes im Tagesverlauf allerdings auch kräftige Gewitter, die lokal mit Starkregen, Hagel und Sturmböen einhergehen werden. Nordöstlich der Elbe besteht Unwetterpotential.

In der Folge geht es leicht wechselhaft weiter mit gelegentlichen Schauern und Gewittern aber auch Sonnenschein. Die Temperaturen normalisieren sich wieder und liegen tagsüber meist zwischen 17 und 23 Grad. “

Das erklärt Dipl.-Met. Robert Hausen von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Schreibe einen Kommentar