DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 301800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 30.08.2020, 21:00 Uhr

Heute Nacht vor allem in der Mitte und im Osten gebietsweise 
Starkregen und/oder kräftige Gewitter. Tagsüber einzelne Gewitter mit
Starkregen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 31.08.2020, 21:00 Uhr:

    

DAUERREGEN (teilweise UNWETTER):
In den südlichen Landesteilen bis Mitternacht nachlassende Regenfälle
und damit Ende der seit Freitag anhaltenden Dauerregenlage. 

GEWITTER/STARKREGN:
Heute Nacht in Teilen der Mitte und Ostdeutschlands gebietsweise 
Starkregen mit Mengen zwischen 20 und 35 l/qm binnen weniger Stunden,
lokal auch darüber (Unwetter). Zudem vornehmlich in Sachsen und 
Brandenburg, anfangs vereinzelt auch in der Mitte teils kräftige 
Gewitter mit Starkregen. 
Darüber hinaus auch im äußersten Westen Schauer und eventuell 
einzelne kurze Gewitter.

Am Montag im Süden, in der Mitte sowie im Osten einzelne Gewitter mit
Böen der Stärke 7 Bft und/oder Starkregen um oder etwas über 15 l/qm 
binnen kurzer Zeit. Räumlich eng begrenzt auch Gewitter mit 
Starkregen bis oder um 25 l/qm innert kurzer Zeit nicht 
ausgeschlossen. 

WIND/STURM:
Im Nordseeumfeld vorübergehend auffrischender Nordwind mit einzelnen 
steifen Böen 7 Bft an exponierten Küstenabschnitten, bis Mitternacht 
wieder nachlassend.
In den ostbayerischen und östlichen Mittelgebirgen lebhafter Wind, in
Bayern aus West, vom Erzgebirge bis zum Zittauer Bergland aus 
Nordwest. Dabei in den Kammlagen stürmische Böen, auf exponierten 
Gipfeln auch Sturmböen (Bft 8 bis 9). In den Frühstunden rasch 
abflauender Wind.

Aktuelle Informationen zur Unwetterlage und zu den herausgegebenen 
Unwetterwarnungen präsentiert Dipl.-Met. Marcel Schmid  in 
einem Video aus dem DWD TV-Studio (Stand: 28.08.2020 15:30 Uhr)
https://youtu.be/6BSBGHzoC98
Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 31.08.2020, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff