DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 060800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 06.03.2020, 11:00 Uhr

Im höheren Bergland etwas Schnee. Im Süden stürmische Böen oder Sturmböen, auf Berggipfeln schwere Sturmböen. Wind von Südwesten her im Tagesverlauf abflauend.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 07.03.2020, 11:00 Uhr:

Ein Tief zieht mit seinem Kern von der Mitte Deutschlands bis heute Abend ins nördliche Brandenburg. Dahinter gelangt wieder kältere Meeresluft zu uns.

SCHNEE/GLÄTTE:
Schneefallgrenze meist 600 bis 800 m und darüber etwas Neuschnee und Glätte, im Hochschwarzwald oberhalb 800 m und im Oberallgäu oberhalb von 1000 m teils mehr als 10 cm Neuschnee.
In der Nacht zum Samstag weitere schauerartige Niederschläge, von Westen nachlassend. Schneefallgrenze auf 400 bis 600 m sinkend und vor allem im Erzgebirge und an den Alpen 5 bis 10 cm Neuschnee, im Allgäu teils mehr.
Am Samstag vor allem in den östlichen Mittelgebirgen, im Schwarzwald und an den Alpen noch etwas Schneefall, in Staulagen auch mehr als 10 cm Neuschnee möglich.

WIND:
Im Süden zunächst in Niederungen Wind- und stürmische Böen (Bft 7/8), im Alpenvorland Sturmböen Bft 9, im Bergland Sturm- und schwere Sturmböen (Bft 9 bis 10. Ab dem Nachmittag von Südwesten her abflauender Wind. Im Norddeutschland auffrischender Ost- bis Nordostwind, vor allem an den Küsten Windböen Bft 7.
In der Nacht zum Samstag weiter nachlassender westlicher Wind. Besonders im östlichen Mittelgebirgsraum und in den Alpen auf den Gipfeln noch steife bis stürmische Böen, exponiert Sturmböen. Am Samstag vor allem in den Kamm- und Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge noch Wind- und stürmische Böen Bft 7/8.

GEWITTER:
Heute im Westen und Südwesten einzelne kurze Gewitter mit Graupel und Böen Bft 7 bis 9 nicht ausgeschlossen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 06.03.2020, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann