DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 021000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Montag, 02.03.2020, 11:30 Uhr

Bewölkt, zunehmend regnerisch und bis in die Nacht anhaltend.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag bedeckt und zunehmend regnerisch. In den Hochlagen des Schwarzwaldes mit Schnee vermischt, am Abend dort in Schnee übergehend. Tagesmaxima 4 Grad im Südschwarzwald bis 12 Grad im Norden. Schwacher Wind, erst aus Ost, im Verlauf auf West
zurückdrehend. Im Bergland starke, im Hochschwarzwald anfangs stürmische Böen.

In der Nacht zum Dienstag stark bewölkt und Regen. In Hochlagen von Schwarzwald und Südwestalb etwas Neuschnee. Im Westen in der zweiten Nachthälfte nachlassend, dann wolkig. Tiefstwerte im Flachland 4 bis +1, im Bergland bis -2 Grad mit Glätte durch Schnee oder
überfrierende Nässe. Im Bergland starke bis stürmische Böen aus West.

Am Dienstag wolkig, zeitweise Regen-, im höheren Bergland
Schneeschauer. Im Südwesten am Nachmittag und Abend einzelne Gewitter. Höchstwerte 2 bis 9 Grad. Schwacher Westwind, auffrischende Böen.

In der Nacht zum Mittwoch nur mehr gering bewölkt und meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte 0 bis -6 Grad. Verbreitet Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe.

Am Mittwoch wechselnd bewölkt mit längeren sonnigen Abschnitten. Vereinzelte Schauer möglich, vor allem im höheren Bergland mit Schnee. Maximal 2 bis 9 Grad mit den wärmsten Werten am Oberrhein und Neckar. Schwacher Westwind mit frischen Böen.

In der Nacht zum Donnerstag wechselnd bewölkt, zeitweise Schauer, bis mittlere Lagen als Schnee. Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe und geringfügigen Schneefall bei +1 bis -4 Grad.

Am Donnerstag bedeckt und verbreitet Regen, nachmittags abklingend. Temperaturanstieg auf 3 Grad im Bergland und 9 Grad am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger westlicher Wind mit frischen, im Bergland starken Böen.

In der Nacht zum Freitag gebietsweise Niederschlag, im Bergland als Schnee. Temperaturrückgang auf +2 bis -4 Grad mit verbreitet überfrierender Nässe. Im Bergland starke Böen.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Montag, den 02.03.2020, 11:30 Uhr –
„Am Wochenende sind mehrere Tiefdruckgebiete über Deutschland hinweggezogen und haben dabei teils schwere Sturmböen, im Bergland Orkanböen gebracht. Vor allem in Schauer- und Gewitternähe traten Böen um 100 km/h auf, lokal auch mehr. Auf dem Feldberg im
Schwarzwald gab es Orkanböen bis zu 133 km/h, auf dem Weinbiet im Pfälzerwald hat es noch für 120 km/h gereicht.

In dieser Woche ist der Wind deutlich schwächer unterwegs und erreicht allenfalls im Bergland noch stürmische Böen oder Sturmböen. In den Niederungen oder im Flachland erreichen die Böen nur noch Stärke 5 bis 6 auf der Beaufortskala.

Allerdings wird weiterhin feuchte Luft zu uns geführt, was immer wieder zu Regen und in den höheren Lagen zeitweise auch Schneefällen führt. Dabei droht auf Straßen und Wege mitunter Glätte. Das heimische Streugut sollte also nicht allzu weit weggelegt werden. Zwischen den Niederschlägen scheint ab und zu die Sonne.

Nachts geht die Temperatur im Laufe der Woche immer verbreiteter in den Frostbereich zurück. Tagsüber werden meist einstellige
Höchstwerte erreicht. Das Wetter nimmt also noch einmal winterliche Züge an.

Die milde Temperatur der letzten Tage hat bei einigen Pflanzen schon zur Knospen- und Blütenbildung geführt, die sonst noch nicht an der Reihe gewesen wären. Hobbygärtner sollten diese Pflanzen in den kommenden frostigen Nächten besonders schützen. “

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst