DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 181000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 18.10.2018, 11:30 Uhr

Sonnig und sehr mild, im Hochschwarzwald starke bis stürmische Böen. Nachts lokal Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und im weiteren Tagesverlauf viel Sonne zusammen mit Schleierwolken. Maxima zwischen 17 Grad im Bergland und 23 Grad am Rhein. Meist schwacher Nordostwind, besonders im Bergland böig auffrischend, auf dem Feldberggipfel zeitweise auch starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Freitag meist klar, örtlich Nebel. Abkühlung auf 10 bis 4 Grad. Auf den Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen aus Ost.

Am Freitag nach Nebel und Hochnebel häufig sonnig, im Nordosten wolkig. Temperaturanstieg auf 16 Grad im Bergland und 21 Grad am Rhein. Schwacher bis mäßiger Nordostwind, im Bergland böig
auffrischend.

In der Nacht zum Samstag durchziehende Wolkenfelder, aber trocken, lokal Nebel. Tiefstwerte zwischen 8 und 3 Grad.

Am Samstag Nebelauflösung am Vormittag. Dann Sonnenschein und einige Quellwolken. Niederschlagsfrei. Höchstwerte 15 Grad im Bergland und 20 Grad an Rhein und Tauber. Schwacher Wind aus Nordost.

In der Nacht zum Sonntag teils wolkig, teils klar und trocken. Lokal Nebelbildung. Tiefstwerte 7 bis 1 Grad. In Muldenlagen vereinzelt Frost in Bodennähe.

Am Sonntag sonnig oder heiter. Maxima zwischen 13 Grad im Bergland und 17 Grad an Rhein und Neckar. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Nordost, im Bergland böig auffrischend.

In der Nacht zum Montag oft klar, im Südosten auch wolkig, geringe Nebelneigung. Tiefstwerte 5 bis 0 Grad, in Muldenlagen teils leichter Frost in Bodennähe. Auf den Schwarzwaldgipfeln starke bis stürmische Böen aus Nordost.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 18.10.2018, 11:30 Uhr –
„Hochdruckgebiet WOLFGANG, das einen seiner Schwerpunkte von den Britischen Inseln langsam in Richtung Norddeutschland schiebt, sorgt weiterhin für eher ruhige Wettervorgänge. Allerdings ist dieses Hoch nicht eins zu eins mit seinem Vorgänger zu vergleichen. Im
Zusammenspiel mit dem Ausläufer des Tiefs PETRA (Kern über dem nördlichsten Europa) ziehen nämlich gebietsweise deutlich mehr Wolken über den Himmel hinweg als die Tage zuvor. Besonders in der Nordhälfte hält sich heute gebietsweise hochnebelartige Bewölkung, ab und zu können auch ein paar Tropfen Regen fallen. Der Süden und vor allem der Bereich der Lausitz sind davon ausgenommen, dort darf heute ausgiebig die Sonne genossen werden. Die Marke von 25 Grad wird nun aber nicht mehr erreicht. In der Nacht sinken die Temperaturen gebietsweise deutlich ab, im Bereich der Lüneburger Heide ist auch leichter Luftfrost möglich.

Am Freitag zeigt sich weiterhin Hoch WOLFGANG wetterwirksam. Daraus resultiert im Norden und Süden viel Sonne. Von Ostwestfalen über Nord- und Mittelhessen bis zur Lausitz ist es dagegen stark bewölkt oder bedeckt. Am Samstag verlagert sich der Sonnenschwerpunkt dann in den Südwesten. Die Nordhälfte und die östlichen Landesteile werden dagegen von Tiefausläufern gestreift, die ein wolkiges bis stark bewölktes Himmelsbild verursachen. Die Temperaturspanne reicht von 13 Grad an der Ostsee bis 20 Grad am Oberrhein.

Die Temperaturtendenz geht auch am Sonntag weiter nach unten, allerdings nur mit gemächlichem Tempo. Schlussendlich ist auch im Südwesten trotz Sonne die Marke von 20 Grad nicht mehr erreichbar. Sonst zeigt sich ein Wechsel von Sonne und Wolken, ab dem Abend zieht in die küstennahen Gebiete zudem leichter Regen.“

Das erklärt Mag.rer.nat. Florian Bilgeri von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst