DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 281800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 28.03.2020, 20:30 Uhr

Nachts vereinzelt Frost. Am Sonntag bewölkt und kühler. 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage: 

In der Nacht noch Hochdruckeinfluss, Sonntag greift von Norden eine 
Kaltfront auf Baden-Württemberg über. 

FROST:
In der Nacht zum Sonntag vereinzelt leichter Frost.

WIND:
Ab Sonntagmittag bis in die Nacht zu Montag im Kraichgau und Bauland 
zeitweise Windböen bis 60 km/h aus nördlicher Richtung. 

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 29.03.2020, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Thomas 
Schuster 

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 281000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 28.03.2020, 11:30 Uhr

Kommende Nacht vereinzelt Frost. Zuvor tagsüber sehr mild bei viel 
Sonne. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag viel Sonne und überwiegend lockere, v. a. im äußersten 
Süden aber auch dichtere Quellwolken. Trocken. Höchstwerte 12 Grad im
Südschwarzwald bis 19 Grad im nördlichen Oberrheingraben. Schwacher 
bis mäßiger Wind aus Nordost. 

In der Nacht zu Sonntag wechselnd bis stark bewölkt, vereinzelte 
Schauer im Süden nicht ausgeschlossen. Tiefstwerte +4 bis -1 Grad. 

Am Sonntag wechselnd bis stark bewölkt, zeitweise leichte Schauer, in
höheren Lagen im Tagesverlauf zunehmend als Schnee. Höchstwerte 2 
Grad auf den Höhen der Alb bis 8 Grad an Rhein, Neckar und Bodensee. 
Schwacher bis mäßiger Wind, in Böen zum Teil stark aus nördlichen 
Richtungen.

In der Nacht zu Montag bedeckt mit teils schauerartigem Regen. 
Zunächst im Bergland Schnee, im Laufe der Nacht teils bis in tiefere 
Lagen Schnee oder Schneeregen. Im Norden rasch nachlassender 
Niederschlag und Auflockerungen. Tiefstwerte 0 bis -6 Grad. 
Gebietsweise Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe. Auf 
Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen aus Nordost. 

Am Montag in der Nordwesthälfte aufgelockert und trocken. Sonst stark
bewölkt und südlich der Donau gebietsweise Schneefall mit Glätte, ab 
dem Mittag auch dort überwiegend niederschlagsfrei und vermehrt 
Wolkenlücken. Maxima -2 bis +7 Grad. Mäßiger Nordostwind mit frischen
bis starken, in den Hochlagen auch stürmischen Böen.

In der Nacht zu Dienstag gering bewölkt und trocken. Gebietsweise 
Glätte. Minima -2 bis -8 Grad. Im Bergland stürmische Böen, exponiert
im Schwarzwald Sturmböen aus Ost. 

Am Dienstag viel Sonne, örtlich lockere Quellwolken, trocken. 
Tageshöchstwerte zwischen 1 Grad im Bergland und 9 Grad in der 
Kurpfalz. Schwacher bis mäßiger Nordostwind mit frischen bis starken,
anfangs in Gipfellagen stürmischen Böen.

In der Nacht zu Mittwoch gering bewölkt oder klar. Tiefstwerte -2 bis
-7 Grad. Exponiert im Schwarzwald stürmische Böen aus Ost. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 28.03.2020, 11:30 Uhr -
"Der heutige Samstag wartet - mal abgesehen von den Küsten - mit viel
Sonnenschein und frühlingshaften Höchstwerten bis 18 Grad auf. 

Doch damit ist am morgigen Sonntag schon wieder Schluss. Denn Hoch 
KEYWAN hat sich über dem Ostatlantik häuslich eingerichtet und führt 
im Zusammenspiel mit Tief MAREIKE, die über dem Nordpolarmeer zu 
finden ist, mit nördlicher Strömung Kaltluft polaren Ursprungs in den
nächsten Tagen nach Deutschland. Solch einen Vorstoß gab es im ganzen
vergangenen Winter nicht zu sehen. Im Gepäck ist dabei zunächst ein 
Wolken- und Niederschlagsband, dass bis in tiefe Lagen Schnee oder 
Schneeregen bringt. Vor allem in den nördlichen Staulagen 
Mittelgebirge, später dann auch an den Alpen fällt dann etwas 
ergiebiger Schnee. Winterliche Straßenverhältnisse sollten zumindest 
ab den mittleren Höhenlagen beachtet werden. Die Sommerreifen können 
daher zunächst noch ihr Dasein in der Garage oder im Keller fristen. 
Mit einem mäßigen, gebietsweise in Böen stürmischen Nord- bis 
Nordostwind fühlen sich 4 bis 11 Grad schon merklich kälter an. 

Im Stau der Alpen fällt auch am Montag noch etwas Schnee. Im 
Nordwesten gibt es hingegen Schneeregen- oder Schneeschauer. 
Dazwischen darf sich in einem weiten Streifen die Sonne zeigen. Bei 
leichtem bis mäßigen Nachtfrost und Tageshöchstwerten zwischen 0 und 
8 Grad empfiehlt sich nochmals die Winterjacke aus dem Schrank zu 
nehmen. 

Am Dienstag und Mittwoch kommt vor allem die Südhälfte in den Genuss 
von viel Sonnenschein. Die Nordhälfte allerdings hat mit dichteren 
Wolkenfeldern und ab und an ein paar Spritzern Regen das Nachsehen. 
Die Höchstwerte verbleiben weitgehend im einstelligen Bereich. Nur im
Westen und Südwesten kämpfen sie sich in den niedrigen zweistelligen 
Bereich vor. Die Nächte werden - abgesehen von den Küsten - weiter 
verbreitet mit leichtem bis mäßigem Frost belegt sein. Über den 
Schneeflächen am Alpenrand kann es auch strengen Frost geben.   "

Das erklärt M.Sc.-Met. Sebastian Altnau von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

DWD -> Pollenflug-Gefahrenindex Baden-Württemberg –

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, den 28.03.20 um 11 Uhr
gültig bis: Sonntag, den 29.03.20 abends

Bereich: Baden-Württemberg
Teilbereich: Oberrhein und unteres Neckartal 
       Samstag  Sonntag
Hasel     0        0       
Erle      1-2      0-1     
Esche     2-3      1       
Birke     2-3      1-2     
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       

Teilbereich: Hohenlohe/mittlerer Neckar/Oberschwaben 
       Samstag  Sonntag
Hasel     0        0       
Erle      1-2      1       
Esche     1-2      1       
Birke     1        1       
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       

Teilbereich: Mittelgebirge Baden-Württemberg 
       Samstag  Sonntag
Hasel     0-1      0-1     
Erle      1-2      1       
Esche     1        1       
Birke     0        0       
Gräser    0        0       
Roggen    0        0       
Beifuss   0        0       
Ambrosia  0        0       



Legende:
0   keine                Belastung
0-1 keine bis geringe    Belastung
1   geringe              Belastung
1-2 geringe bis mittlere Belastung
2   mittlere             Belastung
2-3 mittlere bis hohe    Belastung
3   hohe                 Belastung

Deutscher Wetterdienst
Medizin-Meteorologie


DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 271300
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Freitag, 27.03.2020, 14:30 Uhr

Viel Sonne, vorübergehend milder. Kommende Nacht nur vereinzelt 
leichter Frost. 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage: 

Am Rande eines Hochdruckgebiets mit Schwerpunkt über Russland gelangt
mit südöstlicher Strömung zunehmend milde Luft nach 
Baden-Württemberg. 

FROST:
In der Nacht zum Samstag vereinzelt leichter Frost. 


Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 27.03.2020, 20:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Kai-Uwe 
Nerding 

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 271000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 27.03.2020, 11:30 Uhr

Viel Sonne, vorübergehend milder. Kommende Nacht nur vereinzelt 
leichter Frost. 

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag viel Sonnenschein und nur wenige, meist hohe 
Wolkenfelder. Im weiteren Tagesverlauf in der Südhälfte zeitweise 
auch wolkig. Trocken. Höchstwerte 10 Grad im Südschwarzwald bis 17 
Grad im Norden Baden-Württembergs. Schwacher, zeitweise mäßiger bis 
frischer Wind aus Nordost.

In der Nacht zu Samstag oft nur gering bewölkt. Minima zwischen +6 
bis -1 Grad. Örtlich Nebelfelder. 

Am Samstagvormittag nach Auflösung örtlicher Nebelfelder sonnig, im 
Süden wolkig. Im weiteren Tagesverlauf Wechsel aus Sonne und Wolken, 
einzelne Schauer im Bergland nicht ausgeschlossen. Höchstwerte 12 bis
18 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost. 

In der Nacht zu Sonntag wechselnd bis stark bewölkt, vereinzelte 
Schauer im Süden nicht ausgeschlossen. Tiefstwerte 5 bis 0 Grad. 

Am Sonntag wechselnd bis stark bewölkt, zeitweise leichte Schauer, in
höheren Lagen im Tagesverlauf zunehmend als Schnee. Höchstwerte 4 bis
9 Grad. Schwacher bis mäßiger, in Böen auffrischender Wind aus 
nördlichen Richtungen.

In der Nacht zu Montag bedeckt mit teils schauerartigem Regen. 
Zunächst im Bergland Schnee, im Laufe der Nacht teils bis in tiefere 
Lagen Schnee oder Schneeregen. Im Norden rasch nachlassender 
Niederschlag und Auflockerungen. Tiefstwerte 0 bis -6 Grad. 
Gebietsweise Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe. Auf 
Schwarzwaldgipfeln stürmische Böen aus Nordost. 

Am Montag in der Nordwesthälfte aufgelockert und trocken. Sonst stark
bewölkt und gebietsweise Schneefall mit Glätte, zum Abend sich ins 
Allgäu zurückziehende Niederschläge. Maxima -2 bis +7 Grad. Mäßiger 
Nordostwind mit frischen bis starken, in den Hochlagen auch 
stürmischen Böen.

In der Nacht zu Dienstag im Südosten letzte Flocken. Sonst gering 
bewölkt und trocken. Gebietsweise Glätte. Minima -2 bis -8 Grad. Im 
Bergland stürmische Böen aus Ost. 

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 27.03.2020, 11:30 Uhr -
"Der Frühling ist da und die letzten Tage glänzten mit Sonnenschein, 
allerdings nicht ganz so milder Temperatur. Das ändert sich am 
heutigen Freitag und auch am morgigen Samstag, denn dann steigt die 
Temperatur auf bis zu 18 Grad. Das fühlt sich schon sehr nach 
Frühling an und dürfte die Menschen, trotz Ausgangsbeschränkung, 
häufiger vor die Tür locken.

Ab Sonntag stellt sich das Wetter aber um und es wird zunächst mal 
nass, mit Schnee oder Schneeregen bis in tiefe Lagen, und auch wieder
windig. Von Norden her strömen dabei sehr kalte Luftmassen ein, die 
die Temperatur in den Nächten ab Sonntag verbreitet in den 
Frostbereich zurückgehen lässt. Auch tagsüber sind wir gefühlt vom 
Frühling weit entfernt bei Höchstwerten zwischen 5 und 11 Grad am 
Sonntag und 2 bis 9 Grad am Montag. Grund dafür ist das 
Hochdruckgebiet KEYWAN, dass mit seinem Zentrum über Westeuropa 
liegen bleibt und somit aus Norden kalte Luft polaren Ursprungs zu 
uns führt.

Wer also am Wochenende den Garten oder Balkon mit frischen Pflanzen 
versehen möchte, der sollte sich auch gleich Gedanken um Frost und 
Frostschutz machen.

Denn frostig und eher kalt geht es auch in der nächsten Woche weiter.
Zwar dürfen wir uns ab Mittwoch tagsüber über vermehrt zweistellige 
Höchstwerte freuen, nachts bleibt es aber empfindlich kalt und in 
Bodennähe verbreitet frostig.

Am Sonntag und Montag fällt etwas Regen und Schneeregen oder Schnee, 
allerdings sind die Böden in den letzten Tagen sehr ausgetrocknet. 
Daher ist auch die Gefahr für Waldbrände angestiegen. Abgesehen von 
den Regionen südlich der Donau, wo länger anhaltende und auch 
kräftigere Regen- oder Schneefälle zu erwarten sind, wird der 
vergleichsweise geringe Niederschlag wahrscheinlich nicht für eine 
signifikante Entspannung sorgen.

Mit der frostigen Temperatur und dem einsetzenden Schneeregen oder 
Schneefall am Sonntag und Montag muss vorübergehend wieder mit 
winterlich anmutenden Straßenverhältnissen gerechnet werden. 
Autofahrer und Fußgänger sollten sich auf Glätte durch Schnee, 
Schneematsch oder gefrierende Nässe einstellen. "

Das erklärt Dipl.-Met. Jacqueline Kernn  von der 
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in 
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst