DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 211800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.01.2020, 20:30 Uhr

Nachts verbreitet mäßiger Frost, lokal Glätte und Nebel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Eine vom Atlantik bis nach Südosteuropa reichende Hochdruckzone bestimmt das Wetter in Baden-Württemberg.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Mittwoch allgemein leichter bis mäßiger Frost mit lokaler Reifglätte. In Nebelgebieten stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe.

NEBEL:
In der Nacht zum Mittwoch streckenweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 m.

Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 22.01.2020, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Thomas Schuster

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 211000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 21.01.2020, 11:30 Uhr

Gebietsweise trüb durch Hochnebel oder Nebel, teils auch ganztags und dann Dauerfrost. Sonst sonnig. Kommende Nacht verbreitet mäßiger Frost, lokal Glätte.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute gebietsweise zäher Nebel bzw. Hochnebel, teils auch ganztags anhaltend und dann nur Höchstwerte um -1 Grad (Dauerfrost). Abseits der Nebelgebiete sonnig, Höchsttemperaturen von +1 bis +5 Grad. Schwacher Wind aus nordöstlichen Richtungen, im Bergland vereinzelt frische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch teils klar, gebietsweise weiterhin, teils auch Ausbreitung von Nebel oder Hochnebel. Tiefstwerte -2 bis -8 Grad. Lokal Glättegefahr.

Am Mittwoch zunächst vielerorts neblig-trüb, gebietsweise auch tagsüber keine Hochnebelauflösung. Abseits davon, vor allem in Hochlagen von Alb und Schwarzwald sonnig. Im Dauergrau um 0 Grad, teils Dauerfrost. Mit Sonne Höchstwerte zwischen 2 und 7 Grad. Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zum Donnerstag von Norden aufkommende Bewölkung, sonst teils klar, entlang von Flussniederungen aber häufig Nebel, zwischen Donau und Bodensee teils auch Hochnebel. Bei 0 bis -7 Grad
streckenweise Reifglätte.

Am Donnerstag im Norden anfangs wolkig, nachfolgend und in den übrigen Landesteilen abseits teils zäher Nebel- und Hochnebelfeldern sonnig. Maxima zwischen 0 Grad bei anhaltendem Nebel oder Hochnebel und 6 Grad im Schwarzwald. In Niederungen meist schwacher
Nordostwind, im Bergland auch frische bis starke Böen.

In der Nacht zum Freitag zunächst gering bewölkt, dann gebietsweise Nebel und Hochnebel. Bei Tiefstwerte zwischen -1 und -7 Grad streckenweise Glätte durch Reif.

Am Freitag abseits von hartnäckigem Nebel zunächst sonnig, im Tagesverlauf von Südwesten wolkiger, meist trocken. Höchstwerte zwischen 2 und 8 Grad. Überwiegend schwacher Wind aus südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag stark bewölkt, gebietsweise etwas Regen. Tiefstwerte +2 bis -2 Grad, leichter Frost vor allem im Bergland und in den östlichen Landesteilen, dort lokal Gefahr von gefrierendem Regen mit örtlicher Glatteisbildung.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 21.01.2020, 11:30 Uhr –
„Das dominante Hochdruckgebiet EKART hat sich über West- und Mitteleuropa festgesetzt und wird bis zum Ende der Woche weiter den Ton angeben.
Im Bergland ist es dabei sonnig und vor allem tagsüber mild, sodass der frische Neuschnee vom Wochenende sich rasch wieder verabschieden wird. Auch im Flachland ist es teils sonnig, allerdings wird man wohl vor allem in den Flussniederungen mit einer dauergrauen
Hochnebelsuppe leben müssen. In den Nächten herrscht verbreitet Frost. Am Alpenrand droht bei Werten um -10 Grad sogar strenger Frost.

Über dem Nordpolarmeer sitzt Tief JOYCE und versucht am Mittwoch zaghaft mit ihrer Kaltfront gegen Hoch EKART anzukämpfen. Dabei suppen von der Nordsee dichte Wolken bis in die Mitte Deutschlands. Auf den gefrorenen Böden besteht vorwiegend vom Harz bis zum Erzgebirge Glatteisgefahr durch zeitweise Sprühregenattacken.

Allerdings hat JOYCE nur vorübergehend Erfolg, denn EKART gibt sich nicht geschlagen und kommt am Donnerstag schon wieder zurück. Die Sonne muss sich dann jedoch erst gegen den oft zähen Hochnebelbrei behaupten. Zum Wochenende gibt sich EKART langsam geschlagen und zieht zum Balkan weiter. Dadurch kann sich am Wochenende von Südwesten mildere aber wieder wolkenreichere Luft auf den Weg nach Deutschland machen.“

Das erklärt M.Sc. Sebastian Altnau von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

DWD -> Pollenflug-Gefahrenindex Baden-Württemberg –

Pollenflug-Gefahrenindex für Baden-Württemberg
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, den 21.01.20 um 11 Uhr
gültig bis: Mittwoch, den 22.01.20 abends

Bereich: Baden-Württemberg
Teilbereich: Oberrhein und unteres Neckartal
Dienstag Mittwoch
Hasel 2 2
Erle 0-1 0-1
Esche 0 0
Birke 0 0
Gräser 0 0
Roggen 0 0
Beifuss 0 0
Ambrosia 0 0

Teilbereich: Hohenlohe/mittlerer Neckar/Oberschwaben
Dienstag Mittwoch
Hasel 1 1
Erle 0 0
Esche 0 0
Birke 0 0
Gräser 0 0
Roggen 0 0
Beifuss 0 0
Ambrosia 0 0

Teilbereich: Mittelgebirge Baden-Württemberg
Dienstag Mittwoch
Hasel 0 0
Erle 0 0
Esche 0 0
Birke 0 0
Gräser 0 0
Roggen 0 0
Beifuss 0 0
Ambrosia 0 0

Legende:
0 keine Belastung
0-1 keine bis geringe Belastung
1 geringe Belastung
1-2 geringe bis mittlere Belastung
2 mittlere Belastung
2-3 mittlere bis hohe Belastung
3 hohe Belastung

Deutscher Wetterdienst
Medizin-Meteorologie

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 210800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.01.2020, 10:30 Uhr

Gebietsweise trüb durch Hochnebel oder Nebel, teils auch ganztags und dann Dauerfrost. Sonst sonnig. Kommende Nacht verbreitet mäßiger Frost, lokal Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage:

Eine vom Atlantik bis nach Südosteuropa reichende Hochdruckzone bestimmt das Wetter in Baden-Württemberg.

FROST/GLÄTTE:
In Nebel- bzw. Hochnebelgebieten teils Dauerfrost. In der Nacht zum Mittwoch allgemein leichter bis mäßiger Frost mit lokaler Reifglätte. In Nebelgebieten stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe.

NEBEL:
Heute gebietsweise Nebel oder Hochnebel, tagsüber meist ohne warnwürdige Sichteinschränkungen. In der Nacht zum Mittwoch dann streckenweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 m.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 21.01.2020, 14:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Sabine Krüger

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg –

VHDL30 DWSG 201800
WARNLAGEBERICHT
für Baden-Württemberg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 20.01.2020, 20:30 Uhr

Anfangs im Hochschwarzwald stürmisch, im Süden windig. Bis 
Dienstagvormittag Frost und stellenweise Glätte. Örtlich Nebel. 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage: 

Eine von den Britischen Inseln über Mitteleuropa bis zum Balkan 
reichende Hochdruckzone bestimmt das Wetter in Baden-Württemberg.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Dienstag bis Dienstagvormittag leichter, 
gebietsweise mäßiger Frost mit lokaler Reifglätte. In Nebelgebieten 
stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe.

STURM/WIND:
In der ersten Nachthälfte zum Dienstag in den Hochlagen des 
Schwarzwaldes stürmische Böen um 65 km/h, auf Gipfeln vereinzelt auch
Sturmböen um 80 km/h aus Nordost bis Ost. Auf der Südwestalb und im 
Süden bis in Niederungen anfangs noch einzelne starke Böen um 50 km/h
aus östlichen Richtungen.

NEBEL:
In der Nacht zum Dienstag streckenweise Nebel, örtlich Sichtweiten 
unter 150 m. 

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 21.01.2020, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Andreas 
Pfaffenzeller