DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 141000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 14.02.2020, 11:30 Uhr

Bis zum Nachmittag gebietsweise windig, im höheren Bergland Glätte durch etwas Schnee. Kommende Nacht gebietsweise Frost und Glätte, lokal Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag wechselnd bis stark bewölkt, örtlich Schauer, oberhalb 800 bis 1000 m Schneefall. Am Nachmittag rasch nach Osten abziehende Schauer und einige Wolkenlücken. Höchstwerte zwischen 4 Grad im Bergland und 12 Grad am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger westlicher Wind, im Bergland sowie in Schauernähe zeitweise steife Böen, im Hochschwarzwald stürmische Böen. Am Nachmittag und Abend
Windabschwächung.

In der Nacht zum Samstag von Süden her Auflockerungen, trocken. Vereinzelt, zwischen Ostalb und Bodensee häufiger Nebel. Minima +3 bis -3 Grad. Stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe.

Am Samstag zunächst gebietsweise wolkig, am Vormittag Auflösung von Nebel und Hochnebel. Im weiteren Tagesverlauf ziemlich sonnig. Trocken. Höchstwerte von 7 Grad im Bergland sowie am Bodensee bis 14 Grad am Oberrhein. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest, mit vereinzelt frischen Böen. Auf Schwarzwaldgipfeln am Nachmittag und Abend aufkommende starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag vor allem im Westen und Norden zunehmende Bewölkung, trocken. Tiefstwerte zwischen 7 Grad am Oberrhein und 1 Grad in Oberschwaben. Im höheren Bergland starke bis stürmische Böen, auf Schwarzwaldgipfeln Sturmböen, am Feldberg schwere Sturmböen aus Südwest.

Am Sonntag wolkig, vormittags im Norden ein paar Tropfen. Im Süden häufiger Sonne und trocken. Maxima zwischen 11 Grad am Bodensee und knapp 20 Grad im südlichen Rheintal. Zunehmend lebhafter Südwestwind mit vor allem im Nordwesten und im Bergland starken bis stürmischen Böen, im oberen Schwarzwald Sturmböen, auf Schwarzwaldgipfeln schwere Sturmböen oder orkanartigen Böen.

In der Nacht zum Montag weiter zunehmende Bewölkung, im Westen und Norden im Laufe der zweiten Nachthälfte einsetzender Regen. Minima 11 bis 4 Grad. Starke bis stürmische Böen, vereinzelt Sturmböen. Im Bergland häufiger Sturmböen, auf Schwarzwaldgipfeln orkanartige Böen, am Feldberg Orkanböen aus Südwest.

Am Montag im Tagesverlauf bei dichter Bewölkung sich nach Südosten ausbreitender Regen, nachmittags in Nordbaden abklingend. Am Abend in den höchsten Schwarzwaldlagen mit Schnee vermischt. Höchstwerte 9 bis 14 Grad. Meist mäßiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen. Im Hochschwarzwald Sturmböen, exponiert schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag nach Südosten abziehender Regen.
Nachfolgend bei wechselnder Bewölkung örtlich Schauer, im höheren Bergland Schneefall mit Glätte. Tiefstwerte 6 bis 1 Grad. Starke bis stürmische Böen aus Südwest, im Hochschwarzwald Sturmböen, am Feldberg schwere Sturmböen.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 14.02.2020, 11:30 Uhr –
„Auf dem Atlantik geht’s derzeit zu wie im Taubenschlag: Ein Tief nach dem anderen zieht von West nach Ost – SABINE ist bekanntlich durch, es folgen UTA und VICTORIA. Zwischen den Damen sind kurze Verschnaufpausen angesagt, die sich heute und am morgigen Samstag mit abziehendem Niederschlag (heute) und Wolkenauflockerungen (vor allem morgen) bemerkbar machen. Die größten und längsten Wolkenlücken sind dabei im Süden zu erwarten, sodass dort die Samstagsbesorgungen mit Sonnenbrille auf der Nase geplant werden können.
Im Norden wäre die eher modisches Accessoire als funktioneller Begleiter, dort halten sich nämlich dank Tief UTA dichte Wolken, aus denen auch der ein oder andere Tropfen Regen fällt. Dabei klettern die Temperaturen schon landesweit auf sehr milde 8 bis 14 Grad.

Der Sonntag hält dann -sagen wir mal- sehr vielseitiges Wetter bereit: Wolken, Regen, Wind und Sturm im Norden und der Mitte; viel Sonne, kaum Wind und Temperaturen bis an die 20 Grad im Süden. Grund dafür ist Tief VICTORIA, die in manchen Medien derzeit schon als „zweite SABINE“ gehandelt wird, was aus jetziger Sicht aber nicht bestätigt werden kann: VICTORIA ist ein normaler, „handelsüblicher“ Sturm für diese Jahreszeit, dessen Auswirkungen weder übertrieben noch verharmlost werden sollen. Nach derzeitigem Stand werden im Norden, Westen und Teilen der Mitte Böen der Stärke 8-9 Bft auftreten, also ca. 65-85 km/h. Einzelne schwere Sturmböen (Bft 10) sind zwar nicht ausgeschlossen, bleiben aber wohl die Ausnahme – wenn man von der Nordsee einmal absieht. Orkanböen sind lediglich auf den Berggipfeln wie dem Brocken im Harz oder dem Feldberg im Schwarzwald zu erwarten.

Die einfließende subtropische Luftmasse aus Südwesteuropa lässt am Sonntag die Höchstwerte weiter in die Höhe schnellen mit verbreitet 14 bis 18 Grad, nur an den Küsten und im Bergland bleibt es etwas kühler. Der Oberrhein liegt mal wieder über dem Durchschnitt, dort könnte sogar die 20-Grad Marke geknackt werden.

Kommende Woche geht es mit den Temperaturen wieder etwas zurück, das unbeständige und teils windige Wetter bleibt uns aber erhalten. “

Das erklärt Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst