DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 151000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 15.10.2019, 11:30 Uhr

Ab Mittag von Westen aufkommender Regen, abends und nachts
vorübergehend windig, im Bergland stürmisch.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag in Südbaden stark bewölkt, sonst viel Sonne und erste Wolkenfelder. Am Nachmittag von Südwesten zunehmend dichte Bewölkung und verbreitet aufkommender, teils schauerartiger Regen, am Abend den Osten erreichend. Höchstwerte von 15 Grad im Südschwarzwald bis 24 Grad an der Tauber. Zunächst schwacher und variabler, im Tagesverlauf teils mäßiger Südwest- bis Westwind mit frischen bis starken Böen. Abends gebietsweise steife, im Hochschwarzwald stürmische Böen.

In der Nacht zum Mittwoch erst bedeckt, verbreitet Regen. Im Laufe der Nacht nach Osten abziehender Regen und Auflockerungen.
Tiefstwerte 11 bis 5 Grad. Gebietsweise steife, im Hochschwarzwald stürmische Böen, exponiert Sturmböen aus Südwest bis West, von Westen im Laufe der Nacht Windabschwächung.

Am Mittwoch ganz im Norden wolkig, mit geringer Wahrscheinlichkeit vereinzelt etwas Regen. Sonst erst wolkig, nach und nach mehr Sonne, trocken. Maxima von 13 Grad im höheren Bergland bis 21 Grad am Oberrhein. Schwacher, in Böen mäßiger bis frischer Süd- bis Südwestwind.

In der Nacht zum Donnerstag zunächst lockere, im Laufe der Nacht zunehmende und zeitweise dichte Wolkenfelder. In Nordbaden ausgangs der Nacht einzelne Schauer. Im Südosten lokal Nebel. Tiefstwerte 10 bis 3 Grad.

Am Donnerstag in Baden und Nordwürttemberg wolkig bis stark bewölkt mit örtlichen Schauern. Im Südosten überwiegend trocken mit nach Nebelauflösung etwas mehr Sonnenanteilen. Höchsttemperaturen zwischen 15 Grad im Bergland und bis 21 Grad in der Ortenau. Schwacher bis mäßiger Südwestwind.

In der Nacht zum Freitag von Westen dichter werdende Bewölkung, gebietsweise leichter Regen. Südlich der Donau meist
niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 12 und 6 Grad.

Am Freitag wolkig bis stark bewölkt, zeitweise Regen. Lediglich im Südosten auch etwas Sonne und weitgehend niederschlagsfrei. Höchstwerte von 14 Grad im Bergland und bis 20 Grad im Breisgau. Schwacher, in Böen mäßiger bis frischer Süd- bis Südwestwind.

In der Nacht zum Samstag wolkig bis stark bewölkt, gebietsweise Regen. Tiefstwerte 11 bis 7 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 15.10.2019, 11:30 Uhr –
„Unser Altweibersommerhoch „Lisbeth“ vom Wochenende und Wochenstart hat sich mittlerweile ostwärts verabschiedet, so dass ein Randtief namens „Sébastian“ mit seinen Ausläufern die Regie für das Wetter in Deutschland übernimmt. Relativ rasch folgen an den Folgetagen die Ausläufer von Tief „Thilo“, dem steuernden, atlantischen Tief südlich von Island.

Vor allem in der Osthälfte wird am heutigen Dienstag nochmals ein sommerlicher und sehr milder Tag erwartet, während von Westen die Bewölkung allmählich zunimmt und auch schauerartiger Regen aufkommt. Vor allem in der nördlichen Mitte und im Norden können sich dabei im späteren Tagesverlauf auch teils kräftige Gewitter entwickeln. Es besteht die Gefahr von Starkregen. Auch im Osten Bayerns ist das sommerliche Wetter gebietsweise getrübt, dort muss sich zuvor recht zäher Nebel auflösen.

Unter dem Einfluss der genannten Tiefdruckgebiete gestaltet sich das Wetter in den kommenden Tagen allgemein wechselhafter mit
zeitweiligem Regen und das Temperaturniveau sinkt allgemein. Mit erwarteten Höchsttemperaturen meist zwischen 14 und 20 Grad bleibt es bis zum Wochenende durchaus noch mild bis sehr mild. “

Das erklärt Dipl.-Met. Sabine Krüger von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst