DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 131000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Sonntag, 13.10.2019, 11:30 Uhr

Mildes und sonniges Herbstwetter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag neben Sonne zeitweise durchziehende Wolkenfelder. Am Nachmittag und Abend meist purer Sonnenschein. Höchstwerte von 19 Grad auf der Zollernalb sowie örtlich am Bodensee und bis 27 Grad am Oberrhein. Meist schwacher südlicher Wind, in Böen zum Teil auffrischend.

In der Nacht zum Montag kaum Bewölkung, im Süden vereinzelt Nebel. Tiefstwerte 14 bis 8 Grad.

Am Montag viel Sonne, trocken. Maxima von 19 Grad im Bergland bis 26 Grad am Rhein. Schwacher Wind aus bevorzugt östlichen Richtungen.

In der Nacht zum Dienstag zunächst gering bewölkt, später von Westen her Wolkenaufzug. Meist trocken. Im Südosten stellenweise Nebel. Minima 13 bis 6 Grad.

Am Dienstag von West nach Ost zunehmende Bewölkung und örtlich etwas Regen. Im Osten bis zum Nachmittag trocken. Höchstwerte 15 bis 22 Grad. Oft schwacher Westwind, in Böen frisch.

In der Nacht zum Mittwoch zeitweise Regen bei dichter Bewölkung. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad.

Am Mittwoch bis zum Mittag abklingender Regen, dann verbreitet heiter. Temperaturanstieg auf rund 11 Grad im Bergland, ansonsten auf 14 bis 17 Grad. Schwacher Westwind, selten frische Böen.

In der Nacht zum Donnerstag zeitweise Wolkenfelder, überwiegend trocken. Gebietsweise Nebel und Hochnebel. Tiefstwerte 9 bis 5 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Sonntag, den 13.10.2019, 11:30 Uhr –
„Der Süden und Osten Deutschlands liegen am heutigen Sonntag und morgigen Montag noch einmal auf der Sonnenseite. Hoch LISBETH mit Schwerpunkt über Südosteuropa beschert den Regionen zwei prachtvolle goldene Oktobertage mit viel Sonnenschein und Temperaturen auf sommerlichem Niveau (bis 27 Grad am Sonntag und 26 Grad am Montag). Einzig dichte Nebelbänke könnten den Start in den Tag am Montag im Bereich der Donau trüben.
Auf der Schattenseite liegen hingegen der Norden und Nordwesten des Landes. Dort wird das Wetter von Ausläufern des Tiefs SEBASTIEN beeinflusst. Mit dichten Wolken, wenig Sonnenschein und immer wieder etwas Regen oder auch Schauern und am heutigen Sonntag sogar einzelnen Gewittern geht es dort durch den Tag. Dabei klettert das Quecksilber im Thermometer am Sonntag zwar immerhin auf 16 bis 24 und am Montag auf 14 bis 19 Grad, was für Oktober immer noch mild bis sehr mild ist, mit den Temperaturen im übrigen Land kann aber nicht mitgehalten werden. In der Nacht zum Montag lebt der Wind besonders an den Küsten und in Schleswig-Holstein vorübergehend stark bis stürmisch auf. Sonst sind nur die Berggipfel und Leelagen von Windböen, teils auch Sturmböen (Berge) betroffen.
Die Kaltfront SEBASTIENs erreicht Deutschland erst im Laufe des Dienstags von Westen her und kommt mit schauerartigen Regenfällen bis zum Abend bis zur Mitte voran. In der Nacht zum Mittwoch wird dann auch die leicht föhnige Wetterlage im Süden und Südosten des Landes mit aufkommendem Regen vorübergehend beendet. Im Großteil
Deutschlands stellt sich ab Mitte der Woche eine eher wechselhafte Witterung ein. Atlantische Tiefausläufer übernehmen das Zepter und hoher Luftdruck kann sich nur noch im Südosten längere Zeit durchsetzen. Spätsommerliche Temperaturen um 25 Grad sind ab Mittwoch passé, wenngleich mit einer südlichen bis südwestlichen Strömung weiterhin sehr milde Luft nach Deutschland geführt wird. Die höchsten Temperaturen um 20 Grad werden am Donnerstag noch im Breisgau und Alpenvorland erreicht. Aber auch in den übrigen Regionen liegen die Tageshöchstwerte über 15 Grad. “

Das erklärt Dipl.-Met. Julia Fruntke von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst