DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 091000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Mittwoch, 09.10.2019, 11:30 Uhr

Heute anfangs im Süden Regen, bis zum Abend südostwärts abziehend. Nachfolgend Schauer und einzelne Gewitter. Windig, im Bergland stürmisch.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag im Süden noch zum Teil anhaltender und kräftiger Regen, im Nachmittagsverlauf nach Oberschwaben zurückziehend. Sonst von Westen her aufkommende Schauerstaffeln, zum Teil mit Blitz und Donner. Höchstwerte von 10 Grad im Bergland bis 17 Grad am Oberrhein. Frischer Südwestwind mit starken, bei Schauern auch stürmischen Böen. Im hohen Schwarzwald Sturm-, am Abend auch schwere Sturmböen oder orkanartige Böen.

In der Nacht zum Donnerstag weitere Schauer, vereinzelt Gewitter. Minima 11 bis 5 Grad. Starke, im Bergland stürmische Böen, im exponierten Hochschwarzwald schwere Sturmböen oder orkanartige Böen aus Südwest.

Am Donnerstag anfangs wechselnd bewölkt und einzelne schwache Schauer. Später von Süden mehr Sonne und überwiegend trocken. Höchstwerte 10 bis 18 Grad. Mäßiger Westwind, in Böen stark bis stürmisch. Im Bergland Sturmböen, auf Schwarzwaldgipfeln schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag im Norden bewölkt aber trocken. Im Süden nur geringe Bewölkung. Im Hochschwarzwald Sturmböen aus Südwest. Tiefstwerte 10 bis 4 Grad.

Am Freitag im Norden vormittags noch bewölkt aber trocken.
Nachmittags dann dort wie auch bereits im Süden heiter. Maxima 14 bis 22 Grad. Mäßiger Südwestwind mit frischen bis starken, vor allem im Schwarzwald auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, trocken und örtlich Nebel. Minima 11 bis 5 Grad. Stürmische Südwestböen im Hochschwarzwald.

Am Samstag heiter und trocken. Höchsttemperaturen zwischen 19 Grad im Südschwarzwald und 25 Grad im oberen Neckartal. Schwacher bis mäßiger Südwestwind mit frischen, teils starken Böen. Auf den Bergen im Schwarzwald auch einzelne stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt, vereinzelt Nebel.
Tiefstwerte zwischen 13 und 7 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 09.10.2019, 11:30 Uhr –
„Der Tiefdruckkomplex „Peter“ hat uns zunächst fest im Griff. So werden an seiner Süd- bis Südostflanke in einer westlichen bis südwestlichen Strömung feuchte Luftmassen vom Atlantik her in unsere Gefilde transportiert. Aber besonders kalt ist diese Luft nicht, da sie über den relativ warmen Atlantik zu uns kommt und nicht direkt aus nördlicheren Breiten. Konkret bedeutet das für heute an einer langsam südwärts ziehenden Kaltfront Dauerregen an den Alpen, besonders im Allgäu. Sonst kommen hinter dieser Front und mit einer Störung in höheren Luftschichten von Westen her teils kräftige Schauer oder kurze Gewitter auf, die am Abend den Osten erreichen. Dabei frischt der Wind stark böig auf, an der Küste und im Bergland mit teils stürmischen Böen, auf den Gipfeln sind zumindest Sturmböen möglich. Die Höchstwerte liegen bei 13 bis 18 Grad. In der Nacht lassen die Schauer mit Ausnahme der Küstenbereiche zunächst nach, intensivieren sich aber im Südwesten und der Mitte im Verlauf erneut. Nur

in Richtung Alpen lockert es nach dem Regen längere Zeit auf. Der Wind spielt vor allem im Südwesten weiterhin eine Rolle – mit starken bis stürmischen Böen, im Hochschwarzwald sind orkanartige Böen möglich. Auch an der Nordsee sind Sturmböen, vor allem bei Schauern zu erwarten. Die Nachtwerte gehen nur am Alpenrand bis rund 3 Grad zurück, sonst bleibt es bei 10 bis 5 Grad eher mild.
Am Donnerstag ändert sich nicht viel beim Wetter, es bleibt wechselhaft mit häufigen Schauern oder kurzen Gewittern. Zum Abend hin beruhigt sich von Südwesten her das Wetter allmählich und die Schauer lassen nach. Der Wind weht häufig frisch mit starken, bei Schauern, an der Küste und im Bergland stürmischen Böen, auf den Gipfeln zumindest Sturmböen. Die Höchstwerte ändern sich nicht wesentlich. In der Nacht zum Freitag kommt von Nordwesten erneut Regen auf, nach Süden und Südosten lockert es auch mal länger auf. Die Tiefstwerte liegen bei 13 bis 10 Grad im Nordwesten, sonst bei 9 bis 4, am Alpenrand bis 2 Grad. In der Nordwesthälfte bleibt es windig, sonst lässt der südliche Wind nach.
Am Freitag tut sich etwas beim Wetter: In der Südhälfte wird es ein ruhiger Herbsttag mit viel Sonne und bis zu 22 Grad am Oberrhein. Die Nordhälfte liegt derweil unter kompakten Wolken, aus denen es zeitweise regnet oder schauert. Dazu ist es windig, allerdings bei 15 bis 18 Grad auch etwas wärmer.

Auch am Samstag wird die Zweiteilung beim Wetter beibehalten, also im Norden eher wechselhaft und vor allem an den Küsten windig. Im Süden lacht die Oktobersonne nochmal ordentlich vom blauen Himmel. Dazu werden 21 bis 25 Grad erreicht. Auch in der Nordhälfte schaffen wir es auf passable 17 bis 22 Grad.
Am Sonntag sieht es nahezu überall nach ungetrübtem Sonnenschein aus. Einzige Ausnahme ist der Nordwesten und vielleicht auch der Westen, wo sich im Tagesverlauf einzelne Schauer oder Gewitter entwickeln können. Aber die Höchstwerte liegen bei gartentauglichen 18 bis 23, lokal mit Föhnunterstützung auch bis 25 Grad. Der südöstliche bis südliche Wind ist eher schwach unterwegs, kann aber bei den Schauern und Gewittern im Nordwesten auch mal stürmisch auffrischen. Die Nächte bleiben aufgrund der wärmeren Luftmasse mit Ausnahme des Alpenrandes relativ mild. “

Das erklärt Dr. rer. nat. Jens Bonewitz von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst