DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 071000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Freitag, 07.06.2019, 11:30 Uhr

Heute meist sonnig, ab dem späten Nachmittag von Westen örtlich Gewitter, dabei Unwetter durch orkanartige Böen nicht ausgeschlossen.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag viel Sonne. Am späten Nachmittag von Westen Quellwolken sowie Schauer und Gewitter mit Starkregen, Hagel und teils schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen. Höchstwerte 20 bis 28 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost, zum Abend auf Südwest drehend, dann teils stark böig auflebend.

In der Nacht zum Samstag stark bewölkt und gebietsweise Regen, eingangs der Nacht einzelne kräftige Gewitter. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad. In Gewitternähe schwere Sturmböen. Auch außerhalb von Gewittern kurzzeitig starke bis stürmische Böen aus Südwest, in
Schwarzwaldhochlagen Sturmböen.

Am Samstag im Laufe des Tages immer sonniger und allenfalls am Vormittag im Südosten noch ein paar Tropfen. Maximal 16 bis 23 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind, vor allem im Westen und Norden zeitweise starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag erst klar, später einige durchziehende Wolkenfelder, aber trocken bei Tiefsttemperaturen zwischen 11 und 6 Grad.

Am Sonntag neben viel Sonne auch Quellwolken und im Tagesverlauf vor allem im Süden einzelne Schauer oder Gewitter. Maximal 18 bis 26 Grad. Überwiegend schwacher Nordostwind, ab und an böig auffrischend, bei Gewittern Gefahr von Sturmböen.

In der Nacht zum Montag oft stark bewölkt und gebietsweise
schauerartiger, lokal auch gewittrig durchsetzter Regen. Tiefstwerte zwischen 15 und 10 Grad.

Am Montag wolkig bis stark bewölkt und im Tagesverlauf schauerartiger und teils kräftiger, gewittrig durchsetzter Regen. Höchstwerte zwischen 17 und 25 Grad. Schwacher bis mäßiger Westwind mit gelegentlich frischen Böen. In Gewitternähe stürmische Böen.

In der Nacht zum Dienstag viele Wolken und schauerartig verstärkter Regen, anfangs teilweise auch noch einzelne eingelagerte Gewitter. Tiefstwerte zwischen 15 und 10 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Freitag, den 07.06.2019, 11:30 Uhr –
Ein für diese Jahreszeit kräftig ausgeprägtes Tiefdruckgebiet mit dem Namen IVAN zieht heute zügig von Nordfrankreich zur südlichen Nordsee und nimmt das Wetterzepter in die Hand. Bevor IVAN jedoch mit Gewittern und Wind das Sommerwetter durcheinanderwirbelt, verläuft der heutige Freitag wettertechnisch zunächst einmal ruhig.

Bis zum Nachmittag scheint vielerorts die Sonne, einzig im Umfeld der zentralen Mittelgebirge kann sich teils dichte hochnebelartige Bewölkung zäh bis zur Mittagszeit halten. Dabei klettern die Temperaturwerte am Nachmittag zumeist auf 24 bis 28 Grad, nur im Umfeld von Nord- und Ostsee wird es dank auflandigem Wind mit rund 20 Grad etwas kühler.
Im Verlauf des Nachmittags und Abend erreichen die Ausläufer von IVAN den Westen von Deutschland und in schwül-warmer Luft entwickeln sich rasch kräftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Diese greifen bis zum Abend auf den Nordwesten und die Mitte Deutschlands über, wobei zunehmend auch schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen werden können. Eine entsprechende Vorabinformation der zu erwartenden Unwetterlage wurde herausgegeben. Im gesamten Osten bleibt es bis zum Abend sonnig und trocken. Der Wind weht im Osten schwach aus Ost und frischt abends im äußersten Westen rückseitig der Front stark böig aus Süd bis Südwest auf. Zudem deutet sich abends über der südlichen Mitte auch abseits der Schauer und Gewitter eine Zone mit
vorübergehend auftretenden Sturmböen aus West an.

In der kommenden Nacht, der Nacht zum Samstag, erfasst das Windfeld von IVAN zunehmend den gesamten Westen und Nordwesten von
Deutschland. Dabei muss mit einem stark böig auffrischenden Südwestwind gerechnet werden, der im Küstenumfeld der Deutschen Bucht sowie im Bergland zeitweise stürmisch weht. Im Süden und Osten wird nach Abklingen der Sturmböen über der südlichen Mitte sowie der Gewitterböen eine ruhige Nacht mit schwachen südwestlichen Winden erwartet. Die Gewitter klingen über Norddeutschland zunehmend ab, sonst entwickeln sich zwischen Bodensee und Oder wiederholt Schauer. Trocken bleibt es nur im Südosten und im äußersten Westen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 13 Grad im Nordosten und sonst zwischen 13 und 8 Grad.

Am Samstag liegt IVAN über der südlichen Nordsee. Abgesehen vom Süden und Osten frischt der Südwestwind stark böig auf, besonders zwischen Eifel, Niederrhein und Schleswig-Holstein werden wiederholt stürmische Böen, zeitweise auch Sturmböen aus Südwest erwartet. Über der Deutschen Bucht und besonders im westlichen Bergland droht voller Sturm, auf dem Brocken teils auch Orkanböen. Das Wetter hingegen gestaltet sich deutschlandweit sehr freundlich, die Sonne zeigt sich für längere Zeit und meist bleibt es trocken. Erst zum Abend ziehen im Nordwesten einzelne Schauer auf. Die Höchstwerte liegen bei 19 bis 24 Grad.

In der Folge stellt sich eine gewitteranfällige Wetterlage ein mit einem mäßig-warmen Westen und einem hochsommerlich warmen bis heißen Osten. Unwetter durch Starkregen und Hagel werden dann wieder sicherlich zum Hauptthema. “

Das erklärt Dipl.-Met. Helge Tuschy von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst